Suchergebnis

Straßenschild

Alte Straße durch Kehlen – so soll es weitergehen

Wie geht es in Kehlen allgemein und mit der alten Straße im Besonderen weiter? Diese Frage hat sowohl in Elisabeth Kugels Reden am Bürgerempfang und zum Haushalt als auch unter „Verschiedenes“ in der Gemeinderatssitzung eine Rolle gespielt. Die SZ fasst den Stand unter sieben Aspekten zusammen:

Vorgeschichte: Nach viereinhalb Jahren Bauzeit rollen seit 17. Oktober die Fahrzeuge auf der 1,5 Kilometer langen Südumfahrung Kehlen. Zwei Gründe waren es, die den Bodenseekreis zu der 20,8-Millionen-Euro-Investition (6,6 Millionen als ...

Eine zweite Engstelle erhoffen sich Anwohner weiter ortsausgangs, um die Durchfahrt von Kehlen unattraktiver zu gestalten.

Anwohner beklagen: Die Südumfahrung wird kaum angenommen

Drei Monate ist sie nun in Betrieb, doch noch kehrt keine Ruhe rund um die Südumfahrung Kehlen ein. Sei ihre Entlastungswirkung doch im Ort kaum spürbar – so übermittelt es ein Quintett um Thomas Assfalg im Gespräch mit der SZ.

Sie sind alle Anwohner in der Hirschlatter Straße, der „alten Straße“, für die eine Verkehrsminderung um ein Drittel erhofft wurde. Die Schätzungen der Anwohner tendieren in Richtung von „gefühlten“ zehn Prozent.

Im Moment weist erst am Kreisverkehr ein Schild auf ebendiesen hin. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es bislang nicht – das

Südumfahrung Kehlen soll noch sicherer werden

Sechs Wochen nach ihrer Eröffnung ist die Südumfahrung Kehlen (K 7725 neu) am Mittwoch als Thema im Gemeinderat aufgetaucht. Dies nicht mit der am Stammtisch viel diskutierten Frage, ob sie auch genutzt wird: Katja Fleschhut brachte vielmehr Anregungen aus der Bevölkerung vor, die zuvor bei der öffentlichen Fraktionssitzung im Schloss in Brochenzell an die Bürgerliste für Umwelt und Soziales (BUS) herangetragen worden waren.

Demnach hatten Bürger angemerkt, dass die Einmündung von der neuen in die alte Straße (von Hirschlatt ...

 Wie es mit seiner Bäckerei weiter gehen kann, wenn die Südumfahrung den Verkehr aus Kehlen heraushalten soll – darüber macht si

Wenn die Autos ausbleiben: Chancen und Risiken für Kehlen

Mit der Südumfahrung soll Kehlens Ortsmitte vom Verkehr entlastet werden. Nur: Mit den Autos drohen auch die Kunden speziell bei Bäcker Stefan Müller auszubleiben. Wie es mit ihm, dem Vesperstüble und Kehlen insgesamt in Zukunft weitergehen kann, das hinterfragt die SZ im dritten Teil ihrer Serie „Lösungswege“.

Wie immer ist damit ein Blick in vergleichbare Kommunen verbunden – in diesem Fall nach Baindt und Baienfurt, die seit 2001 die B 30 „aus dem Ort haben“.

 Der große Schnitt...

20 Millionen Euro teure Südumfahrung bei Kehlen ist eröffnet

„Heute ist der große Tag gekommen.“ Mehr als 250 Zuhörer haben sich am Donnerstagmittag mit Bürgermeisterin Elisabeth Kugel darüber gefreut, dass künftig auf der Südumfahrung Kehlen gefahren werden kann. Auf der imposanten Brücke hörten sie die Reden und verfolgten die Segnung – und nicht wenige nahmen danach mit den unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln die neue K 7725 in Beschlag. Wer wollte, konnte sich in der Folge beim „mobilen Brückenwirt“ Martin Schlachter stärken, der den Hock in der nahen Landwirtschaft bewirtete.

 Imposantes Bauwerk – die Südumfahrung Kehlen mit dem Brückenbauwerk über Bahngleis und Schussen.

