Suchergebnis

 Die Preisträger der IHK-Ausbildung, die im Landkreis Biberach ausgebildet wurden, mit IHK-Vizepräsident Friedrich Kolesch (link

IHK Ulm belohnt Leistungen in Aus- und Weiterbildung

800 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft haben am Bildungsevent „Best of …“ in der Biberacher Stadthalle teilgenommen. IHK-Vizepräsident Friedrich Kolesch und Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle zeichneten die erfolgreichsten Absolventen der diesjährigen IHK-Prüfungen der Aus- und Weiterbildung aus. Das Event moderierte Nicolai Des Coudres. Das Rahmenprogramm gestaltete die Showband Taking Tomorrow feat. Jess.

Kolesch lobte das Engagement der Unternehmen in der Ausbildung, das zu hervorragenden Ergebnissen führt: Aus dem ...

 Ines Kube und Juliane Vollmer zeigen mit szenischen Darstellungen, was alles Mauer sein kann.

Mauern

Mauern. Jene, die trennen, ausgrenzen, teilen – sie sind am Samstag sinnbildlich dafür gestanden, wofür der 9. November in der deutschen Geschichte steht. Rund 30 Unentwegte erinnerten mit Kerzen, Liedern und einer szenischen Darstellung daran, wofür dieser Tag auch heute noch steht und mahnt.

Pastoralassistentin Juliane Vollmer und Ines Kube von der Katholischen Jungen Gemeinde zeigten mit weißen Kisten und angeklebten Sätzen, wofür „Mauer“ steht und stehen kann: „Ich maure mich ein“, „Mauern zwischen uns“, „Hej Schöpfung, wir ...

Nach dem Gottesdienst stellten sich die Firmlinge mit Weihbischof Thomas Maria Renz, Pfarrer Robert Aubele und Pastoralassistent

Firmung in der Stadtpfarrkirche

53 Jugendliche der Seelsorgeeinheit „Am Dreifaltigkeitsberg“ haben von Weihbischof Thomas Maria Renz das Sakrament der Firmung empfangen. Zu Beginn des feierlichen Firmgottesdiensts zogen viele Ministranten, der Weihbischof, Pfarrer Robert Aubele und Pastoralassistentin Juliane Vollmer in die voll besetzte Stadtpfarrkirche ein. Der schön gestaltete und ergreifende Firmgottesdienst stand unter der Motto „You(r) Turn!“ und die Firmlinge haben mit vielen eigenen Beiträgen zum großen Gelingen ihres Firmgottesdiensts beigetragen.

 Auch an Workshops nahmen die Spaichinger Kinder teil.

Spaichinger Kinder singen in Heilbronn

Der vierte Diözesankinderchortag ist bei der Bundesgartenschau in Heilbronn angesiedelt worden. 20 Kinder der Kinder- und Jugendkantorei machten sich in aller Frühe auf, um gemeinsam mit den Begleitpersonen Thomas Blessing, Juliane Vollmer, Mady Salvatore und Georg Fehrenbacher mit dem Bus nach Heilbronn zu fahren.

Dort war schon von weitem die Band des Vorprogramms auf der Hauptbühne zu hören und die Spaichinger hatten es eilig, zur Verpflegungsstation zu kommen, um dann schnell die vorbereiteten Lieder im Chor von etwa 800 Kindern ...

 Dekan Sigmund F. J. Schänzle (vorne r.) übergibt Pfarrer Johannes-Baptist Schmid symbolisch den Schlüssel für die Kirchen.

Johannes-Baptist Schmid herzlich empfangen

Pater Johannes-Baptist Schmid O. Praem. ist am Sonntag bei einem Festgottesdienst in der ehemaligen Klosterkirche St. Verena in Rot an der Rot in sein Amt als Pfarrer eingeführt worden. Anschließend zelebrierte er in der voll besetzten Kirche eine Heilige Messe. Die Freude war sichtlich groß bei den Gläubigen der Seelsorgeeinheit Rot-Iller, die ihren neuen Pfarrer nach zweijähriger Vakanz mit viel Beifall begrüßten.

