Suchergebnis

 Felix Hörger und der FV Ravensburg fahren am Sonntag zum 1. FC Rielasingen-Arlen.

Ein paar Offensivspieler hat der FV Ravensburg noch

Rahman Soyudogru, Daniel Schachtschneider, Felix Schäch, Max Chrobok – im Angriff fehlen dem FV Ravensburg gleich mehrere wichtige Spieler. Vor dem Duell beim Aufsteiger 1. FC Rielasingen-Arlen (So, 15 Uhr) hat FV-Trainer Steffen Wohlfarth dennoch genug Alternativen für den Sturm. „Ich kann mich weiter nur aufs Coachen konzentrieren.“ Ein Comeback auf dem Rasen wird es für Wohlfarth in der Oberliga nicht geben.

Awed Issac Abeselom ist erster Kandidat für den Platz ganz vorne.

FC Villingen spielt nur 1:1

Der Fußball-Oberligist FC 08 Villingen hat sich beim FV Ravensburg trotz der Mehrzahl an Chancen mit einem 1:1 zufrieden geben müssen. In der Tabelle rutschten die Schwarzwälder auf den zwölften Platz ab.

Nachdem Damian Kaminski in der Anfangsphase eine gute Torchance vergeben hatte, verfehlte er auch nach gut einer halben Stunde bei einer weiteren Gelegenheit das Ziel. Auch danach hatten die Gäste gegen verhalten agierende Gastgeber leichte Vorteile.

 Der VfL Brochenzell (links Daniel Keller) bleibt nach der Niederlage bei der TSG Bad Wurzach (Nicolas Linge) punktloser Tabelle

Das erste Tor bringt Brochenzell nichts

Die TSG Bad Wurzach hat das Fupa-Spiel der Woche gegen den VfL Brochenzell mit 2:1 gewonnen. „Wenn wir keinen Dreier machen, gegen wen dann“, so die übereinstimmende Aussage von TSG-Trainer Roman Hofgärtner und VfL-Trainer Rolf Weiland vor diesem Kellerduell. Die TSG behielt Recht. Es war allerdings kein schönes Spiel, das die beiden Kontrahenten auf dem Bad Wurzacher Rasen ablieferten.

„Vieles wirkte noch zu verkrampft“, sagte Hofgärtner zur Spielweise seiner TSG Bad Wurzach.

Fußballer in Aktion

Torwart und Freistoß bringen Ravensburg einen Punkt

Der FC 08 Villingen bleibt der Angstgegner des FV Ravensburg. In der Vorsaison hatte der FV in der Fußball-Oberliga zweimal gegen die Villinger verloren. Am Samstag gab es in der heimischen Cteam-Arena zwar keine Niederlage, aber eben auch keinen Sieg. Punktgaranten des FV beim 1:1 waren Torschütze Jonas Wiest und der starke Torwart Kevin Kraus.

Die erste Halbzeit war geprägt von drei Phasen. Zunächst gab es eine ganz frühe Verletzung von Ravensburgs Rahman Soyudogru.

 Jona Boneberger (links, hier im Spiel gegen den SV Oberachern) erzielte in Ilshofen das entscheidende 2:0 für den FV Ravensburg

FV nistet sich im oberen Tabellendrittel ein

Der FV Ravensburg hat den schwachen Saisonstart in der Fußball-Oberliga endgültig vergessen gemacht. Nach zwei Niederlagen in zwei Spielen zu Beginn feierte die Mannschaft von Trainer Steffen Wohlfarth mit einem 2:0 (0:0) beim TSV Ilshofen den dritten Sieg in den vergangenen vier Partien – und nistet sich damit im oberen Tabellendrittel ein. „Das ist ok“, bewertete Wohlfarth die aktuelle Position mit zehn Zählern aus fünf Spielen.

Ok war auch, was der FV in Ilshofen ablieferte, das vor der Partie punkt- und torgleich mit den ...

Schwarz Weiß Donau empfängt Altshausen.

