Suchergebnis

Alles geklärt

„Not am Mann“-Aussage: Kovac räumt „Fehler“ ein

Als es um die heikle „Not am Mann“-Aussage über Thomas Müller ging, redete Niko Kovac nicht lange drumherum. „Das war mal ein Fehler von mir“, sagte der Bayern-Trainer und berichtete von einem klärenden Gespräch mit dem degradierten Ex-Weltmeister.

„Alles ist ausgeräumt. Er hat das so verstanden, wie ich es gemeint habe, und nicht für bare Münze genommen. Da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen, das passiert mir auch mal, das ist menschlich.

Thomas Müller

„Kein Notnagel“: Bayern will in Causa Müller beruhigen

Nach den jüngsten Zukunftsdebatten um Thomas Müller ist Bayern München um eine Beruhigung der Situation bemüht.

„Das Verhältnis zwischen Thomas und dem FC Bayern ist total intakt. Er wird ein wichtiger Bestandteil unseres Clubs bleiben“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge der „Welt am Sonntag“.

Trainer Niko Kovac hatte für Aufsehen gesorgt mit der Aussage, der Fußball-Weltmeister von 2014 werde Einsätze in der Startelf bekommen, wenn „Not am Mann“ sei.

Hasan Salihamidzic

Rummenigge will Vertragsverlängerung mit Salihamidzic

Karl-Heinz Rummenigge will Sportdirektor Hasan Salihamidzic längerfristig beim FC Bayern München halten. „Hasan macht seinen Job gut, und ich wünsche mir, dass sein im nächsten Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird“, sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters der „Welt am Sonntag“.

Salihamidzic ist seit August 2017 FCB-Manager. Er will Sportvorstand werden und sagt, dass er unter jemand anderem in dieser Position nicht arbeiten würde.

Hasan Salihamidzic

Rummenigge wünscht sich Salihamidzic-Vertragsverlängerung

Karl-Heinz Rummenigge will Sportdirektor Hasan Salihamidzic längerfristig beim FC Bayern München halten. „Hasan macht seinen Job gut, und ich wünsche mir, dass sein im nächsten Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird“, sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters der „Welt am Sonntag“.

Salihamidzic ist seit August 2017 FCB-Manager. Er will Sportvorstand werden und sagt, dass er unter jemand anderem in dieser Position nicht arbeiten würde.

Thomas Müller

Rummenigge: Verhältnis zwischen Müller und Bayern ist intakt

Karl-Heinz Rummenigge glaubt nicht, dass der einstige Weltmeister Thomas Müller den FC Bayern München verlassen will. „Das Verhältnis zwischen Thomas und dem FC Bayern ist total intakt. Er wird ein wichtiger Bestandteil unseres Klubs bleiben“, sagte der Bayern-Vorstandsvorsitzende im Interview der „Welt am Sonntag“.

„Wenn Thomas zufrieden auf der Bank sitzen würde, wäre er im falschen Verein“, unterstrich Rummenigge. Zuletzt war der 30 Jahre alte Angreifer unter Trainer Niko Kovac nur Ersatzspieler.

Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge: Verhältnis zwischen Müller und Bayern ist intakt

Karl-Heinz Rummenigge glaubt nicht, dass der einstige Weltmeister Thomas Müller den FC Bayern München verlassen will.

„Das Verhältnis zwischen Thomas und dem FC Bayern ist total intakt. Er wird ein wichtiger Bestandteil unseres Klubs bleiben“, sagte der Bayern-Vorstandsvorsitzende im Interview der „Welt am Sonntag“.

„Wenn Thomas zufrieden auf der Bank sitzen würde, wäre er im falschen Verein“, unterstrich Rummenigge. Zuletzt war der 30 Jahre alte Angreifer unter Trainer Niko Kovac nur Ersatzspieler.

Münchens Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

Ärger um Einsatz von Hernández: Mail von Müller-Wohlfahrt

Der Ärger um einen möglichen Einsatz von Bayern-Rekordeinkauf Lucas Hernández in Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft hält an. Nach dpa-Informationen hat Münchens Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eine Mail an die Franzosen geschrieben und dringend davor gewarnt, den Innenverteidiger nach seinen jüngsten Knieproblemen spielen oder unter Wettkampfbedingungen trainieren zu lassen. Viel zu groß sei die Gefahr einer erneuten Verletzung. Zuerst hatten die „tz“ und die „Bild“ darüber berichtet.

Lucas Hernández

Mail von Müller-Wohlfahrt: Ärger um Hernández-Einsatz

Der Ärger um einen möglichen Einsatz von Bayern-Rekordeinkauf Lucas Hernández in Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft hält an.

Nach dpa-Informationen hat Münchens Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eine Mail an die Franzosen geschrieben und dringend davor gewarnt, den Innenverteidiger nach seinen jüngsten Knieproblemen spielen oder unter Wettkampfbedingungen trainieren zu lassen. Viel zu groß sei die Gefahr einer erneuten Verletzung.

Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge über Trennung von Ancelotti: „Ich musste weinen“

Die Trennung von Trainer Carlo Ancelotti beim FC Bayern im September 2017 ist Karl-Heinz Rummenigge nahe gegangen. Das erzählte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Donnerstag bei einer Veranstaltung der italienischen Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ in Trient. „Ich erinnere mich, dass mir fast die Tränen gekommen sind, als ich ihm sagen musste, dass seine Zeit in Bayern leider vorbei ist“, sagte Rummenigge. Der italienische Coach sei aber nicht sauer gewesen.

Rummenigge und Ancelotti

Rummenigge über Trennung von Ancelotti: „Ich musste weinen“

Die Trennung von Trainer Carlo Ancelotti beim FC Bayern im September 2017 ist Karl-Heinz Rummenigge nahe gegangen.

Das erzählte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei einer Veranstaltung der italienischen Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ in Trient. „Ich erinnere mich, dass mir fast die Tränen gekommen sind, als ich ihm sagen musste, dass seine Zeit in Bayern leider vorbei ist“, sagte Rummenigge. Der italienische Coach sei aber nicht sauer gewesen.