Suchergebnis

 Die Seegrendl feiern in diesem Jahre ihr 44-jähriges Bestehen – eine wahrlich närrische Jubiläumszahl. Deshalb werden sie den N

Bis zu 5000 Narren und Musiker in der Stadt

Nicht nur Kinder freuen sich auf den großen Narrensprung – den Fasnetsumzug, der am Samstag, 22. Februar, ab 13.30 Uhr durch die Straßen der Häfler Innenstadt führt.

41 Zünfte nehmen daran teil; und allein der Narrenzunft Seegockel hat schon sieben verschiedene Maskengruppen: Buchhornhexen, Seegockel, Bächlesfischer, Seewaldkobold, Seegrendl, Hafennarren und Pauliner Kuckuck. Außerdem verstärken der Fanfarenzug Graf Zeppelin, der Seehasen-Spielmannzug und natürlich der Elferrat die Reihen der Seegockel.

 Kürschner Mayer am Marktplatz wird es in der gewohnten Form nicht mehr geben, am 13. März eröffnet Natalie Endres das „N13“ mit

Das sind die neuen Ideen und Konzepte für die Wangener Altstadt

Umbauten, Eröffnungen und ein neues Geschäftskonzept: Beim Handel und Gewerbe in und um die Wangener Altstadt tut sich wieder einiges. Und obwohl einige Ladenflächen derzeit leer stehen, ist die städtische Gewerberaumbörse bei verfügbaren Immobilien ziemlich leer gefegt. Ein Überblick.

Was passiert im Kellhof? Kräftig saniert, renoviert und umgebaut wird derzeit im Kellhof. Direkt neben dem Martinstor, wo zuletzt ein Pop-up-Laden für wenige Monate diverse Sortimente angeboten hatte, ist die Front im Erdgeschoss mit Schaltafeln ...

 Hemdglonkerumzug hatte von der närrischen Hochburg Konstanz aus Anfang des letzten Jahrhunderts das gesamte Gebiet der schwäbis

Beim Hemdglonkerumzug haben die Schlafmützen das Sagen

Er gehört zu den Höhepunkten der Weingartener Straßenfasnet, der Hemdglonkerumzug. Und man muss kein Mitglied in der Plätzlerzunft sein, um bei der Parade der Schlafkappen am Gumpigen Donnerstagabend mitzulaufen. Nachthemd, Lärmutensil, Laterne und fertig ist der Glonker, dieses fahle Nachtgewächs. In den 90 Jahren seines Bestehens hat sich der närrische Brauch, der ausnahmsweise mal nicht auf Weingartener Mist gewachsen ist, gewandelt. Geblieben ist das Schaurig-Schöne, das Spiel zwischen Morbidität und Ausgelassensein.

 Mit dem Rathaussturm beginnt am Donnerstag die heiße Phase der Fasnet.

Bald herrscht wieder Ausnahmezustand in Weingarten

Es ist wieder so weit. Die Hochfasnet steht vor der Tür. Für knapp eine Woche wird in Weingarten wieder der Ausnahmezustand herrschen. Da kann man recht schnell den Überblick verlieren. Daher gibt es hier alle wichtigen Termine auf einen Blick.

Mittwoch, 19. Februar Die Brunnenputzete am Plätzlerbrunnen in der Kirchstrasse am Mittwochabend um 19 Uhr ist für die Plätzlerzunft der Auftakt in die Hauptfasnet. Traditionell wird der Granitplätzler von Vertretern aller Maskengruppen der Plätzlerzunft vom übers Jahr angesammelten Staub ...

 Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bus fährt zweimal auf gleichen Lkw auf

Ein Leichtverletzter und rund 20.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis zweier Unfälle am Montag in Ulm.

Gegen 7.15 Uhr war ein Lastwagen aus Richtung Hindenburgring in Richtung Blaubeurer Tor unterwegs. Vor der Einfahrt in den Ring musste der 46 Jahre alte Lkw-Fahrer verkehrsbedingt abbremsen. Das bemerkte der nachfolgende Fahrer eines Linienbusses zu spät und fuhr auf.

