Suchergebnis

 Diakon Karl-Heinz Reiser.

Diakon feiert 30-jähriges Weihejubiläum

Diakon Karl-Heinz Reiser hat am Sonntag sein 30. Diakonen-Weihejubiläum gefeiert. Seine Ausbildung begann im September 1989 mit der Ausbildung im Bereich „Sozialpädagogik Jugend- und Heimerziehung“. Dem folgten die Ausbildung im Fach Theologie und ein fünfjähriges Praktikum. Am 4. November 1989 fand dann im Dom zu Rottenburg die Weihe zum Diakon statt.

Seit 2002 ist er nun in der stets wachsenden Seelsorgeeinheit (SE) Donau-Heuberg (heute: Fridingen-Irndorf-Kolbingen-Mühlheim-Stetten-Neuhausen-Renquishausen) zum Wohle aller ...

Ein Flug mit herrlichem Ausblick nach Mühlheim und ins Donautal

Gleitschirmstartplatz in Kolbingen eröffnet

Die Mitglieder des Gleitschirmvereins Heuberg-Baar freuen sich darauf, ihren neuen Startplatz in der Burghalde in Kolbingen am Freitag und Samstag einweihen zu können. Dem vorausgegangen ist eine „intensive, aber immer konstruktive Zusammenarbeit“, zwischen Gemeinde, Forstamt, Verband, Behörden und dem Gleitschirmverein Heuberg-Baar. Der Platz bietet nicht nur für die Gleitschirmflieger einen geeigneten Startplatz. Er ist direkt am Donaubergland-Wanderweg gelegen zugleich ein neuer Aussichtspunkt mit einem beeindruckenden Blick über Mühlheim ...

 In großem Rahmen gefeiert wurde das Kirchenjubiläum in Renquishausen.

Renquishausen feiert 500 Jahre „St. Stephanus“

Die Kirchengemeinde Renquishausen hat 500 Jahre Pfarrkirche „St.Stephanus“ und gleichzeitig Erntedankfest gefeiert. Mit einem Gottesdienst in der festlich geschmückten Pfarrkirche begannen die Feierlichkeiten, Hauptzelebrant war Domkapitular Thomas Weißhaar, in Konzelebration mit Pfarrer Gerwin Klose, Pfarrer Timo Weber, Diakon Karl-Heinz Reiser und Pastoralreferentin Jutta Krause.

In seiner Predigt ging Domkapitular Thomas Weißhaar auf Leben und Wirken des Namensgebers der Renquishauser Pfarrkirche ein und verglich es mit der ...

 Eine feuchte Angelegenheit wurde der Fassanstich mit Bürgermeister Jürgen Zinsmayer.

Alle am Fass sind nass

In diesem Jahr hat das Dorffest in Renquishausen vier Wochen früher stattgefunden als üblich. Es war die 28. Auflage, verbunden mit dem 50-jährigen Bestehens des Kulturausschusses. Bereits am Freitagabend fand der traditionelle Waldlauf des Sportvereins statt mit anschließender Siegerehrung im Hauptzelt. Die Jüngeren vergnügten sich im Discozelt des Jugendtreffs im Rathaushof.

Am Samstag begann um 17 Uhr der zweite Nachtflohmarkt des Dorffests;

 Isabel Martin übernimmt ab dem kommenden Schuljahr kommisarisch das Rektorat der Wachtfelsschule vom altershalber ausscheidende

Rektor will nun auf Reisen gehen

In einem Festakt in der Aula der Wachtfelsschule ist der Rektor Walter Ströbel in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Stelle wird bis zu einer endgültigen Lösung kommissarisch von Isabel Martin übernommen. Sie wohnt in Kolbingen und ist hauptamtlich Rektorin der Grundschule Irndorf.

Zusammen mit dem Kollegium und den Schülern hat die stellvertretende Rektorin Sandra Konschak einen stimmigen Festakt organisiert. In ihren einführenden Worten schwang eine gehörige Portion Emotion mit, und sie führte die zahlreichen geladenen Gäste ...