Südumfahrung Kehlen – erst Veranstaltung, dann Verkehrsfreigabe

Viereinhalb Jahre Bauzeit und fast 20 Jahre Planungs- und Entwicklungsprozess gehen am Donnerstag, 17. Oktober, zu Ende. Die Südumfahrung Kehlen wird eröffnet, ab12 Uhr ist die Bevölkerung mit dazu eingeladen. Unmittelbar nach der Veranstaltung wird die Kreisstraße K 7725 neu freigeräumt und um etwa 15.30 Uhr für den Verkehr freigegeben. Die anderthalb Kilometer lange Kreisstraße zweigt am neuen Kreisel (am rechten Bildrand, mittig) zwischen Sibrats-haus und Siglishofen ab.

Der Kernort Meckenbeuren anno 2006 mit den Anhaltspunkten Bahngleis (links, im Anschluss an die Grünflächen) und die B30 (links

Meckenbeuren soll im Norden wachsen

Eine Stunde war laut Zeitplan dafür angesetzt, zweieinviertel sind daraus geworden: Der Gemeinderat hat in der Sitzung am Mittwoch über die Fortschreibung des Regionalplans beraten. Die Bedeutung dieser Weichenstellung für die nächsten 15 bis 20 Jahre äußerte sich dann auch in vier Anträgen, die von den Fraktionen eingereicht und alle gebilligt wurden – teils gegen das Votum der Bürgermeisterin.

Vor allem in der Frage, ob Meckenbeuren Wohnungsbau-Schwerpunkt werden soll, gab es kontroverse Ansichten.

 Die roten Striche erfüllen nicht mehr lange ihren Zweck: Am Donnerstag, 17. Oktober, soll die Freigabe für die Südumfahrung Keh

Auf der Südumfahrung Kehlen rollen in sechs Wochen die Autos

Zwei Straßenfreigaben, die seit Jahrzehnten im Raum stehen, werden die prägenden Ereignisse im Restjahr 2019 sein. Was neben ihnen vermutlich noch auf die Gemeinde zukommt und welche offenen Fragen und kommunalpolitischen Themen eine Rolle bis zum Jahresende spielen dürften, listet die SZ im Folgenden auf (ohne Gewähr auf Vollständigkeit):

B30 neu: Ab wann genau der Verkehr von Ravensburg her bis zur Kreisgrenze bei Hegenberg fließen wird, ist tagesgenau nicht festgelegt.

Ein mächtiger Steinbau: Die Lourdesgrotte in Gunzenhaus lädt zum Verweilen und Gebet ein.

Lourdesgrotte bleibt gut erreichbar

Dass die Andacht an der Lourdesgrotte in der Vorwoche wegen des schlechten Wetters in die Kirche verlegt werden musste, hat etwaige Besucher vor der Überlegung bewahrt, wie sie anreisen sollen. Offen stehen natürlich die Straßen durch Hintergerbertshaus und den Schlätter Wald hin zum Otto-Wiegele-Weg: Wer aber bislang von Kehlen kommend gewohnt war, die kurze Verbindung über Gunzenhaus zu nutzen, der stutzt erst einmal.

Denn mit dem weit fortgeschrittenen Bau der Südumfahrung Kehlen scheinen andere Vorzeichen gegeben.

 Die Kreisstraße K 7725 Kehlen und Hirschlatt ist zwei Monate lang gesperrt gewesen. Seit Dienstag ist sie wieder frei.

Straße zwischen Kehlen und Hirschlatt ist wieder frei

Die Strecke zwischen Kehlen und Hirschlatt ist seit Dienstag wieder frei. Die Sperrung der Kreisstraße K 7725 bestand seit dem 11. Februar. Notwendig war diese, da der Anschluss der Südumfahrung Kehlen an die bestehende Kreisstraße gebaut werden musste, die dann weiter nach Hirschlatt und Ailingen oder eben zur Messe führt. Die Verkehrsfreigabe der Umfahrung Kehlen ist für Herbst 2019 vorgesehen. Foto. Karin Schütrumpf