Suchergebnis

Tiergestützte Therapie gehört zum festen Bestandteil des offenen Vollzugs in der Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Ravensbur

Offener Vollzug in Bettenreute: Mit Hühnern und Kühen zurück in die Freiheit

Gefangene leben in Wohngemeinschaften, organisieren ihr Zusammenleben, kochen, arbeiten; zusätzlich gibt es tiergestützte Therapie.

Das ist ein Modell, das in Baden-Württemberg in dieser Form einzigartig ist, weil die tiergestützte Therapie im sogenannten Behandlungsvollzug fest integriert ist. Praktiziert wird dieses neue Modell des offenen Vollzugs in der Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Ravensburg in Bettenreute in der Gemeinde Fronreute.

Hinrichtungskammer

Juristischer Streit um Hinrichtung auf US-Bundesebene

Um die erste Hinrichtung in den USA auf Bundesebene seit 17 Jahren ist ein juristischer Streit entbrannt. Heute war zunächst unklar, ob die für den Nachmittag (Ortszeit) geplante Exekution des verurteilten Mörders Daniel Lewis Lee vollzogen werden konnte.

Ein Bundesberufungsgericht hatte am Sonntag einen kurz zuvor von einem anderen Gericht verhängten Stopp der Hinrichtung gekippt. Doch dann ordnete eine Richterin in Washington am Montag einen weiteren Aufschub an - wogegen das Justizministerium umgehend Berufung einlegte.

Robert Mueller

Mueller soll erneut vor US-Kongress befragt werden

Der frühere FBI-Sonderermittler Robert Mueller soll vor dem Justizausschuss des US-Senats befragt werden. Der republikanische Ausschussvorsitzende Lindsey Graham schrieb am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter, einer entsprechenden Bitte der Demokraten werde entsprochen.

Er reagierte damit auf einen Gastbeitrag Muellers in der „Washington Post“ (Samstag) vom Samstag, in dem dieser seine Untersuchungen in der Russland-Affäre und die strafrechtliche Verfolgung des nun von der Haft verschonten Trump-Vertrauten Roger Stone verteidigt hatte.

Häusliche Gewalt

Mehr häusliche Gewalt in der Corona-Zeit?

Seit dem Beginn der Corona-Krise sind in einigen Bundesländern mehr Fälle von häuslicher Gewalt gemeldet worden. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den zuständigen Ministerien und Behörden der Länder ergeben.

Ein gesichertes Gesamtbild für Deutschland wird es laut Bundesfamilienministerium erst im November geben. Wie Wissenschaftler der TU München jüngst herausfanden, sollen Frauen in Quarantäne und bei akuten finanziellen Sorgen während der Krise verstärkt Gewalt erfahren haben.

Schäferhund-Welpe «Al Capone» liegt in einem Büro

Al Capone soll Mörder und Sexualstraftäter beruhigen

Schäferhund-Welpe Al Capone hat natürlich nichts gemein mit seinem berüchtigten Namensvetter, der US-amerikanischen Gangsterlegende aus den 1920er und 30er Jahren. „Aber er stammt aus einem A-Wurf und wir dachten, das passt“, sagt Sabine Kubinski, die Hundeführerin des kleinen altdeutschen Schäferhunds. In den kommenden Monaten wird Al Capone zu einem ganz besonderen Therapiebegleithund ausgebildet. Er soll in der Behandlung und Resozialisierung straffällig gewordener Menschen eingesetzt werden, die oft unsicher sind, wenn es um Bindungen und ...

Roger Stone

Trump erlässt Vertrautem Stone Haftstrafe

US-Präsident Donald Trump hat seinem in der Russland-Affäre verurteilten Vertrauten Roger Stone wenige Tage vor dessen Haftantrittstermin die Gefängnisstrafe erlassen. „Roger Stone ist jetzt ein freier Mann!“, teilte das Weiße Haus am Freitagabend mit.

Der zu mehr als drei Jahren Haft Verurteilte wäre im Gefängnis einem ernsthaften medizinischem Risiko ausgesetzt gewesen, hieß es weiter. Die Verfolgung Stones und das „ungerechte Urteil“ gegen den 67-Jährigen hätten Trump auch zu seiner Entscheidung bewogen.

Christine Lambrecht spricht auf einer Pressekonferenz

Justizministerin will Opfern des Oktoberfestattentats helfen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will die Opfer des Münchener Oktoberfestattentats von 1980 unterstützen. Der Generalbundesanwalt habe 40 Jahre nach dem Anschlag jetzt eine eindeutig rechtsextremistische Motivation des Täters festgestellt, sagte Lambrecht dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Freitag). Für sie sei deshalb klar: „Der Staat muss das fürchterliche Leid der Betroffenen des Oktoberfestattentats anerkennen.“

Die „taz“ hatte bereits am Mittwoch berichtet, das Justizministerium erwäge, die Opfer zu ...

Andreas Scheuer

Scheuer drängt auf Lösung der Raser-Regeln mit Ländern

Im Streit um einen Rechtsfehler bei der Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) drängt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Länder zu einer schnellen Lösung.

Kritik des Justizministeriums, das Verkehrsministerium habe eine zu kurze Frist bei der Prüfung der neuen Straßenverkehrsordnung gesetzt, wies der CSU-Politiker zurück. „In Corona-Zeiten gab es oft ultra verkürzte Fristen. Jetzt geht es um Lösungen und nicht um Rückblick“, sagte er der dpa.

Gedenken an Oury Jalloh  in Dessau

Streit um Aufklärung im Fall Jalloh

Im Streit um die Aufklärung des Todes von Oury Jalloh in einer Gefängniszelle in Sachsen-Anhalt vor 15 Jahren haben Richter und Staatsanwälte die geplante Befragung von Justizbeamten scharf kritisiert.

Der Bund der Richter und Staatsanwälte in Sachsen Anhalt nannte das vor zwei Jahren vereinbarte Verfahren einen „eklatanten Eingriff in die grundgesetzlich geschützte richterliche Unabhängigkeit“ und bezeichneten den Plan „eine Überschreitung seiner durch den Grundsatz der Gewaltenteilung verfassungsrechtlich gesetzten Grenze“.

Tempomessgerät

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Die neuen und schärferen Regeln für Fahrverbote bei zu schnellem Fahren werden wegen eines Formfehlers nun bundesweit vorerst außer Vollzug gesetzt.

Alle Länder seien sich in dem dem Punkt einig, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nach einer Schalte der zuständigen Länderminister. Fahrverbote für Raser nach dem neuen Bußgeldkatalog werden demnach derzeit überall nicht verhängt, in den meisten Ländern wird vorerst wieder der alte Katalog angewandt.