Drei Mal Heimrecht für hiesige Bezirksligisten

Wie schon die TSG Ehingen am Donnerstag (4:4 gegen Neufra, die SZ berichtete aktuell) haben die übrigen drei Mannschaften der Fußballbezirksliga aus der Region am Wochenende Heimrecht. Den dritten Spieltag wollen sie zu Punktgewinnen nutzen. Aufsteiger SG Öpfingen spielt schon am Samstag und hat Hohentengen zu Gast.

SG Öpfingen – SV Hohentengen (Samstag, 17 Uhr). – Das Team von Trainer Felix Gralla hat sich in Neufra sehr gut verkauft. Die Öpfinger führten, mussten aber am Ende eine knappe Niederlage hinnehmen.

 Jonas Wiest wäre mit dem FV Ravensburg in Buch fast gestolpert.

FV erfüllt die Pflicht

Es war das erwartet schwere Spiel und doch hat der FV Ravensburg das Achtelfinale im Fußball-Verbandspokal erreicht. Der Oberligist gewann beim Landesligisten TSV Buch denkbar knapp mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte der eingewechselte Burhan Soyudogru. „Es war alles genau wie erwartet. Ein hart umkämpftes Pokalspiel“, sagte FV-Trainer Steffen Wohlfarth.

Die Gastgeber verteidigten in einer Fünferkette auf einem sehr engen Platz, der laut Wohlfarth „in real noch viel enger war als auf Video“.

Mit einer kämpferisch starken Leistung rang der FV Ravensburg den FC Nöttingen nieder.

Der FV Ravensburg findet zurück in die Spur

Dieses Wochenende hat sich für Steffen Wohlfarth gelohnt. In der Oberliga feierte der Trainer des FV Ravensburg mit seiner Mannschaft einen 3:1-Sieg beim FC Nöttingen, in der Landesliga ließ er als Einwechselspieler der zweiten Mannschaft einen 5:1-Erfolg über den TSV Trillfingen folgen. „Das war wirklich ein gutes Wochenende.“ Dabei hatte Wohlfarth, der in drei Wochen seinen 36. Geburtstag feiert, eigentlich ausgeschlossen, wieder auf den Platz zurückzukehren.

 Mehrere Polizeistreifen drehten auf dem Schlossfest in den üblichen und vorgeschriebenen Schutzwesten ihre Runden.

Grundsätzlich friedliches Fest: nur eine Schlägerei

Etwas weniger Besucher als in den Vorjahren, entspannte Stimmung und im Wesentlichen zufriedene Vereine prägen die Bilanz des Schloss- und Kinderfests. Auch die Polizei spricht von einem „relativ ruhigen“ Fest, auch wenn sie bei zwei körperlichen Auseinandersetzungen eingriff. Die insgesamt 24 Sanitäter des DRK-Sanitätsdienstes waren am Samstag stärker gefordert als am Sonntag.

Die Polizei war am Samstag mit drei Streifen, einer Streifenbesatzung aus der Hundestaffel und einer Streife, die sich nur der Jugendkontrolle verschrieben ...

 Einen ganz starken Auftritt zeigte Awed Issac Abeselom (vorne) beim 7:3-Sieg des FV Ravensburg gegen den SGV Freiberg (Denis Za

FV Ravensburg schießt sich in einen Rausch

Nach zwei Partien in der Fußball-Oberliga ohne eigenen Treffer ist beim FV Ravensburg am Samstag der Knoten aber sowas von geplatzt. Sieben Tore erzielte der FV gegen den SGV Freiberg. Da die Ravensburger allerdings hinten auch nicht immer ganz sattelfest waren, gab es auch drei Gegentreffer. Die störten am Samstagnachmittag in der Cteam-Arena aber nur am Rande.

Dabei hätte der FV nach zwei Minuten auch schon 0:2 zurückliegen können. Freiberg begann überfallartig, der FV war hinten noch überhaupt nicht sortiert, da traf Simon ...