Suchergebnis

 Stargeigerin Anne-Sophie Mutter mit ihrem Solisten-Ensemble „Mutter’s Virtuosi“ im Bibliothekssaal von Ochsenhausen.

Anne-Sophie Mutter und ihr Ensemble zu Gast in Ochsenhausen

Welch Glanz im ohnehin schon glanzvollen Bibliotheksaal von Ochsenhausen: Die Geigerin Anne-Sophie Mutter gastierte hier im Rahmen ihrer vor wenigen Tagen begonnenen Europatournee mit ihrem Solisten-Ensemble „Mutter’s Virtuosi“. An ihrer Seite musizierte Linus Roth aus dem nahen Ertingen, der in den Jahren 1999 bis 2003 als Stipendiat ihrer Stiftung gefördert wurde und mittlerweile auch als Intendant des Schwäbischen Frühlings in Ochsenhausen wirkt.

Unter der Leitung von Helmut Hauber bot der Projektchor „Laichinger Alb“ mit seinen Madrigal-Gesängen aus der Zeit der Renaissan

Projektchor begeistert mit seinen Madrigalen

Riesig war die Freude beim Projektchor „Laichinger Alb“, endlich mal wieder in der Öffentlichkeit singen zu dürfen. Lange mussten die Mitglieder des Chors warten, bis sie ihre „deutsche, italienische und englische Madrigalmusik“ präsentieren durften – mehr als ein halbes Jahr. Nun am Samstagabend war es soweit und das Ensemble von Helmut Hauber sang voller Begeisterung und Inbrunst zahlreiche Lieder aus der Zeit der Renaissance und des Frühbarocks zwischen 1520 bis 1620.

Peter Buck, Vorstand der Fränkel-Stiftung (links) übergibt an die Leiterin der Musikschule, Sabine Hermann-Wüster, und die Chefi

60.000 Euro für Musik in Friedrichshafen

Die Fränkel-Stiftung nimmt 60.000 Euro in die Hand, um Musik für Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Konkret sind das 28.000 Euro für ein ambitioniertes Programm der Musikschule und 32.000 Euro für die Förderung eines neuen Ensembles, das das Kulturbüro für musikpädagogische Einsätze eingeplant hat.

Für den Vorsitzenden der Fränkel-Stiftung, Peter Buck, ist es eine Herzenssache, diese Unterstützung mit seinen Vorstandskollegen angestoßen zu haben.

 Sie sind durchaus stolz auf das Programm des ersten Jazzport-Festivals: Jürgen Deeg (links) und Bernard Höger.

Jazzport will mit einem Festival zurück in die Spur

Der Jazz in Friedrichshafen lebt wieder auf. Zwar konnte der Verein Jazzport seit Ausbruch der Pandemie nur zwei Konzerte auf die Beine stellen. Doch wie zur Entschädigung führt er nun das Jazzport-Festival durch.

Von Donnerstag, 30. September bis Samstag, 2. Oktober, finden in diesem Rahmen drei Konzerte im Casino Kulturraum im Fallenbrunnen statt. Der Zeitpunkt ist nicht zufällig gewählt: In den vergangenen Jahren fand an diesem Wochenende stets das Jazz &

Blick in das RTL-Studio in Berlin-Adlershof: Hier treffen am Sonntag die Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock (Grüne), Armin Lasc

Triell ums Kanzleramt: Dreikampf zur besten Sendezeit

Im Willy-Brandt-Haus ist die Stimmung gerade vom Feinsten. Nach vielen Monaten im 15-Prozent-Jammertal schaut man nun mit Begeisterung und Vorfreude auf jede neue Umfrage. Und am Sonntag hofft man in der SPD, den Vorsprung noch ausbauen zu können. Denn dann läuft die erste von drei Fernsehdebatten zur Bundestagswahl am 26. September (RTL, 20:15 Uhr).

Und die ist ein Novum. In den vergangenen zwei Jahrzehnten standen sich immer nur die Spitzenkandidaten von Union und SPD gegenüber.

