Suchergebnis

 Aus der Kreisliga A, vom SV Bolstern, zum Stammspieler in der Landesliga: Tenshi Kleiner (rechts, hier gegen Hohentengens Chris

Die Trainer haben die Qual der Wahl

In einer Miniserie wirft die „Schwäbische Zeitung einen Blick auf die Bilanz der drei Landesligisten der Region. Im zweiten Teil widmen wir uns dem FC Ostrach, der in dieser Saison seine sechste Spielzeit in Folge in der Landesliga bestreitet - und trotz des personellen Umbruchs vor der Saison seine zweitbeste erste Halbserie überhaupt bestritten hat. Nach 16 von 30 Spielen stehen die Ostracher auf Platz acht und haben 24 Punkte auf ihrem Konto. Gute Voraussetzungen, um das Ziel Klassenerhalt zu verwirklichen.

 Der Vorsitzende des SV Ölkofen Kurt Schlegel (links) und sein Stellvertreter Matthias Löffler (rechts) gratulieren Werner Kautz

SV Ölkofen saniert den Hauptplatz im Sommer

Ein ereignisreiches Jahr 2018, zugleich das 55. Vereinsjahr des Sportvereins Ölkofen ist kürzlich zu Ende gegangen. Aus sportlicher Sicht konnte der Vorsitzende Kurt Schlegel bei der Hauptversammlung bei den Aktiven von einem Aufschwung unter dem neuen Spielertrainer Julian Stemmer berichten.

Auch im Jugendbereich zeigte er sich zufrieden. Alle Altersklassen wurden zum Spielbetrieb gemeldet. Neben den eigenen Mannschaften wurden zusammen mit dem SV Hohentengen und den SF Hundersingen verschiedene Spielgemeinschaften gebildet.

Wiedergutmachung für Dotternhausen

Zum letzten Spiel des Jahres in der Fußball-Landesliga reist der FC Ostrach an diesem Sonntag (14 Uhr, Wiesental) zur U23 des FV Ravensburg. Nach zuletzt fünf sieglosen Partien will die Mannschaft des Trainerduos Timo Reutter/Christian Söllner bei der Oberligareserve endlich wieder den Hebel umlegen und ein Spiel erfolgreich gestalten.

Es war eine unnötige Niederlage, die sich die Schwarz-Weißen in Dotternhausen eingehandelt haben. Fast 90 Minuten war der FC Ostrach spielbestimmend und hatte etliche Möglichkeiten, die Begegnung ...

 Die Jubilare der Firma Zollern beim Empfang mit Fürst Karl Friedrich von Hohenzollern (Mitte) in der Portugiesischen Galerie au

Acht Mitarbeiter sind seit 45 und 50 Jahren bei Zollern

43 Mitarbeiter hat die Firma Zollern beim diesjährigen „Tag der Jubilare“ für ihre langjährige Tätigkeit geehrt. Die Jubilare, die seit 50, 45, 40 und 25 Jahren bei Zollern arbeiten, kommen aus den Werken Laucherthal, Herbertingen, Braunschweig und Aulendorf, teilt das Unternehmen mit.

Bereits morgens wurden sie mit ihren Partnern durch Personalleiter Roland Straub im historischen Hochofengebäude des Werkes Laucherthal begrüßt. Von dort aus starteten sie in mehreren Gruppen zu Betriebsführungen durch die Werke Laucherthal und ...

 Im Sigmaringer Schloss versammeln sich die Jubilare mit Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern für ein gemeinsames Foto.

Zollern ehrt 43 Jubilare

43 Mitarbeiter hat Zollern beim diesjährigen „Tag der Jubilare“ für ihre langjährige Tätigkeit geehrt. Die Jubilare, die seit 50, 45, 40 und 25 Jahren bei Zollern arbeiten, kommen aus den Werken Laucherthal, Herbertingen, Braunschweig und Aulendorf.

Bereits morgens wurden sie mit ihren Partnern durch Personalleiter Roland Straub im historischen Hochofengebäude des Werkes Laucherthal begrüßt. Von dort aus starteten sie in mehreren Gruppen zu Betriebsführungen durch die Werke Laucherthal und Herbertingen.

