Suchergebnis

Einige Fans ließen es sich nicht nehmen, zu den Country-Klängen einen echten US-Line-Dance hinzulegen.

Wilder Westen auf der „Bleiche“

Ein Hauch vom Wilden Westen hat die Besucher am Samstagabend auf dem Hofgut und Gaststätte „Bleiche“ in Spaichingen unter dem Dreifaltigkeitsberg umweht. Es war „Country-Night“ angesagt, und viele Besucher kamen zu den Musikern der Gruppe Honky tonk Hobos. Die vier Musiker kommen nicht aus Texas, sondern aus dem Kreis Rottweil und dem Hegau. Gespielt wird live auf der E-Gitarre, der klassischen Western-Gitarre, dem Bass und Schlagzeug. Es war für die Musiker der zweite Auftritt auf der „Bleiche“.

Joaquin Phoenix

Joaquin Phoenix bedankt sich bei früh gestorbenem Bruder

Hollywood-Star Joaquin Phoenix („Joker“, „Walk the Line“) hat den Einfluss seines Bruders River Phoenix (1970-1993) auf seine Schauspielkarriere gewürdigt. In einer Rede bei einer Gala des 44. Toronto International Film Festivals (TIFF) erzählte der 44 Jahre alte Schauspieler, dass sein Bruder ihn zur Schauspielerei ermutigt habe.

„Dafür stehe ich in seiner Schuld. Die Schauspielerei hat mir so ein unglaubliches Leben beschert“, sagte er laut einem Video, das auf der Internetseite des Magazins „Variety“ zu sehen ist.

 Gut gestimmt waren Monika Hartmann (links) und Angela Maier (rechts) bei der Soiree der „Crazy Ladies“.

Längst noch keine alten Schachteln: Die Crazy Ladies reißen ihr Publikum mit

Das Café Ars Vivendi ist bei der Soiree der Crazy Ladies Monika Hartmann und Angela Maier aus allen Nähten geplatzt. Mit starken Songs zur Gitarre und heiteren Texten haben die Damen, Freundinnen seit der Schulzeit, die Besucher aufs Beste unterhalten. Mitsingen war ausdrücklich erwünscht.

Man kennt und schätzt sie hierzulande: Monika Hartmann, flippige Musikerin aus Westerhofen, die mit markanter Stimme und Songs aus aller Welt begeistert, und Angela Maier, Autorin aus Schwäbisch Gmünd.

Die Drunken Horse Band spielt am Sonntag beim Biberacher Rondellkonzert, das diesmal aber in der Stadtbierhalle stattfindet.

Ein Hauch von Wildwest auf dem Gigelberg

Das vorletzte Rondellkonzert 2019 findet am Sonntag, 1. September, in der Stadtbierhalle statt. Line Dancers sind dazu willkommen. Die Organisatoren des Vereins Biberach Musiknacht haben dazu die Drunken Horse Band eingeladen.

Ab 19 Uhr gibt es Country- und Westernmusik, und damit auch wieder für die zahlreichen Line Dancers in der Region Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. Damit die Tänzer einen ebenen Boden zum Tanzen haben, findet dieses Rondellkonzert unabhängig vom Wetter in der Stadtbierhalle auf dem Gigelberg statt.

Sheryl Crow

Sheryl Crow ärgert sich nicht mehr über Kleinigkeiten

Die US-Popsängerin Sheryl Crow („All I Wanna Do“) genießt ihr Leben heute mehr als früher.

„Wenn man älter wird, hat man wirklich etwas gelernt. Erkenntnisse, harte Rückschläge. Und dann versteht man es, mit Dankbarkeit und Freude zu leben“, sagte die 57-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Nur weil man älter wird, heißt das ja nicht, dass man keinen Spaß mehr haben kann.“

2006 war bei Crow Brustkrebs diagnostiziert worden - die Sängerin besiegte die Krankheit.

Zwei fröhliche Strohgesichter laden an der Bundesstraße 465 zu Holzmanns und Köhlers Hoffest ein.

