Suchergebnis

BBC Philharmonic spielt im Graf-Zeppelin-Haus zusammen mit Kian Soltani am Violoncello (links) unter der Leitung von John Storgå

BBC Philharmonic spielt mit Kian Soltani

Die Reihe der Sinfoniekonzerte im GZH ist am Sonntag mit dem BBC Philharmonic, einem der zahlreichen britischen Spitzenorchester, eröffnet worden. Unter der Leitung seines finnischen „Chief Guest Conductor“ John Storgårds musizierte es Werke von Britten und Bruckner und begleitete den jungen Vorarlberger Meistercellisten Kian Soltani in Haydns D-Dur-Konzert.

Ein Gruß aus der Heimat in kleinerer Streicherbesetzung eröffnete den langen Konzertabend: Benjamin Brittens „Simple Symphony op.

Die «Drei Fragezeichen»

Die „Drei Fragezeichen“ werden 40

Die Orgelmusik in Moll dröhnt immer lauter und bedrohlicher eine Trauermelodie. In den Stimmen von Peter und Bob wächst die Panik, sie sitzen wohl in der Falle. „Da hinten! Es ist blau.“ - „D-d-das blaue Phantom!“ - „Mir wird kalt, Bob. Was ist das? Da kommt jemand, Bob.“

Viele Tausend Hörspielfans in Deutschland können solche Dialoge aus „Die drei Fragezeichen“ auswendig nachbeten. Oft hört man die Abenteuer zum Einschlafen. Das ist einer der Gründe, warum es sich um die erfolgreichste Hörspielreihe der Welt handelt.

Wales - Fidschi

Fidschi verpasst erneuten Coup bei Rugby-WM

Die Rugby-Nationalmannschaft von Fidschi hat bei der Weltmeisterschaft in Japan einen erneuten Coup gegen den Turnier-Mitfavoriten Wales verpasst.

Der Weltranglisten-Elfte verlor am Mittwoch sein letztes Vorrundenspiel in der Gruppe D gegen den Weltranglisten-Zweiten mit 17:29 und schied aus. Überragender Mann in Reihen der siegreichen Waliser, die einen 0:10-Rückstand wettmachten, war Josh Adams mit drei erfolgreichen Versuchen in Serie.

Fidschi

Feiermodus statt Kater: Fidschi hofft auf neuen Coup

Siegen oder fliegen lautet das Motto für die Rugby-Nationalmannschaft von Fidschi bei der WM in Japan. Der Weltranglisten-Elfte muss am Mittwoch unbedingt sein letztes Vorrundenspiel der Gruppe D gegen Wales gewinnen, um sich eine Chance auf das Erreichen der K.o.-Runden zu erhalten.

„Ein Sieg für die Fliegenden Fidschianer würde die Nation buchstäblich für die nächsten Tage stoppen, weil alle feiern“, sagte Fidschi-Cheftrainer John McKee, „die Fidschianer sind unglaublich leidenschaftlich für ihr Rugby und ihre Nationalmannschaft.

 Meisterhaft unterhielten die Bläser.

Das Original sorgt für Hochstimmung

Kult-Kombo zum Saisonauftakt: Die elf Mann von German Brass sorgten am Freitagabend für Hochstimmung im fast vollbesetzten Konzerthaus. Das Programm reichte von Bach bis Gershwin, von der Schnellpolka bis zum Swing.

Oft kopiert aber nie erreicht – das gilt sicher für das Blechbläser-Ensemble, das in dieser Form seit 35 Jahren Bühnenerfolge feiert. Im Konzerthaus standen die Bläser im Halbrund, das tiefe Blech im Zentrum, dahinter das Schlagwerk.

 Selten zu hören – „Klangerlebnisse” mit Saxophonist Christian Segmehl (links) und Organistin Christina Dürr (rechts) in der Nik

Selten schöne „Klangerlebnisse“ aus Klassik und Jazz

Orgel und Saxophon in einem gemeinsamen Konzertauftritt zu erleben, ist eher eine Seltenheit. „Klangerlebnisse“ haben die Organistin Christina Dürr und der Saxophonist Christian Segmehl ihr Zusammenspiel am Samstag in der Evangelischen Nikolaikirche genannt. Ausgewählt haben sie für den rund einstündigen Abend Bekanntes und Unbekanntes als einen ausgewogenen Mix aus Klassik und Jazz.

Der Name des britischen Komponisten und Flötisten David „Dave“ Heath, Jahrgang 1956 in Manchester, gehört vermutlich nicht zu den allseits geläufigen ...

Fritz Keller

Vom SC Freiburg zum DFB: Fritz Kellers emotionaler Abschied

Die Verantwortung, die Fritz Keller nach seiner Wahl als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes vom kommenden Wochenende an haben wird, treibt seinem Freiburger Trainer Christian Streich den Schweiß auf die Stirn.

„Ich wünsche ihm, dass er keine Angst hat vor dieser Riesen-Aufgabe“, sagte der 54-Jährige nach dem letzten Bundesliga-Spiel von Keller als SC-Boss beim 1:1 gegen den FC Augsburg. „Wenn ich mir vorstellen würde: DFB-Präsident, sieben Millionen Mitglieder.

John Bolton

Freude in Teheran über Trumps Rausschmiss von John Bolton

Der Iran hofft nach der Entlassung von US-Sicherheitsberater John Bolton auf Entspannung im Konflikt mit der Regierung in Washington.

„Mit dem Rausschmiss Boltons als dem wichtigsten Unterstützer von Krieg und wirtschaftlichem Terrorismus (Anm. d. Red.: gemeint sind die Sanktionen) gegen den Iran gibt es nun weniger Hindernisse für das Weiße Haus, die Realitäten in Teheran zu verstehen“, twitterte Regierungssprecher Ali Rabiei am Mittwoch.

Wolfgang Schmidt

Ex-Weltrekordler Schmidt: Kein Hass auf die DDR

Der silbergraue Mercedes 280E wird etwas langsamer, dann biegt der betagte Benz sanft schunkelnd nach rechts ab, der Mann am Steuer hat die Wahl: Alle 17 Parkstreifen sind noch frei.

Er bremst, steigt aus, die Tür klappt, er geht ein paar Schritte, schaut sich um. Alles gut. Ein sonniger Samstag, mittags 11.24 Uhr, Fritz-Lesch-Straße. Die Szene am Sportforum im Osten Berlins mutet an, als stünde die Mauer noch - und ein konspiratives Treffen kurz bevor.

Ein schwarz-weiß Foto von drei Männern

Die Geburt des internationalen Finanzsystems

Der internationale Handel ist unter Druck, Nationalstaaten bauen Handelsbarrieren auf, einzelne Länder werten ihre Währungen ab, um sich Vorteile auf den Exportmärkten zu verschaffen. Die Wirtschaftsseiten der Medien sind derzeit voll von wirtschaftspolitischen Phänomenen dieser Art. Sehr ähnliche haben in den 1930er-Jahren zur großen Weltwirtschaftskrise geführt und 1944 zur Konferenz von Bretton Woods, wo 44 Länder Besserung gelobten und bis zum 22.