Unser Foto zeigt die Dozenten der Meisterkurse (von links): Professor Christoph Schickedanz (Hamburg, Violine), Professor Roland

Die Internationale Sommerakademie in Leutkirch ist eröffnet

Zum 18. Mal findet in Leutkirch die Internationale Sommerakademie für Violine, Viola, Violoncello und Kammermusik statt: 35 Musikerinnen und Musiker sind gekommen, um sich bei Christoph Schickedanz, Roland Glassl und Jan Ickert technischen Schliff, Informationen und Interpretationsansätze für Solo- und Kammermusikwerke zu holen.

Zuerst ließen sich die jungen Musizierenden von ihren Dozenten und deren Klavierpartnerinnen inspirieren: Am Sonntagabend waren sie in die locker bestuhlte Festhalle geladen und lauschten Werken von Haydn, ...

Mitch McConnell (Mitte) räumt ein, dass Donald Trump verloren hat. Der gibt die Niederlage immer noch nicht zu.

Nur Trump sträubt sich

Die Wahlleute in den USA haben Joe Biden zum Präsidenten gewählt. Führende Republikaner ringen sich zu Gratulationen durch – der Amtsinhaber Donald Trump bleibt bei seinem Kurs und zündelt weiter.

Die Glückwünsche kamen verspätet und eher zähneknirschend. Joe Biden sei der nächste Präsident, daran könne es keinen Zweifel mehr geben, räumte John Thune ein, die Nummer 2 der Republikaner im US-Senat. „Irgendwann kommt die Zeit, da muss man sich der Realität stellen.

Die Chorband WunderBunt mit Dirk Werner, Uwe Sczech, Julia Fuchs, Sabine Burger und Achim Raad (von links) hat am Samstag ihren

„WunderBunt“ spielt in der Mühle in Oberteuringen Ohrwürmer, die direkt ins Herz gehen

Was kann es Schöneres geben als ein Konzertbesuch, der glücklich macht? In Zeiten wie diesen, in denen Nähe nur auf Abstand angesagt ist, was ja schon ein Widerspruch an sich ist, bekommt die zwischenmenschliche Verbindung durch Musik einen ganz besonderen Stellenwert. Dirk Werner und seiner „WunderBunt“ AG ist es am Samstagabend im Kulturhaus Mühle in Oberteuringen vortrefflich gelungen, live und unplugged mit einer kostbaren Abwechslung aufzuwarten und das fünfzigköpfige Publikum in gute Laune zu versetzen.

 Martin Mallaun haucht der Zither im Schlachthof neues Lebnen ein.

Mallaun entlockt der Zither erstaunliche Töne

Wer weiß heute noch, was eine Zither ist? Das einst so populäre Musikinstrument sieht sich in einer Gegenwart, in der Keyboards, E-Gitarren und Laptops den Sound der Zeit bestimmen, längst an den Rand gedrängt. Martin Mallaun will diesen Trend umkehren. Der Zithervirtuose aus St. Johann in Tirol bringt das Saiteninstrument ins Rampenlicht zurück mit einem Programm, das sich über mehr als 400 Jahre Musikgeschichte spannt und die vielfältigen Möglichkeiten des Zupfinstrument eindrucksvoll demonstriert.

Die drei Hobbymusiker Peter Seifried, Herbert Seifried und Berti Häbe.

Liebe und Whisky unter alten Kastanien

Die Dorfbewohner von Rottenacker sollen zusammenkommen auch unter Corona-Bedingungen, das war der Hintergedanke von Pfarrer Jochen Reusch und den drei Musikern von „Walk the Line“. So hatten sie eingeladen zu einem gemütlichen Abend in den Pfarrhof zum Zusammensitzen und Musikhören unter den alten Kastanien dort.

Herbert Seifried, Peter Seifried und Bertie Häbe kommen alle aus Rottenacker, wenn sie heute auch in Ehingen und Munderkingen wohnen.