Weinfest lockt am Wochenende nach Dächingen

Bereits zum 14. Mal findet am Wochenende das bekannte Dächinger Hoffest statt. Auf dem Gelände am nördlichen Ortsrand bieten die Familien Holzmann und Köhler am Samstag und Sonntag wieder alles auf, was die besondere Atmosphäre des Dorflebens ausmacht.

Auf Augenhöhe begegnen sich Mensch und Tier, wenn sich die zahlreichen Gäste direkt neben der Rindviehweide unter schattenspendenden Obstbäumen niederlassen. Ein Gefühl von Biosphäre kommt dabei ganz von alleine auf, so wie es die bekannten Dorfrocker in ihrem größten Hit ...

 Hans-Jörg „Johnny Cash“ Autenrieth vor der Höhle.

Johnny Cash Autenrieth zieht

Ein guter Start ist dem neuen Vorstandsteam des Sontheimer Höhlenvereins am Samstagabend mit dem Angebot „Songs an einem Sommerabend“ gelungen: Rund 100 Besucher kamen zum Konzert mit Hans-Jörg Autenrieth, der sich als Johnny Cash aus Blaubeuren einen Namen gemacht hat, zur Sontheimer Höhle.

Auf dem Platz vor dem Höhleneingang hatten die Vereinsmitglieder Biertischgarnituren aufgestellt, die allerdings gar nicht ausreichend waren. Immer wieder trafen neuen Gäste ein, so dass ordentlich nachgestuhlt werden musste.

Die Band „Hellraisers & Beerdrinkers“ zusammen mit Organisator Manuel Berndt alias Big Daddy X nach dem gelungenem Auftritt.

Großer Andrang beim Donau-Open-Air in Munderkingen

Das vor wenigen Wochen mit dem Förderpreis der Stadt Munderkingen ausgezeichnete Donau-Open-Air erlebte am Samstag von 18 Uhr bis in die Nacht seine sechste Auflage. Rund 500 Besucher waren gekommen, um im Bürgerpark am Donauufer zu feiern, zu tanzen und gemeinsam einen schönen Sommerabend zu verbringen.

Hip Hop, Rock, Singer-Songwriter und Folk waren geboten, insbesondere „Hellraisers & Beerdrinkers“ aus Schwäbisch Gmünd mit ihrem wilden Gaudi-Folk rissen zu später Stunde die Leute mit und sorgten für die positive Überraschung ...

Mann mit Mikrofon

Dieter Thomas Kuhn: „Musik ist mein Lebenselixier“

Diese Föhnwelle! Das Brusthaartoupet! Schlager! Wer darüber stolpert, wird vermutlich nie in seinem Leben ein Konzert von Dieter Thomas Kuhn besuchen. Diejenigen, die den 54-jährigen Sänger aus Tübingen schon einmal live erlebt haben, kommen dafür womöglich immer wieder zu seinen Konzerten. Am Freitag, 26. Juli, tritt Kuhn beim Tettnanger Regionalwerk Bodensee Schlossgarten Open Air auf – für die einen eine erstmalige Chance, für die anderen ein willkommenes Wiedersehen mit einem Sänger, der auch nach drei Jahrzehnten immer noch großen Spaß ...

„Long Tall Sally“ oder „Blue Suede Shoes“ lautet die Zugaben-Frage ans Publikum. Southmade zeigen sich großzügig. Sie geben alle

Rock’n’Roll – gemacht im Süden

Wenn Southmade auftreten, bebt die Bude. Die Mitglieder der fünfköpfigen Band aus dem Süden sind in Vorarlberg, Ravensburg, Baindt und Markdorf beheimatet, ihre Musik stammt aber aus den Weiten des Landes der unbegrenzten Möglichkeiten. Was die Alemannen daraus machen, ist laut, fetzig und mitreißend: Rock ’n’ Roll in bester Spielart, womit sie das Publikum im Oberteuringer Kulturhaus Mühle nicht zum ersten Mal in Schwung gebracht haben.

Jon Burrows nennt sich der Sänger, kein Schelmenstreich, aber eine Anspielung auf den King Elvis ...