Suchergebnis

 In dieser Szene lässt Hoßkirchs Kevin Werner (li) Fulgenstadts David Luib (re.) straucheln. Doch Rückkehrer David Luib erzielt

Fulgenstadts Rückkehrer leiten den Sieg gegen Hoßkirch ein

Einen wichtigen 1:0-Sieg hat am Sonntag der FV Fulgenstadt in der Kreisliga A 2 gegen das Schlusslicht SV Hoßkirch gefeiert. Damit verbesserte sich der FV Fulgenstadt auf Platz acht. Sehr zur Freude von Spielertrainer Jonathan Guth. Der Langenenslinger sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg. „Ein absolut wichtiger Sieg. In diesem Fahrwasser wollen wir bleiben“, sagt der Verteidiger, der derzeit im zweiten Jahr in Fulgenstadt in der Verantwortung ist.

 Jonathan Guth

„Gegner, gegen die wir abliefern müssen“

Mit einem 5:0-Sieg am vergangenen Wochenende gegen Türk Gücü Sigmaringen hat sich der FV Fulgenstadt aus den Abstiegsrängen auf Rang zehn nach oben katapultiert. Doch in der Tabelle geht es eng zu. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt Fulgenstadt ein weiteres Kellerkind, den SV Hoßkirch. Vor dem Spiel sprach SZ-Regionalsportredakteur Marc Dittmann mit Fulgenstadts Spielertrainer Jonathan Guth (Foto: FVF).

Herr Guth, sind Sie mit dem Start zufrieden?

 FV Altheim grüne Trikots gegen Langenenslingen (schwarzes Trikot, Stefan Münst, der früher für den FV Altheim auf Torejagd ging

Altheim und Langenenslingen kämpfen um den Klassenerhalt

Die Fußball-Bezirksliga startet am Wochenende 20. bis 22. August in die neue Saison 2021/2022. Nach zwei abgebrochenen Spielzeiten hoffen alle Vereine darauf, dass die nun beginnende Saison endlich fertig gespielt werden kann. Die „Schwäbische Zeitung“ stellt in einer sechsteiligen Serie die zwölf Starter aus der Region Bad Saulgau/Riedlingen/Sigmaringen vor und beleuchtet, welche Wechsel es gab und sprach mit den Verantwortlichen zu ihren Erwartungen in dieser Saison.

 Zwei Mannschaften, die in der vergangenen Kurzrunde nicht ganz zufrieden gewesen sein dürften: der Fulgenstadt (li. Manuel Hars

Dieses Trio will sich verbessern

Schwierige eineinhalb Jahre liegen hinter den Vereinen. Auch in der Kreisliga A2. In den kommenden Wochen wollen wir die Mannschaften der Liga für die Saison 2021/2022 vorstellen. Im zweiten Teil der Serie der „Schwäbischen Zeitung“ stehen der FV Fulgenstadt, der SV Sigmaringen und der SV Hoßkirch im Mittelpunkt.

SC Türkiyemspor Saulgau: Die Messlatte hat Abteilungsleiter Hadi Akyildiz im Gegensatz zur vergangenen Saison etwas höher gelegt.

Die Zuschauer in Ennetach erleben am Sonntag ein Spiel mit einer Wende: Der FC Ostrach II (links: Jochen Günter) dreht gegen die

Benz, Luib, Knäpple - Ostrach II dreht das Spiel in Ennetach

Mit einem Spiel weniger führt der SV Sigmaringen die Tabelle der Kreisliga A 2 unangefochten an. Sigmaringen hatte Mühe mit dem SV Bolstern. Die Verfolger Laiz, Renhardsweiler und FC Inzigkofen/Vil./Eng. sind hartnäckig. In Inzigkofen trafen zwei direkte Verfolger aufeinander. Und: Der FC 99 ließ Federn.

SV Sigmaringen – SV Bolstern 2:1 (2:1). - Tore: 1:0 Abdulahad (6.), 1:1 Schneidmüller (40.), 2:1 Abdulahad (43.). - Gelb-Rot: Geigle (60.

 Valerio Burgarello (links, SCT) und Berkan Aktas (rechts, Türk Gücü) trennen sich mit ihren Klubs mit 1:1.

