Suchergebnis

Ein orangene Fahne der attac

Gericht spricht Attac die Gemeinnützigkeit ab

Die Auseinandersetzung um die Gemeinnützigkeit der globalisierungskritischen Organisation Attac wird auch nach der Entscheidung des Hessischen Finanzgerichts an diesem Mittwoch weitergehen. Das Gericht lehnte die Klage von Attac gegen den Verlust der Gemeinnützigkeit ab. Die Globalisierungskritiker wollen nun Revision beim Bundesfinanzhof einlegen und notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht gehen.

Das Urteil ist wichtig für viele Vereine und politische Organisationen.

Auto fährt in Karnevalszug

Mit Auto in Karnevalsumzug gefahren: Suche nach Motiv - Warnung vor Falschmeldungen

Nach dem Zwischenfall mit Dutzenden Verletzten bei einem Rosenmontagszug in Nordhessen hoffen die Fahnder mehr über das Motiv des mutmaßlichen Täters zu erfahren. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte der Sprecher der Behörde, Alexander Badle. Zugleich warnt die Polizei vor gezielten Falschmeldungen im Internet.

Rund 30 teils schwer verletzte Opfer Die Zahl der Verletzten ist auf mehr als 50 gestiegen. Wie die Polizei am Dienstag in Kassel mitteilte, befinden sich derzeit noch 35 Personen in stationärer Behandlung.

 Gute alte Zeit: Eines der vergangenen Froschkuttelnessen mit Landrat Heiko Schmid.

Büttenrede ist „nicht menschenverachtend“: Narrenzunft reagiert auf Kritik von Landrat

Nach der Absage von Landrat Heiko Schmid, nicht am traditionellen Froschkutteln am Fasnetsdienstag in Riedlingen teilzunehmen, hat sich die gastgebende Narrenzunft Gole zu Wort gemeldet.

„Wir bedauern, dass der Landrat des Landkreises Biberach beim Froschkuttelnessen nicht dabei sein wird. Aber das, was Büttel Wolfgang Böck bei unserem Narrenball auf der Bühne bezüglich Heiko Schmid gesagt hat, ist nicht menschenverachtend. Es gibt nichts zu entschuldigen“, sagte Christoph Selg, Pressesprecher des Narrenrates der Golezunft, dieser ...

Tatfahrzeug

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Bei einem Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden nach Angaben des Frankfurter Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill 30 Menschen verletzt, sieben davon schwer.

Rund ein Drittel der Opfer sind nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth Kinder. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Zum Motiv könne man nichts sagen, teilte der Sprecher der Behörde, Alexander Badle, mit.

Auto fährt in Karnevalsumzug - Polizei geht von vorsätzlicher Tat aus

Im nordhessischen Volkmarsen ist ein Autofahrer in einen Rosenmontagsumzug gefahren. Laut Polizei hat es 30 Verletzte gegeben. Sieben davon seien schwer verletzt. Der Autofahrer war festgenommen worden. Ihn werde man nun befragen. 

Wir gehen nicht von einem Anschlag aus. Wir gehen von einem vorsätzlichen Tatgeschehen aus,

sagte ein Polizeisprecher.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Fahrer vorsätzlich in den Rosenmontagszug gefahren ist.

 Landrat Heiko Schmid (links) sorgt mit seiner Absage beim traditionellen Froschkuttelnessen in Riedlingen für Irritationen.

Kommentar zur "Froschkuttelnessen"-Absage: Die Vorhaltung des Landrats ist überzogen

Der Landrat hat sicher recht mit seiner Aussage, dass auch in der Fasnet nicht alles erlaubt ist und bei einer närrischen Rede nicht alles gesagt werden darf.

Beleidigungen stellen auch dann einen Straftatbestand dar, wenn sie im Narrenhäs geäußert werden, und Diskriminierungen bleiben auch solche, wenn sie in der fünften Jahreszeit geschehen.

Allerdings gehören auch Anspitzungen und Übertreibungen zum üblichen Repertoire von Narrenreden.

Petition fordert Freigabe von NSU-Akten

Petition fordert Freigabe von NSU-Akten in Hessen

Eine Petition mit mehr als 67.000 Unterschriften fordert die Freigabe der hessischen NSU-Akten.

Die Initiatoren erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Morde durch den „Nationalsozialistischen Untergrund“ und mögliche Verbindungen zum Mord an Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke.

„Wir finden, dass wir die Offenlegung den Opfern, Opfer-Angehörigen und auch Herrn Lübcke schuldig sind“, sagte Thomas Bockelmann, Sprecher der „Gruppe zur Freigabe der NSU-Akten“ und Intendant des Kasseler Staatstheaters am Montag in ...

Anja Scherl

Hendrik Pfeiffer und Anja Scherl laufen Olympia-Norm

Die Regensburgerin Anja Scherl und der Wattenscheider Hendrik Pfeiffer haben beim Sevilla-Marathon die Olympia-Norm unterboten.

Der 26 Jahre alte Pfeiffer verbesserte sich als 27. in 2:10:18 Stunden um fast drei Minuten. Pfeiffer war 2016 bereits die erforderliche Qualifikationszeit für Rio de Janeiro gerannt, musste seine Teilnahme an den Sommerspielen aber wegen einer Fersenverletzung absagen.

Die 33-jährige Scherl blieb als Achte in 2:28:25 Stunden ebenfalls deutlich unter der internationalen Olympia-Norm (2:29:30).

Tote durch Schüsse in Hanau

Anschlag eines Rechtsextremen in Hanau: Die Saat des Hasses geht auf

Es ist die Wahnsinnstat eines Verwirrten, ohne Frage. Welcher normale Mensch käme schon auf die Idee, andere Menschen aufgrund ihres Aussehens zu ermorden?

Welcher normale Mensch würde in eine Synagoge eindringen wollen, um die dort Versammelten zu töten? Würde einen Regierungspräsidenten erschießen, weil dieser sich für Flüchtlinge einsetzt? Würde jahrelang durch Deutschland fahren, um Ausländer und pausierende Polizisten zu töten?

Ob Hanau, Halle, Kassel oder Heilbronn: Die Namen dieser Städte stehen für einen ...

Pflege im Heim

Zuzahlungen für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter

Pflege im Heim wird immer teurer. Die Eigenanteile, die Pflegebedürftige und ihre Familien aus eigener Tasche zahlen müssen, stiegen weiter auf nun 1940 Euro im Monat im bundesweiten Schnitt.

Das sind 110 Euro mehr als Anfang 2019, wie aus Daten des Verbands der Ersatzkassen (vdek) mit Stand 1. Januar 2020 hervorgeht. Es gibt jedoch nach wie vor große regionale Unterschiede. Am teuersten bleiben Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2357 Euro.