Suchergebnis

 Matthias Kaiser ist Polizist, Gewerkschaftler und Stadrat für die Bunte Liste. Rechtsextremismus gebe es bei der Polizei im Lan

Keine Rechtsextremen in Lindauer Polizei – Trotzdem will dieser Gewerkschaftler eine Rassismus-Studie

Horst Seehofer und der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann wollen keine Studie zum Rassismus in der Polizei. Matthias Kaiser ist Polizist und Lindauer Stadtrat und spricht sich dafür aus. Denn gesellschaftliche Probleme sind auch immer Probleme der Polizei.

Im Gegensatz sei Rassismus allgegenwärtiger und immer wieder auch unbeabsichtigt, sagt Kaiser Matthias Kaiser will zu Beginn des Gesprächs eine Sache unterscheiden: Rechtsextremismus ist nicht Rassismus.

Vor allem am Leopoldplatz und im Prinzengarten in Sigmaringen war die Polizei im Jahr 2018 häufig präsent – mit Erfolg.

Jugendkriminalität: Zahlen in Sigmaringen steigen deutlich an

Im Vergleich zu den Vorjahren hat die Polizei im Landkreis Sigmaringen im Jahr 2018 eine wachsende Anzahl jugendlicher Straftäter registriert. Im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ravensburg bleiben die Zahlen hingegen eher konstant. Den Grund für die unterschiedliche Entwicklung sieht die Polizei allerdings weniger in den konkreten Straftaten als vielmehr in ihren verstärkten Kontrollen.

Die Zahlen zur Jugendkriminalität stellte der Erste Polizeihauptkommissar Alfred Härle in der Sitzung des ...

Jugendgewalt

Jugend-Kriminalität erledigt sich oft von allein

Wer als Jugendlicher kriminell wird, bleibt es in der Regel nicht sein Leben lang. Forscher der Universitäten Münster und Bielefeld widersprechen nach einer auf Befragungen basierenden Langzeitstudie dem Vorurteil „einmal kriminell, immer kriminell“.

Diebstahl oder einfache Gewaltdelikte sind demnach im späten Kindes- und mittleren Jugendalter nicht ungewöhnlich: Bei den befragten Jungen gaben 28 Prozent im Kindesalter und 25 Prozent als Jugendliche an, solche Taten begangen zu haben.

Person schlägt auf andere Person, die am Boden liegt, ein

Gewaltbereite Jugendliche: Wie ein falsches Bild von Männlichkeit zu Kriminalität führen kann

Der Tod eines Augsburger Feuerwehrmanns mutmaßlich durch einen 17-Jährigen schockiert die Menschen genauso wie zuletzt ähnliche Taten. Professor Dirk Baier ist Leiter des Instituts für Delinquenz und Kriminalprävention an der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften, er forscht in Deutschland und der Schweiz. Dirk Grupe sprach mit ihm über die Hintergründe von Wut und Aggression, wie sich Religion und Kultur auf das Verhalten der Täter auswirken und was wir tun sollten.

Mordkomplott gegen Lehrer

Jugendkriminalität: Brutale Fälle schocken - Zahlen sinken

Ein junger Mann wird urplötzlich an einer U-Bahn-Haltestelle attackiert. Tagsüber, mitten in Essen. Sechs Täter schlagen und treten auf ihn ein, schubsen ihn auf die Gleise. Erschreckend auch: Der mutmaßliche Haupttäter ist erst 14 Jahre alt.

Der Vorfall, der sich Ende Juni ereignete, ist nur einer von mehreren Gewalttaten im Ruhrgebiet in den vergangenen Wochen, bei denen Minderjährige als Täter verdächtigt werden.

So sollen in Dortmund zwei Kinder einen Jugendlichen unter anderem mit Tritten am Verlassen des Gleisbetts ...

Richterbund: Kinder nicht ab 12 für strafmündig erklären

Nach der schweren Sexualstraftat in Mülheim an der Ruhr hat sich der Richterbund gegen eine Absenkung des Alters für Strafmündigkeit bei Kindern ausgesprochen. Die Gleichung „Mehr Strafrecht gleich weniger Kriminalität“ gehe bei den Jugendlichen nicht auf, sagte Verbandschef Jens Gnisa. Das Jugendstrafrecht habe sich im Grundsatz bewährt. Es habe durch den darin niedergelegten Erziehungsauftrag zu einem deutlichen Rückgang der Jugendkriminalität geführt, meint Gnisa.

Tatort

Mülheim: Familien der Zwölfjährigen lehnen Hilfe ab

Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung einer Frau in Mülheim an der Ruhr haben die Familien der beiden zwölfjährigen Tatverdächtigen Hilfsangebote nicht angenommen. Dies teilte ein Stadtsprecher am Dienstag mit.

Der Kontakt mit den Familien sei am Montag über die jeweilige Gegensprechanlage an den Haustüren erfolgt. Mitarbeiter des Jugendamts hätten den Familien dabei Hilfestellungen angeboten. Diese hätten sie jedoch abgelehnt. „Es obliegt der Verantwortung der Eltern, das anzunehmen“, sagte der Sprecher.

Die Polizei kooperiert intensiv mit Schulen. Ziel ist es, die Jugendkriminalität zu senken.

Polizei: Prävention steht jetzt auf dem Stundenplan

Erster Polizeihauptkommissar Peter Härle und seine Kollegin Rieder haben im Jugendhilfeausschuss des Kreistags den Bericht zur Entwicklung der Jugendkriminalität und der Jugendbegleitung für das Jahr 2018 erläutert. Danach ist die Zahl der Täter im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 nahezu konstant geblieben, die Zahl der Taten hat sich von 1581 auf 1695 erhöht. Bei über 76 Prozent der Täter handelt es sich um männliche Personen.

Die beim Jugendamt angesiedelte Jugendgerichtshilfe betreut die Jugendlichen oder jungen Volljährigen ...

Tatort

Gibt es immer häufiger Sexualstraftaten?

Sexualstraftaten machen etwa fünf Prozent aller Gewaltdelikte aus. Doch kommt es tatsächlich immer öfter zu solchen Verbrechen? Fünf Behauptungen im Faktencheck:

1. BEHAUPTUNG: Die Zahl der Vergewaltigungen nimmt zu.

BEWERTUNG: Falsch. Die Fallzahlen sind rückläufig.

FAKTEN: Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für 2018 sind die Zahlen bei Vergewaltigung, sexueller Nötigung und sexuellem Übergriff im besonders schweren Fall im Vergleich zum Vorjahr um etwa 18,2 Prozent zurückgegangen - von 11.


Die Polizei ist im Einsatz.

Kriminalitätsstatistik: Mehr Straftaten, weniger Unfälle

Die Zahl der Straftaten in Seitingen-Oberflacht ist von 2017 auf 2018 von 25 auf 40 gestiegen. Hingegen ist die Zahl der Unfälle leicht zurückgegangen. Die Ergebnisse der Kriminalitäts- und Verkehrsunfallstatistik 2018 hat Bürgermeister Jürgen Buhl in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend vorgestellt.

Auffallend ist, dass die Zahl der Straftaten 2018 im Vergleich zu 2017 gestiegen ist. „Im Vergleich zu anderen Gemeinden ist dieser absolute Wert jedoch nicht auffällig“, heißt es in den Sitzungsunterlagen.