Suchergebnis


 Der Geschichts- und Altertumsverein und die Druckerei Opferkuch haben das neue Ellwanger Jahrbuch präsentiert. Von links: Petr

Marktplatzgrabungen und Kioske

Das neue Jahrbuch des Geschichts- und Altertumsvereins ist erschienen. Vorsitzender Joachim Renschler und Schriftleiter Immo Eberl stellten das 484 Seiten starke, reich bebilderte Werk im Rathaus vor. „Das Ellwanger Jahrbuch ist immer ein Highlight“, freute sich Oberbürgermeister Karl Hilsenbek auf die neue Ausgabe.

Drei Beiträge befassen sich mit den Ausgrabungen von 2012 bis 2015 auf dem Marktplatz. Darin wird auch auf die Untersuchungen der Steinkistengräber und der Bestattungen des 16.


 Die Öpfinger Tischtennis-Herren (im Bild Thomas Köhler) gastieren zum Auftakt der Bezirksliga-Saison in Seißen.

Verbandsrunde im Tischtennisbezirk Ulm startet

Die Heimspiele des Bundesligisten TTF Ochsenhausen in der Johann-Vanotti-Halle haben die Sportart Tischtennis in den Blickpunkt der Fans gerückt. Am Wochenende 15./16. September beginnt nun auch im Bezirk Ulm die Verbandsrunde 2018/19.

Allerdings erfolgt der Rundenbeginn wie schon in den vergangenen Jahren nur zögerlich und bei Weitem nicht alle Mannschaften müssen zum Rundenbeginn schon aktiv in das Geschehen eingreifen. Für die Schwäbische Zeitung sind die ersten Spiele dennoch ein Grund, die bevorstehende Runde und die Teams aus ...


Josef Diensthuber (Mitte) gewinnt den Stadtlauf.

Diensthuber läuft für die TSG zum Sieg

Ein großes Feld von 143 Läufern war zum 22. Ehinger Stadtlauf von Starter Armin Ege auf die Strecke geschickt worden. Vom Rathaus durch die Schwanengasse rund um den Groggensee zurück über den Tränkberg, das kniffligste Stück des Rennens, ging es.

Lange Zeit hatte Oliver Hoffmann von der TSG die Nase vorn, Josef Diensthuber lief dahinter, konnte aber letztendlich sich überlegen an die Spitze setzen, 33,54 Minuten seine Zeit. „Josef hat das Tempo verschärft“, sagte Hoffmann, der Dritter wurde.


Der Präsident des Partnerschaftsvereines aus Bischofszell Josef Mattle mit Oberbürgermeister Michael Beck, Lisa Mattle und Möhr

Städtlefest mit auswärtigen Gästen

Oberbürgermeister Michael Beck hat die Gäste beim 18. Möhringer Städtlefest am Samstagnachmittag willkommen geheißen. Eine große Delegation mit 25 Personen ist aus der schweizerischen Partnerstadt Bischofszell mit dem Präsidenten des Partnerschaftsvereines und früheren Bürgermeisters, Josef Mattle, nach Möhringen gekommen. Aus der italienischen Partnerstadt Battgalia/Terme war Girogio Salvan mit einer kleineren Delegation angereist, die auch einen Stand bewirtschafteten.

„Zauber um Zinnober“ lautet der Titel des Rutentheater 2018. Bei der Premiere gab es große Bewunderung für die Leistung der viel

Riesenapplaus bei der Premiere des Rutentheaters

Begeisterungsrufe und anhaltenden Riesenapplaus gab es bei der Premiere für die Akteure des Rutentheaters „Zauber um Zinnober“ – Bewunderung für die Leistung der vielen Kinder und Jugendlichen von Theater, Orchester und Ballett. Beifall aber auch für die vielen guten Geister hinter der Bühne, ohne sie alle wäre dieser Hochgenuss nicht möglich. „Hervorragend und detailliert mit dem nötigen Ernst umgesetzt, eine Höchstleistung der Schauspieler, ein weiteres Glanzstück von Regisseur Bodo Klose“, lobte Martina Zeller am Ende.

