Suchergebnis

 Die Preisträger und die Jurymitglieder: (von links) Salome und Noemi Pomarico, Vincent Hamm, Simon Jöhnk, Nikita Ruppel mit Max

Kürbis mit Ohren bekommt den ersten Preis

Das Kürbisfest des Talheimer Narrenvereins Lupfengeister ist in diesem Jahr mit einer Prämierung der schaurigsten Kürbisgesichter verbunden gewesen. Salome und Noemi Pomarico, unterstützt von ihren Eltern Claudia und Sabino, ist es gelungen, den gruseligsten Geist zu schnitzen. Die meiste Arbeit machte sich Nikita Ruppel, der für seinen Sohn einen Kürbis schnitzte, was ihm den zweiten Platz einbrachte.

Der Klassiker, ein Geistergesicht wie auf dem Ankündigungsplakat zur Veranstaltung, ist Tatjana Lißner für ihre Tochter Chiara ...

Stolz zeigen die Mädchen ihre selbst gezogenen Kürbisse.

Mit dem Kürbisfest findet ein Familienprojekt seinen Abschluss

Kürbisköniginnen und -könige sind am Samstag in der Stadthalle in Scheer ernannt worden. Der Förderverein der Gräfin-Monika-Schule und die Hobbygärtner vom Verein in Sigmaringendorf sowie der Obst- und Gartenbauverein für Scheer und Heudorf hatten zum Kürbisfest geladen. Große, kleine, hübsche, krumme, schwere oder geschnitzte Kürbisse wurden von einer Jury bewertet. 55 Teilnehmer fieberten gespannt auf die Auswertung hin.

Die sechsjährige Romy Krugger aus Sigmaringendorf ist mit ihren Großeltern zum Fest gekommen.

Kinder präsentieren ihre Kürbisse

Beim Kürbisfest in der Stadthalle in Scheer hat sich eine Jury die 55 eingereichten Kürbisse ganz genau angesehen. SZ-Mitarbeiterin Nicole Frick war mit der Kamera dabei.

Band beim Auftritt vor einigen Zuhörern

Fest der Kulturen: Sigmaringer feiern Austausch

An der einen Ecke duftet es nach Crêpe, an der nächsten zieht einem der Geruch nach scharfer Salsiccia in die Nase. Das spiegelt nur einen Bruchteil dessen wider, was es beim Fest der Kulturen zu entdecken gab. Neben kulinarischem Genuss stand auch der Austausch zwischen Ländern und Institutionen auf der Agenda – während sich auch auf der Bühne am Marktplatz die Internationalität der Stadt zeigte.

So sprachen schon am Morgen einige Flüchtlinge über ihr Schicksal und ihren Weg nach Sigmaringen.

Der Herbst ist Kürbisfestzeit (Symbolbild).

Jettenhausen feiert Kürbisfest

Die Paul-Gerhardt-Gemeinde feiert am Sonntag, 13. Oktober, in Jettenhausen Kürbisfest. Pfarrerin Eva-Maria Krüger lädt für Sonntag um 17 Uhr zu einem gemeinsamen Essen in die Kirche ein. „Auf der ganzen Welt gibt es Kürbisse. Wir wollen unsere Rezepte austauschen und einander verwöhnen.“, schreibt sie in einer Ankündigung.

 Unterstützt von ihren Eltern haben Kinder in Scheer, Heudorf und Sigmaringendorf Kürbisse gezüchtet.

Beim Kürbisfest wird die Ernte präsentiert

Gemeinsam mit dem Förderverein der Gräfin-Monika-Schule und den Hobbygärtnern vom Verein in Sigmaringendorf lädt der Obst- und Gartenbauverein für Scheer und Heudorf für Samstag, 12. Oktober, zum Kürbisfest ein. Interessierte können sich ab 13 Uhr in der Stadthalle in Scheer einfinden.

Viele Kinder aus Scheer, Heudorf und Sigmaringendorf fiebern dem Fest schon lange entgegen. Sie haben gemeinsam mit ihren Eltern im Garten Kürbisse gezogen, um mit ihnen am Wettbewerb teilzunehmen.

 Das Fest der Kulturen findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt.

Höhepunkt der städtischen Integration

Integration durch Information, dazu noch Kultur, Musik und Leckereien – all das erwartet die Besucher am Sonntag, 13. Oktober, ab 11 Uhr beim Fest der Kulturen. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt, da es sich bewährt hat, sagt Claudia Lamprecht, Integrationsbeauftragte der Stadt, bei einer Pressekonferenz. Entsprechend bleibe auch das Konzept größtenteils erhalten. „Aber wir haben statt 24 Ständen 28, es ist ein bisschen größer geworden“, sagt Lamprecht.

Gute Laune bei Verkäuferin Blandine Fachbach (Zweite von Links) mit Ehemann und Freunden an ihrem Stand unter dem Nussbaum.

Unterlangnauer Flohmarkt entspannt

Gemütlich ging es für Verkäufer und Käufer beim Unterlangnauer Flohmarkt zu. Seit fünf Jahren öffnen viele Dorfbewohner beim Flohmarkt ihre Garagentore und bieten Dinge zum Verkauf an, die sie nicht mehr brauchen.

Weil das Wetter es erlaubte, konnten am vergangenen Samstag Kleidung, Fahrräder, Haushaltsgegenstände, Bücher, Spielsachen und manch Kurioses auch in den Hofeinfahrten und auf dem Bürgersteig präsentiert werden. Platz gab es genug, und man musste sich weder voranmelden noch Standgebühren entrichten.

Personen sitzen neben vielen Kürbissen

Unterlangnauer feiern ein Fest im Zeichen des Kürbis

Mehr als tausend Gäste dürften es gewesen sein, die am vergangenen Wochenende zum Kürbisfest nach Unterlangnau gekommen sind. Zwei Tage lang verwöhnte das Team der Familie Engelbert Lanz Besucher mit feiner Küche sowie diversen Angeboten für Kinder und Erwachsene. Der heimelige Platz vor dem großen Hof lud zum Bleiben ein, man konnte entlang der Scheune sitzen oder gegenüber, immer im Blickkontakt mit schön dekorierten Kürbissen jeglicher Form, Farbe und Größe.

 Drei Generationen der Familie Lanz freuen sich auf das bevorstehende Kürbisfest: Inmitten der Acker-Blühstreifen präsentieren A

Kulinarisches Kürbisfest

Die Kürbissaison hat begonnen: Traditionell eröffnet Familie Engelbert Lanz diese mit dem „Unterlangnauer Kürbisfest“, das am kommenden Wochenende bereits zum vierten Mal über die Bühne geht. Ab Samstagmittag werden wieder vielseitige kulinarische Spezialitäten rund um das Herbstgemüse geboten, wobei auch Informationen zum Anbau und die Unterhaltung der Gäste im Fokus stehen.

Die beiden Profiköche Walter Eberl und Rainer Rupps feilen schon seit Wochen an der Speisekarte für das diesjährige Kulinarium.