 Bergs Vlad Munteanu gegen Ostrachs Markus Gipson (rechts).

Kittel bringt Ostrach um einen Punkt

Bis in die Schlussphase hat der FC Ostrach beim Spitzenteam der Fußball-Landesliga, dem TSV Berg, an der Sensation geschnuppert. Nach der 1:0-Führung durch Johannes Irmler (2.) und dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Deutelmoser hatte der Spielstand bis in die Schlussphase Bestand, ehe Arne Kittel zum Sieg für den TSV Berg traf gegen einen FC Ostrach, der im Vergleich zum Straßberg-Spiel vergangene Woche auf mehreren Positionen verändert antrat. Vetter stand für Löffler im Tor, in der Zentrale verteidigte Yannick Ende neben Irmler und Hornstein ...

 Bergs Siegtorschütze Arne Kittel wird von Jan Biggel geherzt, Jannik Wanner kommt zum Jubeln dazu. Bei Ostrach dagegen herrscht

Berg erkämpft sich späten Sieg

Bis in die Schlussphase hat es gedauert, dann hat der TSV Berg in der Fußball-Landesliga doch noch mit 2:1 gegen den FC Ostrach gewonnen. Der TSV lag früh in Rückstand, kämpfte sich aber in die Partie zurück und gewann am Ende verdient. Dadurch bleibt Berg mit zwei Punkten Vorsprung Tabellenführer.

„Arne Kittel olé“, sangen die Berger Spieler nach dem Abpfiff und huldigten damit ihrem späten Torschützen. Es war eine Co-Produktion zweier Einwechselspieler, die in der 87.


 Wenn nicht jetzt, gegen den Tabellenletzten Kißlegg, wann dann? Der FC Ostrach (rechts: Andreas Zimmermann, zuletzt als Torsch

Der FC Ostrach will den Heimfluch beenden

Ein wichtiges Heimspiel in der Fußball-Landesliga bestreitet der FC Ostrach bereits an diesem Freitag. Um 18.30 Uhr empfängt die Mannschaft des Trainergespanns Timo Reutter/Christian Söllner das Tabellenschlusslicht SG Kißlegg.

Es soll endlich ein Heimsieg her. Nachdem die Zebras auf eigenem Gelände bislang keinen Sieg verbuchen konnten, ist ein Dreier gegen Kißlegg fast schon Pflicht. Nur knapp eine Minute hatte den Schwarz-Weißen in Leutkirch gefehlt, um den vierten Auswärtssieg in Folge zu feiern.


 Der FC Ostrach muss am Sonntag nach Oberzell.

Eine Chance für die Jugend

Fußball-Landesligist FC Ostrach reist an diesem Sonntag zum bislang punktelosen Tabellenletzten FC Leutkirch. Anpfiff im Allgäu ist um 15.30 Uhr. Die Leutkircher mussten am vergangenen Wochenende eine 3:4-Niederlage in Mengen hinnehmen und gaben dabei eine zwischenzeitliche 2:0- und 3:1-Führung aus der Hand.

Doch auch der FC Ostrach geht mit einer Niederlage am vergangenen Wochenende ins Spiel. . Und so muss die Elf des Trainergespanns Timo Reutter/Christian Söllner beim Aufsteiger punkten.

 Der VfB Friedrichshafen (im blauen Trikot, von links: Michael Metzler und Nicolai Weissenbacher) schlägt Tabellenführer FC Ostr

VfB entführt die Punkte an den Bodensee

Der VfB Friedrichshafen hat in einer vorgezogenen Partie der Fußball-Landesliga am Freitagabend beim FC Ostrach mit 1:0 (0:0) gewonnen. Das Tor des Tages vor 300 Zuschauern erzielte Sascha Hohmann. „Heute war es ein Geduldsspiel“, befand VfB-Spielercoach Daniel Di Leo nach dem knappen Auswärtssieg.

Der VfB hatte im ersten Abschnitt mehr vom Spiel, die besseren Chancen hatte allerdings der FCO. Die Zebras ließen im eigenen Stadion die Häfler kommen und putzten dann mit ihrer Fünferkette alles weg – manchmal mit Glück.