Suchergebnis

- Wien 04.06.2020 - Heute am Vormittag startete im Parlament der Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre. Das Ibiza-Vid

„Korruptionstanz“ auf Ibiza - Strache streitet Vorwürfe ab

Aufgespritzte Lippen, Stupsnase, lange blonde Haare, ein kurzes schimmerndes Kleidchen. „Bist du deppert, die ist schoaf“, lautete das Urteil des ehemaligen FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache über die angebliche russische Oligarchennichte, das aus dem Ibiza-Video überliefert ist. Das Zitat ist mittlerweile eine geflügeltes Wort in Österreich, vor allem, wenn man sich über Strache lustig machen will. Die Bilder des Lockvogels kennt mittlerweile auch jeder in Österreich – die Identität der Schauspielerin ist allerdings noch immer nicht geklärt.

Heinz-Christian Strache

Ibiza-U-Ausschuss: „Korruptionstanz“ auf der Baleareninsel

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat bei seiner Befragung am ersten Tag des Ibiza-Untersuchungsausschusses in Österreich den Vorwurf des parteipolitischen Postengeschachers zurückgewiesen.

Der 50-Jährige erklärte, dass er während der Regierungszeit von ÖVP und FPÖ lediglich geeignete Kandidaten etwa für Plätze in Aufsichtsräten vorgeschlagen habe.

Strache betonte mit Blick auf das sogenannte Ibiza-Video, dass eine kriminelle Tätergruppe ihn seit Jahren habe vernichten wollen.

Heinz-Christian Strache

Ibiza-Affäre um Heinz-Christian Strache - Lockvogel gesucht

Ein Jahr nach der Ibiza-Affäre rund um den österreichischen Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache ist noch immer unklar, wer der weibliche Lockvogel war.

Das österreichische Bundeskriminalamt hat Fahndungsfotos von der jungen Frau veröffentlicht, die sich in der verhängnisvollen Nacht im Sommer 2017 auf Ibiza als russische Oligarchen-Nichte ausgab. Auf den Fotos zu sehen ist eine junge Frau mit langen Haaren, schmalem Gesicht und spitzer Nase.

«Schwarzwasser»

Jelinek-Stück über das Ibiza-Video in Wien gefeiert

Der Joker, Batmans verrückter Gegenspieler, ist ein mordender Irrer. In der jüngsten, für elf Oscars nominierten Verfilmung mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle wird er zudem zu einem Symbol für Ungerechtigkeit, der Joker wird hier immer mehr von der Gesellschaft verstoßen, ehe er den Verstand verliert.

Auf der Bühne des Wiener Akademietheaters steht am Donnerstagabend nun Schauspieler Martin Wuttke (57, „Tatort“ Leipzig), kurzzeitig geschminkt als eben jener Joker, in einem Stück über das Ibiza-Video und den Rechtspopulismus.

 Heinz-Christian Strache arbeitet an einem politischen Comeback.

Strache stilisiert sich zum Opfer

Drei Monate nach Auffliegen der Ibiza-Affäre ist Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache fast das Kunststück gelungen, sich vom Täter zum Opfer zu stilisieren. Jetzt sieht er sich selbst von den journalistischen Aufdeckern rehabilitiert.

Bereits bei seinem Rücktritt Mitte Mai präsentierte sich Strache vor den Medien als Opfer: Ja, das was das zwei Jahre alte Ibiza-Video zeige, sei bloß „a b’soffene G’schicht“ gewesen. Das könne doch jedem passieren.

Gegen ihn wird wegen Bestechlichkeit ermittelt: Heinz-Christian Strache.

FPÖ-Chef Strache und die blaue Glücksfee

In Österreich ist es nach Medienberichten zu einer Hausdurchsuchung beim früheren FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gekommen. Auch das Haus von Ex-Fraktionschef Johann Gudenus (FPÖ) sei durchsucht worden.

„Die Novomatic zahlt alle!“ Dieser Satz, der neben anderen Prahlereien im sogenannten Ibiza-Video von Strache zu hören ist, steht in Österreich mittlerweile symbolisch für Bestechung und illegale Parteispenden. Inhaltlich hat der neue Korruptionsskandal zwischen FPÖ und Novomatic, dem größten privaten Glücksspielkonzern Österreichs, ...

Medien: Razzia bei Ex-FPÖ-Chef Strache

In Österreich ist es nach Medienberichten zu einer Hausdurchsuchung beim ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gekommen. Auch das Haus von Ex-Fraktionschef Johann Gudenus sei durchsucht worden. Die Staatsanwaltschaft in Wien bestätigte - ohne Namen zu nennen - Ermittlungen wegen des Verdachts der Bestechung und der Bestechlichkeit. Strache und Gudenus spielten die Hauptrolle bei dem im Mai veröffentlichten Ibiza-Video aus dem Jahr 2017. Es führte zum Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition und zu den Neuwahlen im September.

Heinz-Christian Strache

Razzia bei Ex-FPÖ-Chef Strache

In Österreich ist es nach Medienberichten zu einer Hausdurchsuchung beim ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gekommen. Auch das Haus von Ex-Fraktionschef Johann Gudenus (FPÖ) sei durchsucht worden.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in Wien bestätigte - ohne Namen von Betroffenen zu nennen - Ermittlungen wegen des Verdachts der Bestechung und der Bestechlichkeit. Strache reagierte empört auf die Ermittlungen und sprach von einem „politischen Angriff“ auf seine Person.