Suchergebnis

Viele Kinder folgten mit ihren Rübengeistern dem Nachtwächer durch Buchaus Straßen.

Rübengeister ziehen durch die Stadt

Das schöne Brauchtum des Rübengeisterumzugs zog am Mittwochabend wieder hunderte Teilnehmer und Zuschauer an. Um die 350 Rüben wurden an den Tagen zuvor ausgegeben, die beim nächtlichen Umzug von den Kindern durch die Straßen getragen wurden.

Die Kinder haben auf diesen Abend hingearbeitet und in die Rüben gruselige Fratzen geschnitzt. Am Mittwoch nun konnten sie ihre Kunstwerke durch die Stadt geistern lassen. Jeder der Geister war ein Unikat und die persönliche Note der jungen Künstler war zu erkennen.

 Die Denkinger Narrenzunft ehrte zahlreiche Mitglieder, rechts Zunftmeister Jürgen Thieringer.

Zunft ehrt stattliche Zahl an Mitgliedern

Die Hauptversammlung der Narrenzunft ist von Ehrungen geprägt gewesen. Langjährige Hästräger und Mitglieder wurden mit Silber und Gold geehrt. Bei den Wahlen wurden alle Amtsträger bestätigt.

Für zehn Jahre im Narrenrat erhielt Alexander Brosmann den Narrenteller. Eine besondere Ehrung bekamen Karl-Heinz Weber und Viktor Benne. Sie sind bereits seit 25 Jahren im Narrenrat und wurden mit dem Ehrenteller mit Foto ausgezeichnet. Der Vizepräsident des Narrenfreundschaftsrings Schwarzwald-Baar-Heuberg, Jürgen Köhler, ehrte die ...

 Ein besonders Bild: Narren in der Stiftskirche.

Gesungene Narrenpredigt

Der Gottesdienst zur Fasnetszeit am Fasnetssonntag in der Stiftskirche in Bad Buchau ist seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Kirchenjahr und an der Fasnet.

Festlich der Einzug von Moorochsenfahne, Zunftrat, Bürgermeister und den Masken der Zunft sowie von Pfarrer Martin Dörflinger mit seinen Ministranten als Moorochsen und Weller. Die Stadtkapelle spielte hierzu „Highland Cathedral“. Auch ein „Guata Morga mitanander“ zur Begrüßung vom Pfarrer gibt es nicht jeden Sonntag.

Die Minigarde hat ihren allerersten Auftritt beim Häsabstauben mit Bravour bewältigt.

Narren sind nicht mehr aufzuhalten

Zum Häsabstauben hat die Narrenzunft Moorochs am Dreikönigstag ins Bischof-Sproll-Haus eingeladen. Wie in Oberschwaben Tradition, haben die Sternsinger zuvor die Moorochsen besucht und ihren Segensspruch verkündet.

Nachdem die heiligen drei Könige, darunter Pfarrer Martin Dörflinger als Caspar, ihre Lieder gesungen und den Segensspruch verkündet hatten, begann nach schwäbisch-alemanischer Tradition in Bad Buchau die Moorochsenfasnet. Mit dem Leitspruch „Niemand zum Leid, allen zur Freud“ begrüßte Zunftmeister Uwe Vogelgesang die ...

Stolz präsentieren die Meisterschnitzer ihre herrlich gespentstischen Rübengeister.

Jeder Geist hat eine persönliche Note

Traditionell am Vorabend des Tags der deutschen Einheit ziehen die Rübengeister durch Bad Buchau. Auch dieses Jahr gingen wieder viele Kinder mit ihren gruseligen, geschnitzten Rüben am Umzug mit. Musikalisch unterstützt wurde der abendliche Zug durch den Fanfarenzug aus Unlingen.

Die Moorochsenzunft, die auch außerhalb der Fasnet aktiv ist, hat diesen uralten oberschwäbischen Brauch des Rübengeisterns vor mittlerweile 21 Jahren am Federsee wieder ins Leben gerufen und schreibt seither mit diesem nächtlichen Spektakel eine kleine ...

