Suchergebnis

Krönender Abschluss: die Royal Academy of Music London in der Neresheimer Abteikirche.

Antwort auf Corona: der Kulturherbst

„Die Kultur darf in Corona-Zeiten nicht in die Knie gehen“, sagt Bürgermeister Thomas Häfele. Er belässt es jedoch nicht bei Worten, sondern präsentiert zusammen mit dem Kulturbeauftragten Benjamin Zierold das Programm für den neu aus der Taufe gehobenen „Neresheimer Kulturherbst“. Zum Auftakt gibt es Wagners Lohengrin mit den Opernfestspielen Heidenheim, krönender Abschluss sind am ersten Advent zwei Konzerte der Royal Academy of Music London. Zum Kulturherbst motiviert habe ihn der große Erfolg der Gemeinschaftsaktion „Blühendes Neresheim“, ...

Das Colores Trio tritt bei Bilderbuchwetter am Schwarzsee in Davos auf.

Das Davos Festival funktioniert auch in Corona-Zeiten

„Treten Sie näher, aber immer mit Abstand“, sagt Chorleiter Andreas Felber mitten auf einer Wiese, umgeben von Bergspitzen und einem rauschenden Wildbach. Schon einige Höhenmeter hat die 60-köpfige Gruppe zurückgelegt. Beim Start der traditionellen Wanderung des Davos Festivals am Bahnhof Wiesen hatte noch das exzellente Schweizer Colores Trio vor einem Holzstapel zu Kaffee und Gipfeli groovende Rhythmen auf Marimba und Congas gespielt. Jetzt sind die Festivalbesucher selbst gefordert und stimmen gemeinsam mit den Profisängern des ...

 Am 5. April 2000 trat Nikolai Gersak sein Amt als Kantor von St. Nikolaus an. Genau am 20. Jahrestage, dem 5. April 2020, gibt

„Bach und Asterix haben viele Gemeinsamkeiten“

Ein lähmendes Gefühl. Das war das erste, was Nikolai Gersak empfand, als wegen des Coronavirus keine Veranstaltungen mehr stattfinden duften. Denn das bedeutete für den Kantor von St. Nikolaus die völlige Stilllegung: keine Orgelmusik zu den Gottesdiensten mehr, keine Proben mit seinen Chören - und auch kein Konzert, mit dem er im April den 20. Jahrestag seiner Kantorentätigkeit in Friedrichshafen begehen wollte.

Allerdings: Die Situation hat sich aufgehellt.

Der Kammerchor Tettnang unter der Leitung von Joachim Trost beglückt mit einem vielseitigen Kirchenkonzert.

Kammerchor Tettnang singt zum Lobe Gottes

„Cantate Domino”, singet dem Herrn, war das Konzert überschrieben, zu dem der Kammerchor Tettnang am Sonntagabend in die Schlosskirche eingeladen hat. Ein Gesang zur Ehre Gottes, der vielfältiger, überraschender und bewegender nicht hätte sein können.

Der kultivierte A-cappella-Gesang des Kammerchors ist allein schon einen Besuch wert, doch dazu kommt das Erlebnis eines Programms, das mit neuen, überwältigenden Klangwelten bekannt macht.

Der KGW-Kammerchor ist eine Klasse für sich. Da bewies er wieder mit seinem Konzert in der Stephanuskirche in Wasseralfingen.

Höchster Anspruch als Standard

Mit Literatur aus fünf Jahrhunderten und bekannten Werken wie Mozarts „Ave verum corpus“ oder dem „Confortare et esto robusto“ aus der Feder von Chorleiter Thomas Baur selbst hat der Kammerchor des Kopernikus-Gymnasiums Wasseralfingen wieder einmal seine herausragende Klasse auch bei anspruchsvollen und komplexen Chorälen, Psalmen und Liedern aus dem Gospel-Genre bewiesen. Das geplante Begegnungskonzert in der Sankt-Stephanuskirche in Wasseralfingen musste allerdings wegen des Coronavirus ohne die italienischen Gäste stattfinden.

 Der Kammerchor Tettnang lädt zum Konzert am 8. März ein.

