Suchergebnis

Geballter Einsatz: Kommandant Klaus Merz versammelte alle Gründungsmitglieder und alle Jugendleiter der vergangenen 40 Jahre auf

Die Jugendfeuerwehr Bad Buchau schreibt eine Erfolgsgeschichte – seit 40 Jahren

Das 40-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr hat die Feuerwehr Bad Buchau zum Anlass genommen, ein großes Geburtstagsfest zu feiern. Am Samstag stand der offizielle Teil der Feierlichkeiten mit Ehrungen und Ansprachen auf dem Programm.

Mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der neuen Fahrzeughalle begannen die Feierlichkeiten. Pfarrer Markus Lutz, der auch als Notfallseelsorger in der Buchauer Wehr integriert ist, und Diakon Thomas Lerner zelebrierten den feierlichen Gottesdienst, der von einem Ensemble der Stadtkapelle ...

Ehrungen für (von links) Josef Rothmund, Bernd Baur, Tobias Eberhart und Peter Kuchelmeister durch Ortsvorsteherin Erika Götz un

Ehrungen beim Ortschaftsrat Neufra

In der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrats Neufra sind Josef Rothmund für 25 Jahre sowie Bernd Baur, Tobias Eberhart und Peter Kuchelmeister für zehn Jahre geehrt worden.

Bürgermeister Marcus Schafft lobte ihre ehrenamtliche Mitwirkung im Gremium und überreichte eine Urkunde des Gemeindetags und ein Präsent. Nach einem kurzen Rückblick wurden zudem Josef Rothmund nach 25 Jahren, Tobias Eberhart nach zehn Jahren und Wolfgang Bausch nach fünf Jahren Tätigkeit im Ortschaftsrat verabschiedet worden.

 Elmar Müller (links) löst Alois Müller (rechts) ab. Sie sind aber nicht miteinander verwandt.

Elmar Müller folgt auf Alois Müller

Elmar Müller wird der neue Ortsvorsteher des Ostracher Teilorts Weithart. In der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrats am Donnerstagabend haben die Ortschaftsräte ihn zum Nachfolger von Alois Müller vorgeschlagen. Jetzt steht noch die Zustimmung des Gemeinderats Ostrach aus.

15 Jahre lang war Alois Müller Ortsvorsteher vom Weithart. Für ihn war es wichtig, seinen eigenen Stil in diesem Amt zu finden und zu pflegen. „Jeder Mensch ist sein eigener Typ.

Bernd Stroppel (rechts) bleibt Zunftmeister der Ennetacher Narren. Auf dem Foto sind die Vorstandsmitglieder und Geehrte zu sehe

Hemdglonkerball braucht neues Konzept

Rund 30 Feifer und Frohnholzweible haben sich im Gasthaus Adler versammelt und auf das Vereinsjahr zurückgeblickt. Zu Gast waren die stellvertretende Bürgermeisterin Brunhilde Raiser und Feuerwehr-Abteilungskommandant Simon Zwick. Der Vorsitzende Bernd Stroppel berichtete von einem gelungenen Bürgerball; der Hemmedglonkerball sei aber derzeit das Sorgekind. „Wir haben dieses Jahr schon anderes Ambiente und andere Musik geboten. Wahrscheinlich müssen wir uns ein neues Konzept überlegen“, erklärte er.

Ergebnisse der Kommunalwahl in Wilhelmsdorf

Diese Ergebnisse der Kommunalwahl meldet die Gemeindeverwaltung in Wilhelmsdorf:

Wahlberechtigte: 3816

Wahlbeteiligung: 65,6 Prozent

Fraktionen: Freie Wählervereinigung (FWV): 10 678 Stimmen (34,3 Prozent), 5 Sitze; Bürgerliste (BL): 9983 Stimmen (32 Prozent), 4 Sitze; Natürlich anders (NA): 5323 Stimmen (17,1 Prozent), 2 Sitze; Gemeinsam aktiv (GA): 3705 Stimmen (11,9 Prozent), 2 Sitze; SPD: 1461 Stimmen (4,7 Prozent), 1 Sitz.

 In grünen Schürzen zeigen sich die Kandidaten der Freien Liste beim Grillen vor dem Gasthaus „Sonne“.

