Suchergebnis

 Die Emminger Konfirmanden.

Konfirmation in Emmingen

„Geh aus mein Herz und suche Freud’“: Neun junge Christen sind am Sonntag in Emmingen von Pfarrer Dr. Johannes Wischmeyer konfirmiert und damit in die evangelische Gemeinde aufgenommen worden. Die Konfirmanden waren (vorne von links) Lisa Drigert und Anna Müller, sowie (stehend von links) Felix Müller, Philipp Brandt, Daniel Gerdt, David Rempp (oben), Noah Ackermann, Lana Hofer und Selin Schifano.

 Die Goldene Konfirmation gefeiert (links) haben Heiderose Winiarek, geb. Hartig, Elisabeth Probst-Boldt, geb. Bühler, zusammen

Silberne und Goldene Konfirmanden feiern

In der Wehinger Christuskirche ist Goldene und Silberne Konfirmation gefeiert worden. Mit festlichen Klängen des Posaunenchors unter Leitung von Willi Gurt erklang zum Einzug das festliche Musikstück „Sonatina – Allein in der Höh sei Ehr“ von Gottfried Reiche. Mit dem Eingangslied „Tut mir auf die schöne Pforte“ nahmen die Jubilare im Kirchenschiff Platz und Pfarrer Johannes Wischmeyer aus Möhringen hielt die Predigt in Erinnerung an die Jahre 1969 und 1994, der ersten Mondlandung und dem Ende der Apartheid in Südafrika.

Sie treten an: Bodo Kreidler, Günther Hartmann, Trixi Walter, Mechthild Schubert, Günther Dreher (stehend von links) Eduard Stei

Möhringer LBU nominiert Kandidaten

Die Liste Bürgerbeteiligung und Umweltschutz (LBU) hat am Dienstag im Fensterle in Möhringen die Kandidaten für die Wahlen zum Ortschaftsrat am Sonntag, 26. Mai, nominiert. Das teilt die Liste in einer Pressemitteilung mit.

Günther Dreher und Günther Hartmann, die bisherigen Ortschaftsräte der LBU-Möhringen, wollen sich laut LBU auch weiterhin kommunalpolitisch engagieren und haben sich bereit erklärt, erneut zu kandidieren.

Darüber hinaus habe die Liste auch einige neue Kandidaten, die sich für die Ziele der ...

 31 Kandidaten setzt die LBU auf die Nominierungsliste für die Gemeinderatswahl am 26. Mai.

LBU nominiert 31 Kandidaten für Gemeinderat

Die Liste steht – und das einstimmig. Die Liste Bürgerbeteiligung und Umweltschutz (LBU) aus Tuttlingen hat am Montagabend die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 26. Mai nominiert.

„Wir haben es geschafft“, sagte die Fraktionsvorsitzende der LBU, Ulrike Martin, in Stiefels Buchladen bei der Nominierungsversammlung und meinte damit die Zusammenstellung der Vorschlagsliste für die Kommunalwahl. Hinter ihnen liege „eine gute Zeit, in der wir das Wahlprogramm erarbeitet haben“, betonte die Fraktionssprecherin.

Die evangelische Kirche in Tuttlingen möchte sich von ihrem aktuellen Dekanatsamt trennen.

Protestanten: Teilgemeinden sollen aufgelöst werden

Die evangelische Kirchengemeinde in Tuttlingen geht ab Sonntag mit ihrem Vorschlag zur Umsetzung des Pfarrplans 2024 in die Kirchenversammlungen der Teilgemeinden. Los geht es mit der Stadtkirche, der Friedenskirche und der Kirche in Möhringen. Am darauffolgenden Sonntag gibt es Versammlungen in der Auferstehungskirche und der Erlöserkirche. Der Vorschlag wurde in einer „Zukunftswerkstatt“ erarbeitet.

Mit der Strukturanpassung reagieren die Protestanten auf den neuen Pfarrstellen-Schlüssel, den sie von der württembergischen ...

