Suchergebnis


 Eine Szene mit Alois in Erklärungsnot: (v.l.) Inge Krügel, Oma Hedwig, Alois Krügel.

Viel Vergnügen mit der großen Verwirrung

Über viele Lacher und kräftigen Szenenapplaus konnten sich die Mietinger Theaterspieler bei ihrer Aufführung der Komödie „Handylust und Handyfrust“ von Wolfgang Bräutigam freuen. Mit viel Spielfreude bereiteten sie ihrem Publikum in der Mehrzweckhalle einige vergnügliche Stunden.

Geli Rothmund und Wolfgang Kohlruss, die heuer das erste Mal in Mietingen Regie geführt hatten, konnten mit ihrer Premiere in dieser Funktion mehr als zufrieden sein.


Ekrem Sekerci (rechts) hat den FC Inter Laupheim in Richtung der SF Schwendi verlassen.

Vereinswechsel in der Fußball-Kreisliga B II

In der Fußball-Kreisliga B II hat es in der Sommerpause einige Vereinswechsel gegeben. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick darüber, wer wohin gewechselt ist.

SGM Attenweiler/Oggelsbeuren

Zugänge: Besart Bejtullahu (SV Alberweiler), Manuel Gerster, Moritz Lutz, Pascal Bleher (alle eigene Jugend). Abgänge: Selim Kork (TSV Hochdorf). Trainer: Robert Stellmacher (wie bisher). Vorjahresplatzierung: SGM ist neu im Spielbetrieb.


Landrätin Stefanie Bürkle, der scheidende Leiter Karlheinz Kirchmaier, der neue Außenstellenleiter Josef Rothmund, der Landesvo

Weißer Ring: Fokus liegt auf den Opfern

Der bisherige Außenstellenleiter der Opferhilfe „Weißer Ring“, Karlheinz Kirchmaier, ist nach 14 Jahren ehrenamtlicher Arbeit im Landratsamt verabschiedet worden. Bei einer Feierstunde wurde gleichzeitig Josef Rothmund als neuer Außenstellenleiter Sigmaringen willkommen geheißen. Neben den Mitarbeitern des Weißen Rings Sigmaringen kamen der Landesvorsitzende Erwin Hetger aus Stuttgart und der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Konstanz, Uwe Stürmer.


So fing es mit dem Kieswerk am nördlichen Ortsausgang an. Das Bild vom 1. Mai 1941 zeigt auch die etwas mehr als 20 Mitarbeiter

Von der Gemeindegrube zum Gewerbe

Wie jede andere Gemeinde besaß auch Ostrach von jeher eine Kiesgrube. Die Gelegenheit im Moränegebiet bot sich geradezu an. Weitgehend diente sie dem Eigenbedarf und der war in und um Ostrach aufgrund des weiten Straßennetzes recht groß. Man denke nur an die Hauptstraße, die durch das Straßendorf Ostrach führt, und wegen des schon damals regen Durchgangsverkehrs laufender Unterhaltungsarbeiten bedurfte.

Ostrach hatte die Gelegenheit wahrgenommen, am nördlichen Dorfausgang, eine Kiesgrube zu errichten und damit zugleich einige ...

Flotte Märsche und interessante Beiträge liefert der Musikverein Burgweiler bei seinem Osterkonzert in der Ostracher Buchbühlhal

Musiker genießen das Rampenlicht

Der Musikverein Burgweiler hat an Ostersonntag mit einem Melodienreigen das Publikum in der gut besuchten Buchbühlhalle in Ostrach verzaubert. Sowohl die Jugendkapelle „BuDe“ – Burgweiler-Denkingen – als auch die Aktiven des Musikvereins warteten mit interessanten Beiträgen aus der internationalen Musikszene auf.

Die 60 Musiker des Musikvereins Burgweiler, die unter dem hervorragenden Dirigat von Josef Müller glänzten, bestachen durch ihren Einfallsreichtum mit zahlreichen neu einstudierten Programmpunkten aus der Welt der Filmmusik ...

