Suchergebnis

Die Stadtkapelle BIberach spielt traditionell in der Stadtpfarrkirche.

Wunderbare Töne erklingen beim Dreikönigskonzert

Musikdirektor Andreas Winter hat mit seinen Musikern für das Dreikönigskonzert in der Biberacher Stadtpfarrkirche St. Martin eine anspruchsvolle Klangfolge zusammengestellt und mit der Stadtkapelle und den Instrumentalgruppen zu einer großartigen musikalischen Einheit geführt.

In der irischen Ballade „Danny Boy“ geht es um den Abschied von einem geliebten Menschen und dessen Wiederkehr. Anfängliche lyrische Tonfolgen öffnen sich mit großem Crescendo zu hymnischem Aufschwung.

Als „Juvat-Ensemble“ spielen Eva Barsch (links) und Judith Schimanowski in Pfullendorf.

Eva Barsch und Judith Schimanowski spielen Kammermusik in der Kirche Maria Schray

Pfullendorf (sz) - Das Juvat-Ensemble aus Reutlingen mit Eva Barsch an der Violine und Judith Schimanowski am Violoncello tritt am Sonntag, 15. September, um 18 Uhr mit einem Kammermusikprogramm in der Wallfahrtskirche Maria Schray in Pfullendorf auf. Die beiden Frauen spielen Werke von Franz Anton Hoffmeister und Reinhold Glière sowie eine Passacaglia über ein Thema von Georg Friedrich Händel des Geigers und Komponisten Johan Halvorsen. Virtuoser Schlusspunkt des Programms werden die Variations brillantes sur „God save the King“ von ...

 Jörg Riedlbauer gratuliert dem 2. Knecht-Preisträger Jack Day.

Der 2. Knecht-Preisträger heißt Jack Day

Den 2. Justin-Heinrich-Knecht-Orgelpreis der Stadt Biberach hat Jack Day bekommen. Wie bereits berichtet, ging der 1. Preis an Simon Fallert, der beim Preisträgerkonzert der internationalen Sommerakademie für Musik (ISAM) in Ochsenhausen auch zu hören war (SZ vom 12. August).

Wie die Stadt Biberach mitteilt, überreichte Kulturdezernent Jörg Riedlbauer dort auch die Auszeichnung an den 2. Knecht-Preisträger an Jack Day. Dieser ist 1979 in Wolverhampton bei Birmingham geboren.

Die Preisträger mit Siegfried Weishaupt (links), ISAM -Leiter Professor Jürgen Essl (Mitte) und Oder Ben-Amts (rechts)

Hochbegabte junge Musiker brillieren

Die internationale Sommerakademie für Musik (ISAM) ist ein Meisterkurs für Pianisten, Komponisten und Organisten. Erfahrene Künstler, Lehrer und Komponisten unterrichten junge, angehende Künstler aus aller Welt und bereiten sie auf internationale Wettbewerbe vor. In Ochsenhausen hörte man die Gewinner des 9. Internationale Siegfried-Weishaupt-Klavierwettbewerbs, des 8. Internationalen Joseph-Gabler-Orgelwettbewerbs, des 13. Joseph-Dorfman-Kompositionswettbewerbs sowie des 2.

Organisten messen sich am Mittwoch in St. Georg

Im Zuge der Meisterkurse der International Summer Academy of Music (ISAM) an der Landesakademie in Ochsenhausen wird der Justin-Heinrich-Knecht-Sonderpreis verliehen. Zum zweiten Mal nach 2017 bietet der Sonderpreis den Organisten die Möglichkeit, sich mit Werken des Biberacher Komponisten und Organisten Justin Heinrich Knecht auseinanderzusetzen. Die Stadt Biberach stiftet diesen Preis, der im Rahmen des Joseph-Gabler-Orgelwettbewerbs am Mittwoch, 7.

Charly, die Kirchenmaus, fühlt sich wohl bei so vielen Kindern.

„Ein Zungenregister klingt wie eine Autohupe“

Die Empore der Christuskirche in Riedlingen war mit Kindern und ihren Eltern prall gefüllt, als Jürgen Berron als Organist seine Orgel sprechen ließ. Doch als Orgelmaus Charly auftauchte, gab es viele Unterbrechungen, denn die Orgel ist ein interessantes Instrument.

Zum wiederholten Mal hat Jürgen Berron ein Orgelkonzert für Kinder angeboten. Auch diesesmal war es eine kindgerechte Begegnung mit der Orgel. „Daher will ich auch nicht viel sagen, sondern wir lassen die Orgel sprechen“, meinte er, an die Kinder gewandt.

Berthold Schick leitete die Kleine Schützenmusik beim Konzert in der Kreissparkasse.

Große Blasmusik als Schützen-Vorgeschmack

Traditionsgemäß hat die Kleine Schützenmusik am Freitagabend in der Kundenhalle der Kreissparkasse Biberach das Schützenjahr 2019 eingeläutet. Diese Musiker unter der Leitung von Berthold Schick zeigten sich dabei in prächtiger Spiellaune.

Das Bläservororchester eröffnete den Abend. Dieses beschäftigt sich mit einfacher gesetzten Stücken, ideal zur Vorbereitung auf späteres Mittun bei den „Großen“ der „Kleinen“ Schützenmusik. Die 27 jungen Musiker zwischen acht und zwölf Jahren begannen mit einem der ganz großen Knüller der ...

35 Bürger diskutierten beim Bürgerkulturgespräch über ihr Wünsche im kulturellen Bereich.

Bürger diskutieren über Kultur

Zum bereits zehnten Bürgerkulturgespräch hat die Stadt Biberach in den Hans-Liebherr-Saal eingeladen. 35 Bürger waren gekommen. Vertreter wichtiger kulturtragender Institutionen beteiligten sich ebenfalls; allerdings wurde die eine oder andere schon vermisst.

Seit Februar 2010 ist das Bürgerkulturgespräch die Plattform für den Dialog zwischen dem Biberacher Kulturdezernat und den örtlichen Kulturvereinigungen, Kulturträgern, Kulturschaffenden und überhaupt an Kultur interessierten Bürgern.

 Der Kinderchor der Bruno-Frey-Musikschule

Stadtkapelle gibt wunderbares Konzert

Die Stadkapelle hat mit ihrem Dreikönigskonzert feierlich die Weihnachtszeit beschlossen. Musikdirektor Andreas Winter fügte die Werke zu einer ungewöhnlichen Reihenfolge mit dem grandiosen Schluss Johann Sebastian Bach zusammen. Erstmals dabei bei diesem wunderbaren Nachmittagskonzert war der Kinderchor der Bruno-Frey-Musikschule.

Thiemo Kraas hat sein „Andante religioso“ als berührendes Musikstück für Blasorchester gestaltet. Trotz klangstarker Instrumentation offenbart das Werk einen zarten und intimen Charakter mit sehr ...

Händel und Knecht im neuen Berkheimer Baugebiet

Der Gemeinderat Berkheim hat vergangene Woche Straßennamen für das geplante Baugebiet „Silcherstraße“ in Berkheim sowie das Gewerbegebiet „Brühlwiesen“ in Illerbachen festgelegt. Die Überlegung, in Eichenberg einen Stich von der Rottalstraße ab mit einem eigenen Namen zu versehen, wurde vom Gemeinderat letztlich verworfen.

Im neuen Baugebiet „Silcherstraße“ in Berkheim musste für zwei Straßen ein Name festgelegt werden. Komponisten und Dichter sind bislang in der Umgebung anzutreffen.