Suchergebnis

Wo und wie funktioniert ab Juli der kinderärztliche Notdienst in Ravensburg? Darüber ist ein heftiger Streit entbrannt.

Chaos ab Juli? OSK kündigt Kinderärzten den Vertrag für die Notfallpraxis

Die Kinderärzte im Kreis Ravensburg sind sauer. Sie fühlen sich vor den Kopf gestoßen, weil ihnen die Oberschwabenklinik (OSK) ohne vorherige Absprache mit Frist zum 30. Juni die Zusammenarbeit in der Wochenend-Notfallpraxis am Ravensburger Elisabethen-Krankenhaus gekündigt hat. Stattdessen sollen sie dort unter einem anderen Träger Notdienste verrichten: der Kassenärztlichen Vereinigung (KV).

Das stößt den Pädiatern allerdings bitter auf, weil sie sich lieber selbst verwalten wollen und eine Ausweitung der Dienste auch auf den ...

Corona-Teststation

Bund und Länder ringen um Angebot von Corona-Bürgertests

Bund und Länder ringen um das weitere Angebot kostenloser Corona-Schnelltests im Sommer und Herbst. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) peilt an, die vorerst bis Ende Juni vom Bund finanzierten Bürgertests stärker einzuschränken.

Aus den Ländern und von Sozialverbänden kamen zu einer Gesundheitsministerkonferenz mit Lauterbach am Mittwoch Rufe nach Gratis-Tests weiterhin an vielen Orten. Bei den Vorbereitungen auf eine mögliche neue Ansteckungswelle im Herbst wird außerdem über nötige strengere Vorgaben wie ...

 Ein Medizinisches Versorgungszentrum soll möglichst bald den Betrieb aufnehmen, daher „ist davon auszugehen, dass dies zunächst

Fünf neue Erkenntnisse zum Waldseer Krankenhaus

Das Waldseer Krankenhaus schließt im September 2023 endgültig. Bis dahin soll ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) etabliert sein. Die Bürgerinitiative hat an der tatsächlichen Realisierung dieses Konstrukts allerdings große Zweifel. Auf SZ-Nachfrage räumt auch die Kreisverwaltung erhebliche Herausforderungen ein. Das sind die aktuell fünf neuesten Erkenntnisse zur Zukunft der Gesundheitsversorgung in Bad Waldsee.

Erkenntnis 1: MVZ wird nicht so einfach In einem MVZ sollen bekanntlich mehrere Fachärzte an einem Standort ...

Immer weniger Tests: Nachfrage in den den Coronatestzentren der Bodenseeregion geht stark zurück

Derzeit weist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Bodenseeregion einen leichten Trend nach oben auf. Doch im Vergleich zum März ist sie niedrig, Corona scheint oftmals weit weg. Die meisten Schutzmaßnahmen wurden aufgehoben. Das wirkt sich auf die Testzentren im Bodenseekreis und im Landkreis Lindau aus. Dort ist die Nachfrage in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen.

Überflüssig sind die Testzentren aber noch lange nicht. Nach wie vor nutzen Menschen das Angebot und sind teilweise regelrecht darauf angewiesen.

Ob ein Patient ambulant oder stationär behandelt wird, soll nicht nur vom nötigen Eingriff abhängen. Auch Faktoren wie Alter, Ge

Zahl ambulanter Operationen soll massiv steigen

17 Milliarden Euro – das Defizit der gesetzlichen Krankenkassen klettert 2023 laut Prognosen auf Rekordhöhe. Um die Gesundheitskosten zu senken, raten einige Experten unter anderem dazu, mehr Operationen nicht mehr mit einem Krankenhausaufenthalt zu verbinden. Wie viele Eingriffe in Baden-Württemberg ambulant durchgeführt werden könnten, hat die Krankenkasse Barmer analysiert. Patienten sollten bei ihrer Behandlungsart aber ein Wörtchen mitreden können, betont Barmer-Landesgeschäftsführer Winfried Plötze.