Bei der Hauptversammlung werden besonders treue VdK-Mitglieder geehrt. Sofie Wiedergrün (4.v.l.) ist seit 50 Jahren Mitglied.

Spielenachmittage haben sich etabliert

Sehr viele Mitglieder des Sozialverbandes-VdK sind am Samstag zur Hauptversammlung ins Hotel Baier gekommen: Der Ortsverband blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Der Ortsverband hat derzeit 328 Mitglieder, Tendenz steigend. Seine Aufgaben liegen in der Beratung der Mitglieder im Bereich des Sozialrechtes, in der Unterstützung beim Antrag einer Rente. Das Gesellige kommt nicht zu kurz: Viele Ausflüge und Veranstaltungen bringen die Mitglieder zusammen.


Das Blasorchester aus Neufra ließ bei seinem Frühjahrskonzert aufhorchen.

Publikum fordert drei Zugaben

Dass in den oberschwäbischen Musikkapellen eine hohe Leistungsdichte herrscht ist mittlerweile nicht nur unter Kenner der Szene bekannt, aber es überrascht doch immer wieder mit welch musikalischer Genialität die Orchester selbst kleiner Orte wie Neufra aufwarten können. Bei ihrem Frühjahrskonzert am Samstag in der Donauhalle zogen denn sowohl die Jugendkapelle unter der Leitung von Silke Emhart als auch das Blasorchester unter ihrer Dirigentin Rebecca Rohusch alle Register und überzeugten die Zuhörer in der nahezu voll besetzten Halle vom ...

Der Vorsitzende ehrt Mitglieder für ihre langjährige Treue.

Jugendarbeit der Kleintierzüchter ist zielorientiert

Die Mitglieder des Kleintierzuchtvereins Hohentengen haben alle Vorstandsmitglieder, für deren Ämter bei der Hauptversammlung eine Wahl anstand, einstimmig für zwei weitere Jahre bestätigt. Dies waren der stellvertretende Vorsitzende Karl Hepp, Schriftführer Thomas Rothmund, Jugendleiter Peter Fischer, der Zuchtwart für Hühner und Wassergeflügel Roland Zimmermann, der Zuchtwart für Vögel Markus Heinzler sowie Beisitzer Paul Traub. Desweiteren wurde Klaus Raisch in seinem Amt als Kassenprüfer neu bestätigt.


Die betagteren Älteren, Petra Waldraff, Kathi Kugler, Brigitte Andelfinger und Erna Kugler

Rosnaer Akteure haben die Lacher auf ihrer Seite

Rosna (sz) - Drei Stunden gehörte die Bühne im närrisch geschmückten Bürgerhaus in Rosna den Akteuren, die im voll besetzten Saal mit einem amüsanten Programm die Besucher begeisterten. Ob jung oder alt, groß oder klein, der ganze Ort ist auf den Beinen, so der Moderator des Abends, Josef Kugler, damit der Rosnaer Bürgerball zu einem Höhepunkt wurde. Er führte mit immer wieder lustigen Anekdoten durchs Programm.

Selbst Mengens abgesetzter Bürgermeister Stefan Bubeck mischt sich unter die Rosnaer Narren.

Die

Stiftung St. Franzsikus ehrt Ehrenamtliche

Ehrungen für langjährige Ehrenamtliche hat es bei einer Feier im Altenzentrum St. Anna gegeben. Eingeladen waren alle Ehrenamtlichen, die in den Altenzentren der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn in Tuttlingen und Mühlheim tätig sind. Mehr als 75 der über 100 Ehrenamtlichen sind der Einladung gefolgt.

Alle Ehrenamtlichen mit mindestens zehn Jahren Tätigkeit in den Altenzentren erhielten eine Urkunde, ab 25 Jahren gab es eine Ehrennadel und einen Geschenkkorb von den Einrichtungsleitungen der Altenzentren.