Messe

Neuer Pfarrer stammt aus Uganda

Im Vorabendgottesdienst in der Stettener Pfarrkirche St. Nikolaus hat sich Pfarrer Joseph Mujuni im Beisein des Leiters der Seelsorgeeinheit Donau-Heuberg, Pfarrer Gerwin Klose, und Diakon Karl-Heinz Reiser den Gottesdienstbesuchern vorgestellt. Mujuni ist nach dem Weggang von Pfarrer Bona zurück in sein Heimatland Ghana der Seelsorgeeinheit Donau-Heuberg als zweiter Pfarrer vom Bischof zugeteilt worden. Mittlerweile ist Pfarrer Joseph ins Mühlheimer Pfarrhaus eingezogen und hat seinen Dienst begonnen.

 Als Einsatzort haben sich die Organisatoren das Alte Pfarrhaus samt Werkstatt ausgesucht.

Freiwillige Feuerwehr übt Rettungsaktion am Alten Pfarrhaus

Die freiwillige Feuerwehr hat eine spektakuläre Rettungsaktion im Alten Pfarrhaus geprobt: Vier Personen mussten gerettet und ein Brand in der Steinmetzwerkstatt und Wohnung gelöscht werden. Michael Reiser und Karl-Heinz Voggel haben die Probe vorbereitet und geheim gehalten, wie diese Übung genau aussehen wird. Es sei wichtig, dass Kommandant, Zugführer und Mannschaft nicht wissen, welche Art Einsatz sie erwartet, damit sie sich nicht vorbereiten können, erklärte Kommandant Frank Seeger.

Wo entsteht das neue Pflegeheim, wer betreibt es und was passiert mit dem Bestandsgebäude? Diese Fragen bestimmen den Kommunalwa

Pflegeheim ist im Wahlkampf das Thema Nummer eins

Drei Listen werben bei der Kommunalwahl am 26. Mai um Sitze im Gammertinger Gemeinderat. Während die Kandidaten schon seit einigen Wochen feststehen, geht es im Wahlkampf jetzt verstärkt um Inhalte. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen.

CDU: Fraktionssprecher Karl-Heinz Hebeisen lässt keinen Zweifel daran aufkommen, welches Thema die Gammertinger aus seiner Sicht zurzeit am meisten bewegt: die Zukunft des städtischen Pflegeheims.

 Seitingen-Oberflachts Bürgermeister Jürgen Buhl (links) überreicht Helmut Zepf für seine Verdienste die Landesehrennadel.

Landesehrennadel für Helmut Zepf

Generationenwechsel in der Führungsspitze des Liederkranzes Seitingen-Oberflacht: Helmut Zepf legte im Rahmen der Hauptversammlung sein Amt als Vorsitzender nieder. Auf ihn folgt Steffen Weishaar. Für Zepf gab es noch eine Überraschung.

Seitingen-Oberflachts Bürgermeister Jürgen Buhl überreichte ihm die Baden-Württembergische Landesehrennadel für seine Verdienste und sein Engagement in der Vereinslandschaft des Ortes. Sichtlich gerührt und überrascht ließ sich Zepf die ehrenvolle Nadel an das Revers stecken.

Das Pflegeheim St. Elisabeth in Gammertingen soll in den nächsten Jahren durch einen Neubau ersetzt werden.

Bürger sollen beim neuen Heim-Standort mitreden

Die Frage, wo in den kommenden Jahren ein Neubau für das städtische Pflegeheim in Gammertingen entsteht, bleibt weiter offen: In seiner Sitzung am Dienstag hat sich der Gemeinderat bei einer Enthaltung dafür ausgesprochen, in die Diskussion zunächst auf breiter Basis die Bürger mit einzubeziehen – und zwar ausdrücklich nicht nur bei der Standortfrage, sondern dem gesamten Themenkomplex „Älterwerden in Gammertingen“. Eine entscheidende Rolle wird dabei auch die Zukunft des bestehenden Gebäudes spielen.