Ärztemangel spitzt sich zu: Immer mehr Patienten für immer weniger Ärzte

Immer weniger Ärzte und Helferinnen kümmern sich in Ehingen und Umgebung um immer mehr Patienten und die Suche nach einem Nachfolger gestaltet sich meist schwierig.

Die Praxen arbeiten auf Hochtouren, um die Patienten trotz allem bestmöglich zu versorgen – doch die Alterstruktur der Ärzte im Kreis macht wenig Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage in den kommenden Jahren.

„Ich muss keine Werbung machen“, sagt der Urologe Dr.

 Matthias Henne (Mitte) sah das Grauen für das Waldseer Krankenhaus bereits während der Kreistagssitzung kommen.

Kann Bad Waldsee das Krankenhaus vielleicht selbst übernehmen? - Das sagt der OB zu der Idee

Der Schmerz über die bevorstehende Krankenhausschließung in Bad Waldsee sitzt tief. Indes mehrt sich der Wunsch vieler Waldseer, dass die Stadt das Krankenhaus übernehmen und damit den Betrieb aufrechterhalten soll.

Wie die Stadt dazu steht, wie es mit dem Gebäude weitergeht und wie die frühzeitige Schließung der Orthopädie und Chirurgie bei den Stadtverantwortlichen ankam, hat Wolfgang Heyer im Gespräch mit Oberbürgermeister Matthias Henne erfragt.

 Dr. Stephan Frisch betreibt im ehemaligen Leutkircher Krankenhaus nur noch bis Ende September seine Praxis für Neurologie und P

Hat Leutkirch bald keinen Neurologen mehr?

Ende September schließt Dr. Stephan Frisch seine Praxis für Neurologie und Psychiatrie in den Räumen des ehemaligen Leutkircher Krankenhauses an der Ottmannshofer Straße. Aber: Die Suche nach einem potenziellen Nachfolger laufen weiterhin. Was ein möglicher Wegfall der Praxis für die Versorgung mit Neurologen und Psychiatern in Leutkirch und der Umgebung bedeuten würde.

„Falls ich tatsächlich keinen Nachfolger finden sollte, verschlechtert sich vor allem die neurologische Versorgung in der Region“, teilt Stephan Frisch auf Anfrage ...

 Nach dem Aus der Waldseer Klinik sagt Betriebsratsvorsitzender Andreas Heßdörfer: „Es wird auch ein sicherlich nicht zu untersc

Existenzängste machen sich unter Waldseer OSK-Mitarbeitern breit

Die bedrückende Lage der vergangenen Monate, die im Schließungsbeschluss des Waldseer Krankenhauses zum September 2023 gipfelten, sind nicht spurlos an den Mitarbeitern vorübergegangen. Es war eine nervenzehrende und belastende Zeit.

Zugleich hat die Waldseer Belegschaft viel Unterstützung erfahren und viel Lob für ihre Arbeit erhalten. Wie sich die aktuelle Stimmung in der Waldseer Klinik darstellt und ob nun mit einer Kündigungswelle gerechnet werden muss, hat Wolfgang Heyer bei Andreas Heßdörfer, Betriebsratsvorsitzender am ...

Impfpflicht

Corona-Impfpflicht für Soldaten: RKI betont Wirksamkeit

In einem Prozess um die Corona-Impfpflicht bei der Bundeswehr hat ein Experte des Robert Koch-Instituts (RKI) die Wirksamkeit der Impfung unterstrichen.

«Der Schutz vor einer schweren Erkrankung ist ein halbes Jahr nach dem Booster auch bei der Omikron-Variante sehr stabil und nur leicht abnehmend», sagte der Leiter der Impfprävention beim RKI, Ole Wichmann, vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Der Schutz vor einem milden Verlauf oder einer Übertragung nehme mit der Zeit aber deutlich ab.