Für ihr Engagement hat Zunftmeister Uwe Vogelgesang (rechts) Fabian Lahl, Mathias Münz und Corinna Mohn mit dem begehrten Mooroc

Die Weichen für die Fasnet sind gestellt

Der Rückblick auf das Narrenjahr 2017, die Wahl von Vater Federsee und Büttel sowie Ehrungen verdienter Mitglieder sind im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Bad Buchauer Narrenzunft Moorochs im Evangelischen Gemeindehaus gestanden.

Zunftmeister Uwe Vogelgesang verwies auf ein erfolgreiches närrisches Wochenende, das die Weichen für das große Jubiläumsringtreffen „50 Jahre VFON“ gestellt habe. Die Gabelzünfte Bad Buchau, Dürmentingen, Ertingen und Heudorf richten es vom 8.


Die neuen und ausscheidenden Ausschussmitglieder beim Musikverin Balgheim (v.l.): Thorsten Zintgraf, Peter Hug, Sigrid Götz, He

Führungswechsel im Musikverein Balgheim

Nach 14-jähriger Vorstandstätigkeit hat der Erste Vorsitzender des Musikvereins Balgheim, Norbert Hafner, sein Amt zur Verfügung gestellt. Zu seiner Nachfolgerin wählte die Hauptversammlung Sabine Eisold.

Norbert Hafner war vier Jahre lang Zweiter Vorsitzender und zehn Jahre Erster Vorsitzender. Er sagte, dass ein Führungswechsel nach so langer Zeit einfach notwendig wäre. Auch aus gesundheitlichen Gründen würde er sich nicht mehr zur Wahl stellen.

Viel zu waschen gibt es eigentlich nicht: Die Geldbeutel der Moorochsen sind nach den närrischen Tagen leer.

Narren sind jetzt arme Schlucker

Seit Mitte des 18. Jahrhundert ist der Brauch bekannt, am Aschermittwoch die leeren Geldbeutel zu waschen. Auch wenn er in der Region nicht so oft anzutreffen ist, wird der Brauch bei den Bad Buchauer Morochsen hoch gehalten. Mit der Geldbeutelwäsche soll symbolisch der letzte Rest der Fasnet ausgewaschen werden, um wieder Platz für die kommende Fasnet zu schaffen.

Zunftmeister Uwe Vogelgesang konnte am Narrenbrunnen beim Zunftheim doch noch einige „Übriggebliebene“ und Zaungäste willkommen heißen.


Fröhlich gelebter Glaube: Beim Gottesdienst mit den Moorochsen darf in der Kirche auch mal geschunkelt werden.

Die Kirche zum Wackeln bringen

Ein bewegender Höhepunkt ist der Gottesdienst zur Fasnetszeit in der übervollen Bad Buchauer Stiftskirche. Unter dem Thema „ Glaube, Liebe, Hoffnung“ durften die Gottesdienstbesucher am Fasnetssonntag an einer einmaligen Messe teilhaben.

Als vor der damalige Stadtpfarrer Prälat Erich Endrich vor genau 45 Jahre zum ersten Mal einen Gottesdienst zur Fasnetszeit zelebrierte – damals ein Novum in der ganzen Region –, ahnte wohl niemand, dass daraus fast überall ein Brauch werden sollte.


Warm schunkeln für die Fasnetszeit: die Bad Buchauer Masken und das närrische Publikum.

Jubel, Trubel, Heiterkeit

Nicht mehr zu übersehen ist nun, dass auch in Bad Buchau Fasnet ist. Mit Unterstützung der Narrenzunft Bad Schussenried wurde der Narrenbaum aufgestellt und schmückt seit Freitagabend den Marktplatz. Mit Feuerwerk und viel Musik verfolgten recht viele Zuschauer das närrische Treiben.

Die Beduinen der Stadtkapelle zogen als erste auf dem Marktplatz und sorgten für gute Stimmung. Im Gefolge waren die Maskenträger und der Zunftrat, der Zunftmeister allerdings noch im Gefängnistürmchen, in das er beim Ende der vergangenenen Fasnet von ...