Suchergebnis

Die Toten am Meer

Samstagskrimi fast auf Sonntagskrimi-Niveau

Ein ARD-Krimi ganz vorn, eine RTL-Show bei den Jungen populär und ein Drittes Programm zur besten Sendezeit unter den Topp Fünf: So sah der Samstagabend im deutschen Fernsehen aus.

Vorne lag ab 20.15 Uhr der Krimi „Die Toten am Meer“ im Ersten mit Karoline Schuch, den 7,98 Millionen (24,8 Prozent) einschalteten. Das war von der Zuschauerzahl fast auf „Tatort“-Niveau, der meist um die neun Millionen hat - also ein Samstagskrimi beliebt wie ein Sonntagskrimi.

Johannes B. Kerner

Johannes B. Kerner hat Corona überstanden

Nachdem der Moderator Johannes B. Kerner Mitte März positiv auf das Coronavirus getestet worden war, darf der Hamburger nun endlich wieder raus - und geriet dabei prompt in eine Polizeikontrolle.

„Ich war an der Alster spazieren und habe dann Kontakt zu meinem Local Police Officer (örtlichen Polizisten) gehabt. Die haben mich angehalten und wollten auch dieses Schreiben sehen. Und das habe ich ihnen natürlich gezeigt“, sagte der 55-Jährige in der Sky-Sendung „Matze Knops Homeoffice“.

Johannes B. Kerner

Johannes B. Kerner über die Quarantäne

Der Fernsehmoderator Johannes B. Kerner hat in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ über seine Corona-Quarantäne gesprochen. „Das ist etwas, was man irgendwann körperlich spürt. Die sozialen Kontakte kann man nicht digitalisieren. Das ist etwas anderes“, sagte der 55-Jährige am Sonntag über Videochat.

Er sei zuhause alleine gewesen. Als sein Sohn ihm etwas zu essen brachte, habe er das Bedürfnis gehabt, ihn zu umarmen. „Das war auch ein trauriger Moment.

Tom Hanks und Rita Wilson

Promis und die Corona-Krise

Gerade hat Tom Hanks sich wieder aus der Quarantäne gemeldet. Auf Twitter bedankt er sich bei den Helfern in Australien, wo er und seine Frau Rita Wilson am Rande von Dreharbeiten die Diagnose bekamen, dass sie das Coronavirus haben.

„Lasst uns um uns selbst und um andere kümmern“, schreibt der 63 Jahre alte Schauspieler dazu. Dazu hat Hanks ein Bild gepostet, das nach Krankenhauskost aussieht - mit einem Stoffkänguru, australischer Flagge und einer Tube mit landestypischem Brotaufstrich.

TV-Moderator Kerner

Johannes B. Kerner mit Coronavirus infiziert

Der Fernsehmoderator Johannes B. Kerner hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das teilte der 55-Jährige am Freitag auf Instagram mit. Das Positiv-Testergebnis sei für ihn überraschend gekommen, aber: „Mir geht es sehr gut, ich habe praktisch keine Symptome.“ Er befinde sich in häuslicher Quarantäne.

Kerner („Der Quiz-Champion“, „Ein Herz für Kinder“) nutzte die Gelegenheit für einen Appell an die Gemeinschaft: Er wolle als Betroffener jede und jeden ermuntern, sich sehr umsichtig zu verhalten, Abstand zu halten und ...

Tödliche Geheimnisse - Das Versprechen

ARD-Krimi gewinnt den Samstagabend

Der ARD-Krimi „Das Versprechen“ stand am Samstagabend am höchsten in der Gunst der Fernsehzuschauer. Den Thriller aus der Serie „Tödliche Geheimnisse“ mit Anke Engelke sahen 5,12 Millionen Menschen, was dem Ersten einen Marktanteil von 17,3 Prozent einbrachte. Das ZDF setzte auf Show: 4,26 Millionen entschieden sich zur besten Sendezeit für den „Quiz-Champion“ mit Johannes B. Kerner (15,4 Prozent).

Der Kölner Privatsender RTL strahlte die Musikshow „Deutschland sucht den Superstar“ aus und erreichte damit 3,23 Millionen Zuschauer ...

In Merkers haben die Läufer aus Birkenhard den bekannten Moderator Johannes B. Kerner (Mitte) getroffen.

Birkenharder Läufer beim Kristallmarathon

Ein ganz besonderes Erlebnis hatten einige Läufer des SV Birkenhard beim Kristallmarathon in Merkers, 500 Meter unter Tage. In einem ausgedienten Kalibergwerk in Merkers, in der Nähe von Eisenach, bestritten sie bei trockener Luft und konstanten Temperaturverhältnissen von 21 Grad Laufdistanzen von zehn Kilometern bis zum Halbmarathon.

Aufgrund mehrerer Runden hatte der Halbmarathon eine Länge von 22,75 Kilometern und der Zehn-Kilometer-Lauf von 9,75 Kilometern sowie 385 Höhenmeter.

Fast alle Auszubildende der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule bestanden die Prüfung.

Steinbeis-Schule: 162 Azubis bestehen die Abschlussprüfungen

Bernd Kupfer dürfte sich an seine Zeit an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule gerne zurückerinnern. Der Auszubildende der Firma Hammerwerk Fridingen beendete seine Lehre mit einem Noten-Durchschnitt von 1,2. Insgesamt haben 162 Schüler ihre Abschlussprüfungen bestanden.

Vier Absolventen erhielten einen Preis für überdurchschnittliche Leistungen (Zeugnisschnitt von 1,79), 17 weitere bekamen eine Belobigung (2,29). Weil nur acht Prüflinge ihr Ausbildungsziel nach dreieinhalbjähriger Schulzeit nicht erreichten, lag die Quote der ...

 Dr. Klaus-Dieter John hat gemeinsam mit seiner Frau das gesamte Leben auf die Hilfe in Peru ausgerichtet.

Baptistische Kirchengemeinde hilft Quechua-Indianern

Beste Betreuung für Quechua-Indianer: In der vollbesetzten Immanuelkirche hat Dr. Klaus-Dieter John am Sonntagvormittag über die enormen Fortschritte des von ihm gegründeten medizinischen und religiösen Zentrums „Diospi Suyana“ in Peru berichtet.

Vom Bäckerssohn in Wiesbaden zum Missionar und Generaldirektor einer Klinik nach europäischen Standards: Sicher kein leichter Weg, den John und seine Frau Martina, selbst Kinderärztin, beschreiten.

 Dass der Winterdienst an Dreikönig nicht geklappt hat, bringt den Verantwortlichen Ärger und nicht nur in der Freinacht viel Sp

Der Schnee brachte Hergensweiler durcheinander

Ein einigermaßen turbulentes Jahr hat Hergensweiler hinter sich, das umso mehr auffiel, nachdem die Vorjahre ruhig waren. Viel lang dabei am Schneechaos des Dreikönigtages.

Auch in Hergensweiler war am 5. und 6. Januar so viele nasser Schnee gefallen wie schon lange nicht mehr. Wie anderswo klappte es auch in Hergensweiler mit dem Räumdienst nicht so, wie die Bürger sich das gewünscht hätten. Die Kritik entzündete sich auch an Bürgermeister Wolfgang Strohmaier, der nicht im Dorf lebt, und der deshalb gar nicht mitbekommen habe, wie ...