Digitalisierung ist als Thema allgegenwärtig, ob bei Kindern und Jugendlichen, in der Schule oder in der Arbeitswelt. Die evange

Kirche setzt sich kritisch mit Digitalisierung auseinander

Die Evangelische Kirchengemeinde Tuttlingen hat für das Jahr 2019 wieder ein umfangreiches Programm mit Gottesdiensten, Vorträgen, Diskussionen und kulturellen Vorträgen zusammengestellt. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Thema Digitalisierung.

Die Evangelische Kirchengemeinde hat den 34. Psalm „Suche Friede und jage ihm nach!“ zu ihrer Jahreslosung 2019 auserkoren. Und genau das wolle man tun, schreibt Dekan Sebastian Berghaus im Editorial des diesjährigen Programms der Erwachsenenbildung – den Frieden suchen und ihm nachjagen.

 Die Tuttlinger Stadtkirche ist eines der Symbole der Evangelischen Kirche in Tuttlingen. Jetzt stehen weitreichende Veränderung

Weg von der Kleinteiligkeit: Evangelische Kirche strebt Reform in Tuttlingen an

Eine einzige große evangelische Kirchengemeinde in Tuttlingen anstatt wie bisher mehrere kleine: Das ist das derzeit wahrscheinlichste Szenario, wie sich die evangelische Kirche in Tuttlingen in naher Zukunft aufstellen möchte. Die Fusion mit Möhringen soll bereits im kommenden Jahr erfolgen.

Wie mehrfach berichtet, müssen die Teilgemeinden und Pfarrer bis zum Jahr 2024 neu angeordnet werden. Weniger Pfarrer werden künftig mehr Gemeindemitglieder betreuen und zudem mehr Aufgaben übernehmen.


Ende August sollen die Obdachlosen, die sich im Koppenland auf einer Wiese der Kirche niedergelassen haben, das Gelände räumen.

Kirche will Obdachlose nicht mehr haben

Als vorübergehendes Winterquartier hat es vor zwei Jahren begonnen, mittlerweile leben zwischen zwei und vier Obdachlosen in einer Art kleinen Siedlung auf einer Wiese zwischen Bahnhof und Koppenland. Doch Ende August soll dort Schluss sein. Die Wiese gehört der Pfarrgut-Verwaltung der Landeskirche, die das Grundstück ab September neu verpachtet. Die evangelische Gesamtkirchengemeinde Tuttlingen, die das Wohnprojekt bislang tolerierte, hat die Bewohner nun zum Rückbau aufgefordert.

Die Kirchengemeinde in Rietheim wird vielleicht bald einen neuen Pfarrer bekommen.

Pfarrerin Silke Bartel verlässt Rietheim

Nach vier Jahren wird Pfarrerin Silke Bartel die evangelische Kirchengemeinde Rietheim verlassen und Mitte Oktober nach Reutlingen wechseln. Im Gespräch mit unserer Zeitung sagt die 43-Jährige, dass sie sich über die Zusage für die neue Stelle gefreut habe. Das Angebot sei zu gut gewesen, um es abzulehnen. Gleichzeitig tue es der Pfarrerin auch leid, Rietheim zu verlassen. In den vier Jahren habe sie vieles lieb gewonnen.

Bevor Pfarrerin Bartel nach Rietheim gekommen ist, war sie zehn Jahre lang in Frankreich tätig.

Auf die Plätze, fertig und los: Der Städtelauf in Möhringen ging bei trockenen Bedingungen über die Bühne.

Tuttlinger Sportfreunde gewinnen Teamwertungen

Glücklicherweise sind die T-Shirts der Sportler nur vom Schweiß nass geworden. Der Städtelauf in Möhrigen konnte am Samstag noch bei trockenem Wetter ausgetragen werden. Wegen der nicht ausreichenden Brücke Am Schafmarkt war eine andere Streckenführung notwendig. Die Hauptstrecke führte über sechs Runden und insgesamt 10,6 Kilometer.

Den Hauptlauf der Männer gewann Patrick Hoffmann (41:12 Minuten) von den TSF Tuttlingen. Hinter dem Sieger waren Joshua Auer (51:31) und Marcel Körrenz (52:35) als nächste Läufer im Ziel.