Bühler stellt Verwaltungsgemeinschaft infrage

Weniger nichtöffentliche Beratungen, Sitzungsvorlagen, auf die auch die Bürger zugreifen können: Die Gemeinderatskandidaten der Freien Liste möchten für mehr Transparenz in der Herbertinger Kommunalpolitik sorgen. Nicht zum Besten steht es um das Verhältnis zu Bad Saulgau: Listensprecher Frank Bühler stellte bei der Kandidatenvorstellung im Gasthaus „Sonne“ die Verwaltungsgemeinschaft Herbertingens mit Bad Saulgau infrage.

Beim Thema interkommunaler Gewerbepark gehen Herbertingen und Bad Saulgau getrennte Wege, die Schließung der ...

Monika Hapke, Leiterin der Mengener Stadtbücherei und Volkshochschule zeigt, wie die neue Bücherei von innen aussehen wird.

Welche Projekte die Bürger interessieren

Die Einwohnerversammlung hat den Menschen aus Mengen die Möglichkeit geboten, ihre Fragen direkt an Bürgermeister Bubeck und die Stadtverwaltung zu richten. Davon machten die Mengener einen regen Gebrauch. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick über die wichtigsten Themen.

1. Dieter Scholz: Was macht die Stadt, um die Infrastruktur für E-Mobilität zu fördern?

„Bis zum 1. Mai soll die Ladestation der OEW auf dem Hof mit Schildern und Parkierungslinien auf dem Boden ausgestattet ...

 Beim Jubiläumsabend werden langjährige Mitglieder geehrt, vorneweg Musikdirektor Pius Binder für 50 Jahre Vereinstätigkeit.

Musiker präsentieren anspruchsvolle Literatur

Beim Jubiläumsabend zum 200-jährigen Bestehen des Musikvereins Göge-Hohentengen wurde den Gästen mit einem anspruchsvollen Konzert Freude bereitet. Dabei wurde versucht, einen musikalischen Bogen über die Zeit des Vereinsbestehens zu spannen, was über 200 Jahre nicht ganz einfach war. Trotzdem bot die Kapelle unter der Leitung von Musikdirektor Pius Binder ein anspruchsvolles Programm. Katharina Rothmund und Philipp Löffler gaben Einblicke in die vorgetragene Konzertliteratur.

 Das neue Führungsduo beim Musikverein Neufra: Michael Emhart (links) und Norbert Rettich.

Karl-Heinz Guter und Norbert Rettich tauschen die Rollen

Neues Führungsduo beim Musikverein Neufra: Norbert Rettich wurde als neuer gleichberechtigter Vorstand des Musikvereins gewählt. Er löst damit Karl-Heinz Guter ab, der nicht mehr zur Wahl antrat. Er ist künftig als Mitglied im Beirat des Musikvereins vertreten.

Karl-Heinz Guter, bisheriger Vorsitzender für Gesamtleitung, begrüßte die anwesenden Vertreter aller Neufraer Vereine und Mitglieder des Musikvereins. Die Bläserabordnung gedachte im Anschluss mit einem würdevollen Choral der verstorbenen passiven Mitglieder Hermann Hennes ...

 Josef Rothmund, Leiter der Außenstelle Sigmaringen Weißer Ring, hilft Opfern von Gewalt - auch Senioren, die auf Telefonbetrüge

Tag der Kriminalitätsopfer: Weißer Ring widmet Aktion den Senioren

Wenn das Telefon bei älteren Menschen klingelt, droht potenziell Gefahr. Telefonbetrüger wollen auf diesem Weg Geld, Schmuck und andere Wertsachen erbeuten und hoffen auf gutgläubige Senioren, die darauf reinfallen. Auch im Kreis Sigmaringen gab es in jüngster Zeit bereits einige Fälle, erläutert Josef Rothmund, Außenstellenleiter des Weißen Rings in Sigmaringen. Um mehr über die Risiken aufzuklären, hat die Organisation ihren Tag der Kriminalitätsopfer, der kürzlich stattfand, in diesem Jahr unter das Motto „Ohne Furcht im Alter“ gestellt.