Ein abwechslungsreiches und farbiges Derby ohne Sieger

Durch einen ungefährdeten 7:1-Auswärtssieg in Sig’dorf hat sich der SV Sigmaringen die Tabellenführung zurückgeholt. Der FC Laiz tat sich in Ostrach sehr schwer und kam erst in der Nachspielzeit zum glücklichen Ausgleich. Renhardsweiler brachte einen 3:1-Vorsprung nicht über die Linie. Im türkischen Vergleich in Sigmaringen gab es ein 1:1. Der Gast hatte Glück, nicht mit leeren Händen heimzufahren. Hoßkirch landete den ersten Sieg der Saison. Neun Tore sahen die Zuschauer in Hochberg - und einen Sieg der Gäste.

 Einige Teams müssen an ihrer Chancenverwertung arbeiten, unter anderem der FC Laiz.

Laiz muss Chancen besser verwerten

Normalerweise sollte das Sportgericht nach diesem Wochenende nicht so viel zu tun bekommen. Die erfahrenen Schiedsrichter sind auf allen Plätzen unterwegs: Andre Dorn in Laiz, Alfred Rudolf in Frohnstetten, Bülent Keser in Renhardsweiler, Peter Lehleiter in Inzigkofen und Jürgen Milz in Bad Saulgau. Alle strahlen Autorität aus. Am Samstag gibt es ein richtungsweisendes Derby in Ennetach (gegen Sigmaringendorf). Beide wollen mindestens den Anschluss ans Mittelfeld halten.

 Eng geht es zu in der Göge. Am Ende siegt der SV Hohentengen gegen den SV Bad Buchau mit 1:0.

Heudorfer hält Hohentengen-Sieg fest

Sechster Sieg im sechsten Spiel: Bereits am Freitagabend entschied der TSV Riedlingen das Derby gegen den SV Langenenslingen deutlich für sich. Siege gab es auch für den FV Neufra/D. im Derby gegen den SV Uttenweiler, die SGM SC Blönried/Ebersbach, den SV Hohentengen und den FV Altshausen, Im Duell im Tabellenkeller siegte die SGM Rottenacker/Munderkingen klar in Krauchenwies.

TSV Riedlingen - SV Langenenslingen 4:0 (2:0). - Tore: 1:0 Hannes Schmid (28.

Die Abiturienten des Pestalozzi-Gymnasiums bei ihrer Abschlussfeier vor der Gigelberghalle.

Am PG gibt’s dreimal die Traumnote 1,0

Die 90 Abiturienten des Pestalozzi-Gymnasiums (PG) Biberach haben aus den Händen von Schulleiterin Sabine Imlau ihre Abiturzeugnisse in Empfang genommen. Die Traumnote 1,0 erhielten dabei Luca Braunger, Niklas Deschl und Sophia Lorenz.

In ihrer Rede vor den Abiturienten und deren Familien in der Gigelberghalle betonte Sabine Imlau die sehr guten Leistungen der PGler: 41 Mal steht die Eins vor dem Komma, dazu drei Mal die Note 1,1 (Theresa Ott, Lea Beck und Annika Hegyi) und ein nicht alltäglicher Gesamtdurchschnitt von 2,1.

 Markus Bednarek (rechts) feiert ausgelassen mit seiner Mannschaft. Nikolai Münch (links, im Mannschaftskreis) gibt den Zeremoni

Der neue Weg ist das große Ziel

Der SV Langenslingen ist zurück in der Fußball-Bezirksliga. 17 Jahre des Wartens haben ein Ende. Im Juni 2002 war der SV Langenenslingen als Tabellenletzter der Bezirksliga abgestiegen, drei Jahre nach dem Aufstieg. Jetzt also die lang ersehnte Rückkehr - passend zum 70-jährigen Bestehen des Vereins.

„Wir sind ein Team“, Trainer Markus Bednarek beschwor nach dem Schlusspfiff im Mannschaftskreis mehrfach lautstark mit markigen Worten und stellte zugleich klar, was seine Mannschaft in diesem Jahr ausgemacht hatte.