Suchergebnis

 Am Urgeschichtlichen Museum ging es für die jüngsten Besucher im Karussell rund.

Blaubeuren ist Treffpunkt in der Region

Die Altstadt von Blaubeuren war am Sonntag Treffpunkt für Besucher aus der ganzen Region, darunter viele Familien.

Das milde Wetter war für den verkaufsoffenen Sonntag wie bestellt, und auch die Einzelhändler haben sich alle etwas einfallen lassen, um diesen Einkaufstag zum Erlebnis zu machen. Sie hatten Unterstützung vom Cafe Nix mit seiner Zauber-Show für Kinder und von den Blaubeurer Schulen, die die Gäste einem Bücherflohmarkt und einem Glühwein-Stand lockten.

 Neue Leiterin an der Grundschule in Heroldstatt: Daniela Weigel-Manz. Sie wünscht sich, dass sich die Kinder dort wohlfühlen un

Neue Schulleiterin Daniela Weigel-Manz bringt viele Ideen mit

Frischer Wind an der Grundschule in Heroldstatt: Daniela Weigel-Manz (30) ist seit September Schulleiterin an der Grundschule in Heroldstatt. Sie hat viel zu tun. Die Schule soll renoviert werden: Sie bekommt eine neue Schul- und Lehrküche und eine bessere technische Ausstattung. Der zukünftige Betreuungstrakt wird sogar komplett kernsaniert. Die Beschlüsse im Gemeinderat liegen vor, die Fördergelder sind auch schon da. Jetzt werden die Bauanträge eingereicht.

 Große Oper im „kleinen Haus“ aus nächster Nähe: Elisabeth Thöni, Kathrin Walder und Nina Laubenthal bei der Kammermusikstunde i

Auf kleinem Raum gibt es viel Oper

Geister, Leichen und Liebe bis in den Tod: Mit „Hoffmanns Gefährtinnen“ haben die drei Künstlerinnen einen Volltreffer gelandet. Das Stück ist eine Mischung aus Tanz, Theater und Gesang, ein multimediales Ereignis, eine große Oper fürs kleine Haus, in wenigen Szenen auf den Punkt gebracht. Kurzum: bestens geeignet für die Kammermusikstunde im Alten Rathaus, wo das Publikum die drei Damen im voll besetzten Bürgersaal aus nächster Nähe erleben durfte.

 Auf „magische“ Weise miteinander verbunden: Steffi und Alfred. Dazwischen Mentalmagier Andy Häussler, der das Publikum in der B

Eine Show der Unmöglichkeiten

Wahrsagen, Hellsehen, Gedankenlesen – sowas gibt’s doch gar nicht. Oder doch? Und falls nicht – wie hat er das dann gemacht? Mentalmagier Andy Häussler hat die Besucher in der Berghalle verblüfft und begeistert und in den Köpfen des Publikums viele Fragen hinterlassen. Sein Auftritt war der Höhepunkt des diesjährigen Kulturprogramms, organisiert von der Gemeindebücherei Heroldstatt und dem Musikverein Sontheim.

Andy Häussler zaubert keine Kaninchen aus dem Hut.

 Vera (von links) und Dietmar Frenzel, Künstler Dan Pyle aus Los Angeles, neben ihm der stellvertretende Bürgermeister Rudolf We

Publikum feiert Zeichen-Künstler Dan Pyle aus Los Angeles

Dan Pyle hat bereits am New Yorker Time Square mit seinen Werken für Aufsehen gesorgt. Sie wurden dort auf riesigen, digitalen Reklametafeln gezeigt. Kein Wunder, dass er auch in Heroldstatt viel Zulauf hatte, nachdem es der Galerie Kunsthaus Frenzel gelungen war, den Künstler aus Los Angeles auf die Alb zu locken. Seine Kohlezeichnungen wirken so realistisch, dass sie oft für Fotos gehalten werden. Neben Luxus-Autos und Motiven aus der Modelszene zeichnet Pyle auch Objekte aus dem Alltag.