Lobpreis-Motetten aus verschiedenen Jahrhunderten

Das Programm des Konzertes des Kammerchor Tettnang am Sonntag, 8. März, in der evangelischen Schlosskirche steht unter dem Motto „Cantate Domino – Singt dem Herrn“. Es enthält überwiegend Lobpreis-Motetten aus verschiedenen Jahrhunderten.

Neben Werken alter Meister aus der Barockzeit wie Monteverdi und Viadana kommen unter anderem auch die doppelchörigen Motetten „Mein Gott, warum hast du mich verlassen“ und „Warum toben die Heiden“ von Mendelssohn sowie modernere Chormusik von Elberdin, Gjeilo und Hoybye zur Aufführung.

Der KGW-Kammerchor muss das Konzert am Freitag ohne den Gastchor aus Italien bestreiten. Schuld ist das Coronavirus.

Coronavirus: Gäste aus Italien fehlen

Ohne den italienischen Gastchor muss das geplante Begegnungskonzert des Kammerchors des Kopernikus-Gymnasiums Wasseralfingen (KGW) am Freitag, 6. März, um 19 Uhr in der Sankt-Stephanuskirche stattfinden.

Wegen des Coronaviruses hat die italienische Regierung alle Schulausflüge bis Mitte März gestrichen. So wird der KGW-Kammerchor das geistliche Konzert alleine bestreiten. Im vergangenen Schuljahr waren die Kopernikaner zu Gast bei zwei Schulen in Italien, darunter das Gymnasium Veronica Gambara aus Brescia.

Ehrungen beim Kirchenchor Sankt Bonifatius Hofherrnweiler (von links): die neue Chorleiterin Stefanie Augenstein mit Kind, Pasto

Höhepunkt: 150 Jahre Kirchenmusik

Zwei Punkte haben im vergangenen Jahr das Geschehen im Kirchenchor Sankt Bonifatius Hofherrnweiler bestimmt: Die fast halbjährige Vorbereitung auf das Doppelkonzert „150 Jahre Kirchenmusik in Aalen“ im Juli in der Salvatorkirche und die Suche nach einer geeigneten Nachfolgerin für die scheidende Dirigentin Cornelia Hirsch, die schließlich in der Person von Stefanie Augenstein ebenfalls zum Erfolg führte.

Da Augenstein im Spätherbst ihr zweites Kind zur Welt brachte, sprang in der Babypause zunächst Susanne Ring-Wengert als ...

Neun Sänger des Jungen Kammerchors Ostwürttemberg wirken bei der Winteroper mit.

Junger Kammerchor bereitet sich auf die Winteroper vor

„Musikwerkstatt OH!“ auf der großen Bühne: Der Junger Kammerchor Ostwürttemberg (JKO bereitet sich derzeit vor auf die Winteroper der Opernfestspiele Heidenheim. Die Aufführung von „La Cenerentola“ von Rossini am 7. März im Festspielhaus CCH wird ein Höhepunkt auch der Begabtenförderung der „Musikwerkstatt OH!“ werden: Neun Sänger des Jungen Kammerchores Ostwürttemberg bereiten sich zusammen mit den Profis des Vokalwerks Nürnberg vor.

Die erneute Zusammenarbeit mit dem Vokalwerk und die damit verbundene intensive Förderung der ...

 Das Bild zeigt von links Chorleiter Thomas Baur, Jürgen Stocker vom Kirchengemeinderat Lauchheim, Dietmar Diebold und Maria Lah

Aalener Kammerchor ersingt 2600 Euro

2600 Euro Spenden hat der Aalener Kammerchor im vergangenen November bei Benefizkonzerten in Lauchheim und Aalen-Wasseralfingen ersungen. Im Mittelpunkt der gut besuchten A-Cappella-Konzerte standen Motetten des österreichischen Komponisten Anton Bruckner. Von dem Erlös gehen 2000 Euro an die Sankt-Stephanus-Stiftung Wasseralfingen. 50 Prozent des Betrages fließen an die Caritas, die damit Notleidende vor Ort unterstützt. Mit der anderen Hälfte unterstützt die Ortskirche Wasseralfingen die Weltkirche im Südsudan und in Sambia.