Der Lkw-Fahrer fuhr daraufhin weiter und hielt im Blaubeurer Tor auf Höhe der Karlstraße.

 Auf dem Bärenplatz versammeln sich Narren und Schaulustige am Gumpigen zum Narrenbaumstellen.

Welche Straßensperrungen und Fahrplanänderungen es zur Fasnet zu beachten gibt

Ab dem kommenden Donnerstag ticken die Uhren im Städtle anders als an allen anderen Tagen: Denn vor allem am Gumpigen Donnerstag herrscht auch in diesem Jahr wieder Ausnahmezustand. Auch in Sachen Verkehrsführung und Busfahrplan gibt es einiges zu beachten, damit das Fasnetsprogramm reibungslos ablaufen kann.

Närrisches Treiben wird am Donnerstag, 20. Februar, unter anderem auf dem Montfortplatz herrschen – dieser wird deshalb von 10 bis 11.

 Das wird teuer: Wer künftig Kaugummis ausspuckt, muss mehr zahlen.

Kaugummispucker in Tuttlingen müssen künftig mehr bezahlen

Wer spuckt, wird zur Kasse gebeten. Bislang zahlt jeder 50 Euro Strafe, der in Tuttlingen seinen Kaugummi auf dem Boden hinterlässt und dabei erwischt wird. Dass dieses Bußgeld künftig erhöht wird, hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag bei einer Gegenstimme mehrheitlich beschlossen.

Der ursprüngliche Ansatz war, die Strafe auf 100 Euro zu erhöhen. Das empfanden aber einige Gemeinderatsmitglieder für zu hoch. „Häufig sind es Jugendliche, die unbedacht ihren Kaugummi ausspucken.

 Ein 70-Jähriger ist in Leutkirch von einem Auto angefahren worden.

Autofahrer übersieht Fußgänger

Ein 70-jähriger Fußgänger ist am Sonntagabend gegen 20 Uhr an der Kreuzung Karlstraße und Bahnhofstraße in Leutkirch von einem Fiat angefahren wurde.

Ein 26-jähriger Mann bog laut Polizeibericht mit seinem Fiat Panda von der Karlstraße nach links in die Bahnhofstraße in Richtung Europaplatz ab. Der 70-Jährige lief dort zu Fuß über die Straße in Richtung Wurzacher Straße, wurde frontal vom Auto erfasst und fiel zu Boden.

Verletzt wurde der Fußgänger augenscheinlich nicht.

 Die Polizei nimmt einem Mann im Ulmer Hauptbahnhof fest.

19-jähriger Fahrer missachtet Vorfahrt: Drei Personen müssen ins Krankenhaus

Weil ein 19-jähriger Autofahrer in Blaubeuren einem anderen Auto die Vorfahrt nahm, mussten drei Menschen ins Krankenhaus. Außerdem gingen zwei Autos kaputt.

Ein 53-Jähriger war Am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr in seinem VW auf der Blaubeurer Karlstraße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Aus der Zeppelinstraße kam ein Renault. Dessen 19-jähriger Fahrer missachtete die Vorfahrt, sodass die Autos zusammenstießen.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um die beiden Fahrer und um die jeweiligen Beifahrerinnen und brachte drei ...

 Der Rohbau des neuen Kindergartens in Wurmlingen ist „wetter- und winterfest“. Er soll am 1. September in Betrieb gehen.

Neuer Kindergarten soll nach Sommerferien mit der Arbeit beginnen

Die Gemeindeverwaltung geht davon aus, dass der dritte Wurmlinger Kindergarten, zwischen Karlstraße und Schloss-Halle, planmäßig nach den Sommerferien in Betrieb genommen werden kann. Der Rohbau ist inzwischen „wetter- und winterfest“, stellte Bürgermeister Klaus Schellenberg im Gemeinderat fest. Außerdem sind Abdichtungen im Bereich des Flachdachs bereits im Dezember erfolgt und jetzt sind die Fenster montiert worden, sodass die Terminplanung für weitere Gewerke im Inneren erfolgen konnte.