Dekan Sigmund F. J.

„Vier Schritte vor“ hieß das spaßige Abschlusslied.

Kirche wird zum Erlebnis

„Schau mal, da ist mein Haus!“, ruft es vom Glockenturm der Stadtpfarrkirche. 30 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren haben jüngst an der Aktion „Erlebnis Kirche“ teilgenommen. Die Kirche ist dabei wirklich zum Erlebnis geworden.

Nicht nur hoch oben auf den Turm die 101 Stufen hinauf (oder waren es nur 99? Oder waren es doch 107? Die Kinder haben fleißig gezählt), sondern auch an der Orgel gab es einiges zu sehen und zu hören. Begleitet wurden die Kinder von Georg Fehrenbacher und Juliane Vollmer.

 Den mittleren Bildungsabschluss geschafft haben diese Schüler.

Werkrealschüler schaffen Abschluss

„Wege zurücklegen – Hindernisse überwinden – Ziele erreichen“ – Unter diesem Motto sind die Werkrealschülerinnen und -schüler der Rupert-Mayer-Schule feierlich entlassen worden.

Begonnen wurde dieser besondere Tag mit einem gemeinsamen Gottesdienst, bei dem die Pastoralassistentin Juliane Vollmer und Pfarrer Johannes Thiemann bewusst machten, dass die Schüler vertraute Wege nun verlassen werden aber mit dem Erlernten und Gottes Beistand neue Lebensabschnitte getrost beschreiten können.

Personen besprayen eine Wand

Wenn Graffiti-Sprayen legal ist: Jugendliche bemalen eine Mauer - und reißen sie dann ein

Das Wetter hat am ursprünglich geplanten Termin, dem 25. Mai, einen Strich durch die Rechnung gemacht, und so ist dieses Graffiti-Jugendprojekt am letzten Schultag nachgeholt worden: Die drei Organisatorinnen – Juliane Vollmer von der katholischen Kirchengemeinde, Gritli Lücking von der evangelischen und Antje Wiedmann-Bornschein vom Stadtreferat – freuten sich über rund vierzig Jugendliche, die gekommen und voll bei der Sache waren. Und Sehens- und Nachdenkenswertes auf die Mauersteine gezaubert haben.

 Stefan Bubeck (rechts) ehrt Hans Peter Rometsch für seine Leistung.

Keiner radelt so viel wie Hans Peter Rometsch

2729 Kilometer in drei Wochen: Keiner ist beim Stadtradeln Mengen so viel geradelt wie Hans Peter Rometsch vom Team der „Schwäbischen Zeitung“. Bei der Siegerehrung im Rathaus nahm er einen Gutschein für einen Motorgleitschirmflug entgegen. Insgesamt haben 671 Radfahrer in 35 Teams rund 147 500 Kilometer zurückgelegt. „Das ist Wahnsinn“, sagte Bürgermeister Stefan Bubeck. „Ich bin wirklich schwer beeindruckt ob des Ergebnisses und der Zahlen.“ 735 Radelnde waren beim Stadtradeln Mengen registriert, 671 beteiligten sich aktiv.

 Die Absolventinnen und Absolventen der Unterschneidheimer Sechta-Ries-Schule.

101 Absolventen an der Sechta-Ries-Schule

101 Prüflinge der Real- und Werkrealschule der Sechta-Ries-Schule haben ihr Abschlusszeugnis erhalten. Unter den erfolgreichen Absolventen sind 79 Schülerinnen und Schüler der Realschule sowie 22 von der Werkrealschule.

Den musikalischen Auftakt machte die Schülerband der Abschlussklassen. Rektor Stefan Vollmer ging in seiner Rede darauf ein, dass jeder die Prioritäten im Leben richtig setzen müsse. Familie und die Freunde seien die wichtigen Stützen, für die viel Raum vorhanden sein müsse.