Suchergebnis

Pascal Ackermann

Warten auf den Altig-Nachfolger

Nur mit Außenseiter-Chancen geht die deutsche Mannschaft bei der Rad-WM in Yorkshire in das Straßenrennen. Sollte es zu einem Massensprint kommen, wäre Pascal Ackermann ein Siegkandidat.

Es wird aber eher damit gerechnet, dass die Klassikerspezialisten wie der Franzose Julian Alaphilippe oder der belgische Ex-Weltmeister Philippe Gilbert den Sieg unter sich ausmachen.

DEUTSCHE: Einen echten Kapitän gibt es im deutschen Team nach dem Ausfall von Maximilian Schachmann nicht.

WM-Straßenrennen

Deutsches Team in den Straßenrennen weiter ohne Medaille

Die Straßenrad-WM in Yorkshire entwickelt sich für die deutsche Mannschaft immer mehr zu einer Enttäuschung.

Bei den U23-Männern belegte Georg Zimmermann aus Neusäß als bester Deutscher am Freitag den zwölften Platz. Zuvor waren die Juniorinnen wie auch der männliche Nachwuchs am Vortag leer ausgegangen.

Im U23-Rennen holte sich der Italiener Samuele Battistella den Titel, nachdem der ursprüngliche Sieger Nils Eekhoff aus den Niederlanden disqualifiziert wurde.

Pascal Ackermann

Hoffen auf Fall X: Ackermann will bei Sprint Medaille

Geht es nach den Experten, wäre Sprintstar Pascal Ackermann am besten daheim in der Pfalz geblieben. Zu schwer, zu lang, zu selektiv sei bei der Rad-WM in Yorkshire am Sonntag der Kurs im WM-Straßenrennen für einen reinen Sprinter wie den kräftigen Blondschopf.

Entmutigen lassen will sich der erfolgreichste deutsche Radprofi im Jahr 2019 davon nicht. „Der Kurs bietet viele Möglichkeiten, da kann eigentlich alles passieren, von Solosieg bis Sprint.

Mitfavorit

WM-Favoriten: Tour-Held, Serien-Champion oder Poulidor-Enkel

Der 285 Kilometer lange Kurs im WM-Straßenradrennen ist ganz auf die Klassikerspezialisten zugeschnitten.

Steigt Superstar Peter Sagan zum alleinigen Rekordsieger auf? Oder krönt Tour-Held Julian Alaphilippe am Sonntag in Harrogate sein Super-Jahr 2019? Die deutschen Hoffnungen ruhen auf Pascal Ackermann und John Degenkolb, denen in England aber nur eine Außenseiterrolle zugeschrieben wird.

Die Favoriten für das WM-Straßenrennen:

JULIAN ALAPHILIPPE: Für den französischen Tour-Helden ist die WM „ein Bonus“.

Tony Martin

Martin und Co. hoffen auf Medaille zum WM-Auftakt

Mit einem neuen Wettbewerb starten die Straßenrad-Weltmeisterschaften heute in der englischen Region Yorkshire.

Im Mixed-Teamzeitfahren dürfte die deutsche Mannschaft auch die besten Medaillenaussichten haben. Ansonsten sind die Erwartungen nach dem Ausfall von Maximilian Schachmann eher gering. Denn Ex-Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin ist angeschlagen und John Degenkolb von seiner Bestform ein gutes Stück entfernt.

FAVORITEN: Im Einzelzeitfahren dürften der in bestechender Form fahrende Vuelta-Champion Primoz Roglic ...

Jasper Stuyven

Kein deutscher Triumph: Belgier gewinnt Deutschland-Tour

Pascal Ackermann stieg lädiert vom Rad, auch dem Tour-de-France-Vierten Emanuel Buchmann gelang auf der Königsetappe nicht mehr der erhoffte Coup: Die deutschen Radprofis haben den Gesamtsieg bei der Deutschland-Tour deutlich verpasst.

„Am Ende im Sprint konnte ich nicht viel ausrichten. Es lief nicht optimal für uns“, befand Buchmann, der sich selbst für die Heim-Rundfahrt sowieso nur als Helfer gesehen hatte. Den Gesamtsieg holte sich stattdessen der Belgier Jasper Stuyven, der am Samstag auf dem Weg nach Eisenach die ...

Nils Politt

Das bringt der Tag bei der Deutschland-Tour

Das Motto der Deutschland-Tour-Organisatoren lautete: Jede Etappe ein Klassiker! Was auf dem zweiten Teilstück nach Göttingen und der dritten Etappe nach Eisenach schon gut zu sehen war, soll in einer Angriffsserie der Klassikerspezialisten gipfeln.

Auf dem Weg nach Erfurt ist das Profil schwierig, echte Sprinter unter den Radprofis dürften hier keine Chance auf den Tagessieg haben.

DIE ETAPPE: Der schnellste Weg von Eisenach nach Erfurt wäre viel schneller und kürzer, doch die Radprofis nehmen noch ein paar Umwege.

Kasper Asgreen

Kasper Asgreen gewinnt die dritte Etappe

Die deutschen Radprofis um den Tour-de-France- Vierten Emanuel Buchmann und Simon Geschke gehen in Lauerstellung in das große Finale der Deutschland-Tour.

Auf der dritten Etappe von Göttingen nach Eisenach über 189 Kilometer reichte es bei schwüler Hitze zwar erneut nicht für einen Sieg, vor der schwierigen Schlussetappe durch mehrere Wintersportorte bis nach Erfurt liegen aber sowohl Buchmann als auch Geschke noch aussichtsreich im Rennen.

Deutschland Tour

Das bringt der Tag bei der Deutschland Tour

Das Rote Trikot von Pascal Ackermann ist weg, jetzt beginnen die deutschen Radsport-Attacken auf den neuen Führenden Alexander Kristoff aus Norwegen.

An diesem Samstag (13.15 Uhr) gibt es auf der dritten Etappe die nächste Chance, bevor am Sonntag das große Finale in Thüringen Landeshauptstadt Erfurt auf dem Programm steht.

DIE ETAPPE: Jetzt wird es etwas anspruchsvoller bei der Deutschland Tour. Die 189 Kilometer zwischen Göttingen und Eisenach dürften wohl eher nichts mehr für die klassischen Sprinter sein.

Pascal Ackermann

„Geiles Feeling“, aber abgehängt: Ackermann verliert Führung

Den Verlust seines Roten Trikots konnte Pascal Ackermann mit einem Lächeln im Gesicht gut verschmerzen.

Einen Tag nach seinem dominanten Auftaktsieg in Halberstadt wurde der beste deutsche Sprinter auf der zweiten Etappe der Deutschland Tour um mehrere Minuten abgehängt und büßte damit seine Gesamtführung ein. „Es war ein geiles Feeling und es war eine super Motivation. Wir werden es nochmal versuchen. Wir geben uns noch nicht geschlagen“, berichtete Ackermann im ZDF über seinen Tag im Roten Trikot, das am Samstag der norwegische ...