Suchergebnis

Gedenken der Coronatoten und Betroffenen: (von links) die stellvertretenden Bürgermeister Katja Fleschhut, Christof Hartmann und

Meckenbeuren trauert um Coronatote

"Die Pandemie hat für viele Menschen soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Nöte, Sorgen und Ängste mit sich gebracht. Besonders betroffen macht die umfangreiche Zahl der Opfer“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Kugel. Bisher sind in Meckenbeuren zwölf Menschen an oder mit dem Coronavirus verstorben.

An die Toten und die über 400 Menschen, die sich bislang in der Gemeinde mit Corona infiziert haben, soll ein Kirschbaum erinnern, der am Freitagvormittag feierlich vor dem Rathaus gepflanzt wurde.

Riedlingen hat viele Anziehungspunkte.

Zahlreiche Ideen für „Lebendige Altstadt“ gesammelt

Menschen, die sich in Riedlingen der Kultur widmen, haben sich beim Workshop „Lebendige Altstadt“ zahlreich zu Wort gemeldet (SZ hat am Mittwoch berichtet). Dass die Jugend eingebunden und in Riedlingen gehalten werden muss, war eines der Anliegen. Zudem will die Stadt mehr Touristen nach Riedlingen locken und als Destination bekannt machen. Das ist unter anderem eines der Ziele der jüngsten Online-Diskussionsrunde. Wichtig war Einzelnen, die Ortsteile und das Umland nicht zu vergessen.

Alexander Engelhard ist der Kandidat der Landkreis-CSU für die Nüßlein-Nachfolge.

Ihn schickt die Kreis-CSU als Nüßlein-Nachfolger ins Rennen

Der Müller Alexander Engelhard aus dem Weißenhorner Stadtteil Attenhofen soll Nachfolger von Georg Nüßlein im Bundestag werden. Die CSU-Kreiskonferenz Neu-Ulm hat ihn mit einem sehr klaren Ergebnis (eine Enthaltung, keine Gegenstimme) als Bewerber nominiert. Was hat ihn zur Kandidatur bewogen und was hat er sich vorgenommen?

Viele positive Rückmeldungen„Ich habe immer schon leidenschaftlich gerne Politik gemacht, das hat mir Spaß gemacht“, sagte Engelhard im Gespräch.

Inge Birkhold tritt nicht zur OB-Wahl an - Stadtverband bedauert Rückzug

Nicht ganz eine Woche ist es her, dass Inge Birkhold verkündet hat, bei der OB-Wahl im Juli nicht anzutreten. In der Fraktionssitzung am Dienstagabend kommt es erstmals wieder zu einem persönlichen Treffen mit einigen ihrer Parteigenossen. Ob sie in dieser die Gründe für ihren Rückzug bekannt gibt, zu denen sie sich bislang öffentlich nicht äußern wollte, ist unklar. „Davon, dass wir sie weder persönlich noch finanziell unterstützen wollten, kann allerdings keine Rede sein“, sagen die stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden, Hartmut ...

 Hans-Peter Wessner ist neuer Obmann der Schiedsrichtergruppe Sigmaringen.

Wessner folgt auf Maier

Hans-Peter Wessner ist neuer Obmann der Schiedsrichtergruppe Sigmaringen. Wessner folgt auf Martin Maier, der nach 22 Jahren den Vorsitz abgab. Auch die Schiedsrichtergruppe Sigmaringen hielt ihre Hauptversammlung virtuell ab.

Versammlungsleiter Andreas Janz bereitete die Wahl vor und leitete sie. Hans-Peter Wessner war der einzige Kandidat. Die Wahl fiel einstimmig auf den bisherigen Stellvertreter von Martin Maier. Dem neuen Ausschuss, der sich durch das am Freitag vollzogene Saisonende stressfreier auf seine für die nächsten drei ...