 ASG-Lehrerin Karin Schur-Neugebauer will diesen Herbst wieder eine große Musical-Revue auf die Bühne bringen – mit Ausschnitte

Regisseurin fiebert neuem Musical entgegen

Ausgefallene Kostüme, großformatige Kulissen, dramatische Stories und junge Schauspieler, Tänzer und Sänger mit starker Ausstrahlung: Die Musical-Aufführungen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums (ASG) in der Daniel-Schwenkmezger-Halle (DSH) sind immer ein Publikumsmagnet. Die mitreißenden Aufführungen mit bis zu 30 Schülern waren in den vergangenen Jahren fast alle ausverkauft mit bis zu 500 Zuschauern. Auch für diesen Herbst ist eine große Musical-Revue geplant mit Auszügen aus den legendären Bühnenshows der vergangenen 15 Jahre.


Gute Laune beim Bardentreffen in der Blaubeurer Altstadt: Nix-Wirt „Festl“ Hans Wild und Moderator Jörg Steck.

Erstes Bardentreffen in Blaubeuren ist voller Erfolg

Mehr als 20 Straßenmusiker haben am Sonntag die Altstadt in ein Mekka der Barden verwandelt. Sie alle sind nach Blaubeuren gepilgert, um dort aufzutreten. Die musikalische Bandbreite war erstaunlich groß, die Musiker kamen aus ganz Süddeutschland, sogar ein Australier war dabei. Auch das Wetter spielte mit und die Zuhörer kamen in Scharen.

Es war ein großer Erfolg für die neu gegründete Kultur-Initiative „Blautöne“ mit rund 20 Ehrenamtlichen, die die Altstadt diesen Sommer mit mehreren Veranstaltungen belebt haben – bei freiem ...


Launiger Sonntagvormittag auf dem Westerheimer Adventure-Golf-Platz mit dem Street-Live-Trio. Tipp: Das nächste Alb-Live-Konzer

Weißwurstfrühstück auf Wolken

Das Street-Live-Trio hat am Sonntagmorgen mit seiner Gute-Laune-Musik den Regen in Westerheim vertrieben. Die Sonne kam raus und die Musiker konnten sich über ein großes Publikum freuen. Jeder Stuhl war umkämpft auf dem Adventure-Golf-Platz. Kein Wunder: Die Atmosphäre beim Weißwurstfrühstück im Grünen war super, besser konnte man diesen Vormittag kaum verbringen – ein Höhepunkt der Alb-Live-Konzertreihe.

Diese hat sich als kleine, aber feine Reihe hochkarätigen Besetzungen weit über die Region hinaus einen Namen gemacht.


Fantasy-Autor Nico Weinard aus Westerheim liebt Fledermäuse und hat eine besondere Art von Humor. Jetzt sorgt er mit seinem Vam

Westerheimer verbindet Fantasy-Romane mit Sozialkritik

Sie ist mutig, stark und schön und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn: Das Vampir-Mädchen Celecia ist die Heldin in Nico Weinards Fantasy-Roman, der in Kürze als Trilogie erscheinen soll. Der Autor wohnt in Westerheim und ließ sich von den Highlands der Schwäbischen Alb inspirieren. Das Besondere daran: Seine Fantasy-Geschichten haben eine politische Botschaft. Bisher sind sie nur als E-Books erschienen. Jetzt hat Nico Weinard einen Verlag gefunden, der seine Geschichten so spannend findet, dass er sie drucken will.


Auch 2018 hat war für die Sommerbühne am Blautopf wieder ein erfolgreiches Jahr. Schon jetzt haben die Veranstalter des nicht-k

Sommerbühnen-Saison war mit 5000 Besuchern ein großer Erfolg

„Es ist wirklich alles sehr gut gelaufen diesen Sommer“, sagt Peter Imhof, Organisator der Sommerbühne am Blautopf: „Die Stimmung in unserem Team ist hervorragend“. Er hat bereits jetzt zugesagt, dass es auch 2019 wieder eine Sommerbühne geben wird. Die Einnahmen reichen für eine weitere Saison des nicht-kommerziellen Kultur-Projekts. Es konnten neue Sponsoren gewonnen werden.

20 ehrenamtliche HelferDie rund 20 ehrenamtlichen Helfer machen wieder mit, und auch die Musiker und Kabarettisten fühlen sich am Blautopf wohl.