Sein Weg zum Pfarrer war Edgar Briemle nicht von Anbeginn an vorgezeichnet. Nun stürzt er sich mit Freude und Elan in die neuen

Vom Uhrmacher zum Priester

Edgar Josef Briemle ist am Sonntag mit einer Eucharistiefeier und feierlicher Investitur offiziell in sein neues Amt als Pfarrer der Seelsorgeeinheit „Tor zum Allgäu“ eingeführt und bestätigt worden. Seinen Wohnsitz hat Pfarrer Briemle schon vor einiger Zeit im großzügigen Pfarrhaus in Vogt bezogen, umgeben von einem großen Garten.

Sein Weg zum Pfarrer war Edgar Briemle nicht von Anbeginn an vorgezeichnet. Geboren 1960 in Mengen, aufgewachsen in Hohentengen, Kreis Sigmaringen, wo er die Grund- und Hauptschule besuchte und ...


Markus Rimmele (rechts) und Stephan Spöcker (links) lieferten sich ein spannendes Rennen. Edi Wucher (Zweiter von links) blieb

Lokalmatador gewinnt den Strong Run

Lokalmatador Markus Rimmele vom Veranstalter SGA Yetis Aulendorf und Paulina Wolf von den TSV Reute Runners haben sich am Freitagabend beim Aulendorfer Strong Run durchgesetzt. Während sich Paulina Wolf auf der 10-Kilometer-Strecke nach anfänglichen Startschwierigkeiten souverän durchsetzte, war die Konkurrenz bei den Männern bis zum Zieleinlauf eine knappe Angelegenheit. Weiterhin konkurrenzlos bei den Nordic Walkern bleibt der 47-jährige Michael Epp.

Karin Künzler hat Michael Ogger und seinem zweijährigen Sohn Manuel den Allgaier-Traktor gezeigt.

Oldtimerfans treffen sich in Äpfingen

Zum Oldtimertreffen sind 101 Teilnehmer mit ihren Oldtimern angereist. Der Gesang- und Musikverein Concordia Äpfingen hatte zur Bahnhofshockete an den Öchslebahnhof in Äpfingen eingeladen.

Zahlreiche VW-Käfer, offene Sportwagen, Limousinen, Traktoren, Unimogs und Motorroller – Fahrzeuge aus allen Epochen mobiler Zeitgeschichte wurden ausgestellt. Beim guten alten Käfer wurde bei einigen die erste Urlaubsreise über die Alpen in Erinnerung gerufen.

Das bekannte Duo enttäuschte auch in Wehingen nicht.

Heitere Schwabenkunde in Wehingen

Das Theater Lindenhof hat seinen Zuschauern am Samstag in Wehingen ein liebesvolles, abendfüllendes, lustiges Programm serviert - und passend zum Motto auch „Spätzle mit Soß“.

Vorab versorgte der Wehinger Kulturverein die Gäste mit Spätzle und Soß sowie Schweinebraten. Zu Beginn forderte das bekannte Duo Berthold Biesinger als Joseph und Bernhard Hurm als Robert auf: „Leged ab, zeiged eire Schbeggärmele, vergessed eir Jomra, lassed Rüssele ned hange, mached eich loggr ond freid eich“.

Das Bild zeigt einen Teil der Gewählten mit Uwe Mattes (Mitte) und Bürgermeister Benedikt Buggle (rechts).

Skizunft hat trotz Schneemangels viel geleistet

In seinem ersten Jahr als Vorsitzender der Skizunft Böttingen hat Uwe Mattes die Jahreshauptversammlung im Probelokal des Gesangvereins gut und flüssig durchgezogen. Allerdings waren nur einige wenige Personen aus dem über 300 mitgliederstarken Verein anwesend.

Stichwortartig zählte Uwe Mattes die verschiedenen Aktionen des rührigen Vereins auf und dankte allen Funktionären und Helfern für ein reibungsloses, sportliches Miteinander. Dabei hob er besonders das Lift-Team hervor, das eine „Wahnsinnsarbeit“ geleistet habe.