Josef Martin im Gespräch mit einer Delegation und Übersetzern aus China. 2004 war er selbst unter anderem in Schanghai und Pekin

„Immer wieder muss man Menschen überzeugen“

Sie ist ein Erfolgsmodell und hat national sowie international Beachtung gefunden: die Seniorengenossenschaft Riedlingen. Vor dreißig Jahren gründete sich die unabhängige Vereinigung, die älteren Menschen unter anderem Hilfe im Alltag und Haushalt anbietet. Möglich ist das, weil sich Bürger ehrenamtlich für die Anliegen der Hochbetagten einsetzen. SZ-Redakteur Kai Schlichtermann hat mit Josef Martin, Mitgründer und Vorsitzender der Seniorengenossenschaft, über die ersten Momente und die Zukunft dieses bürgerschaftlichen Projekts gesprochen.

Pfarrer bricht die Hostie

So soll die Erstkommunion 2021 in Biberach ablaufen

Für 85 Kinder aus der katholischen Seelsorgeeinheit Biberach stünde in den nächsten Wochen das Fest der Erstkommunion an, das traditionell in den Kirchengemeinden und den Familien groß gefeiert wird. Wie schon im Vorjahr macht die Corona-Pandemie diese Pläne auch dieses Jahr zum Teil zunichte. Für die fünf Kirchengemeinden der Biberacher Seelsorgeeinheit gibt es aber einen Alternativplan.

Als „Weißer Sonntag“ wird im Kirchenjahr klassischerweise der Sonntag nach Ostern bezeichnet.

Bis zum 7. November müssen die Riedlinger warten. Erst dann dürfen sie einen Bürgermeister wählen.

Schritte vor dem Gang zur Wahlurne

Noch dominiert die Corona-Pandemie die öffentliche Debatte in der Region Riedlingen. Doch in den kommenden Wochen werden die Weichen für das nächste große Ereignis in diesem Jahr gestellt: Die entscheidenden Vorbereitungen zur Bürgermeisterwahl am 7. November wollen sowohl die Stadtverwaltung als auch der Riedlinger Gemeinderat noch vor der Sommerpause organisatorisch weitgehend zum Abschluss bringen. Schließlich soll ab September genug Zeit bleiben, den Riedlinger Bürgern sämtliche Kandidaten persönlich zu präsentieren.

Pater Martin Leitgöb bezeichnete am Samstagabend am Osterfeuer Christus als Anfang und Ende, als Alpha und Omega.

Christen feiern an Ostern die Auferstehung von Jesus

Wie auf dem Schönenberg haben die Christen in Stadt und Land an Ostern das Fest der Auferstehung Christi gefeiert. „Ostern ist das Fest des Lebens, das Fest der durchgehaltenen Liebe“, sagte Schönenbergpfarrer Pater Martin Leitgöb in seiner Predigt am Ostersonntag, in der er auf die Corona-Pandemie eingegangen war. In der Osternachtsfeier am Samstagabend hatte der Geistliche die von Gertrud Haas vom Frauenkreis Eigenzell gestaltete große Osterkerze am Osterfeuer am Berg als Sinnbild der Auferstehung entzündet und im Glanz dieser heiligen Nacht ...

Josef Martin freut sich über den Zugabe-Preis der Körber-Stiftung und ist auch mit 85 Jahren noch voller Tatendrang.

Der Preisträger ist weiterhin voller Tatendrang

Ein Ausruhen auf den Lorbeeren, das kommt für Josef Martin auch nach der Zuerkennung des Zugabe-Preises der Körber-Stiftung nicht in Frage. Im Gegenteil, die Auszeichnung beflügelt ihn, sein zentrales Anliegen zu forcieren: die Weiterentwicklung bürgerschaftlicher Selbsthilfestrukturen, geschaffen in der Seniorengenossenschaft Riedlingen.

Hunderte Gruppen in drei Jahrzeznten beraten„Durch den Preis verspreche ich mir eine deutliche Unterstützung“, betont er und hofft, durch die Körber-Stiftung noch mehr in die Breite gehen zu können.