Suchergebnis

Oliver Zeidler

„Immer mein Traum“: Olympioniken trotzen Corona-Sorgen

Ein Olympia-Dorf voller Verbote und Sorgen, Wettkämpfe ohne eigene Fans und harscher Umfrage-Gegenwind aus Japan: Noch nie ist den Sportlern die olympische Vorfreude so schwer gemacht worden wie vor den Sommerspielen in Tokio.

Doch ein Verzicht auf die Reise nach Asien kommt für eine «überwältigende Mehrheit» der deutschen Athletinnen und Athleten jüngsten Team-Umfragen des DOSB zufolge nicht infrage. «Man tritt da für Deutschland an, fährt unter den olympischen Ringen, was immer mein Traum war.

DOSB

Olympische Nervenprobe: Impfsorge quält deutsche Athleten

Trotz der Impfzusage der Bundesregierung wird das Warten auf den ersehnten Corona-Schutz für die deutschen Olympioniken zur Nervenprobe.

Nur drei Monate vor der Eröffnungsfeier in Tokio quälen Zweifel am Impftempo und die Angst vor Nebenwirkungen für die Olympia-Form die ohnehin verunsicherte Athletengemeinde. DOSB-Chef Alfons Hörmann mahnte Politik und Behörden daher zur Eile: «Jetzt kommt es darauf an, gemeinsam mit allen für die Umsetzung verantwortlichen Stellen in Bund und Ländern die Impfungen in den nächsten Wochen ...

Die Musikerinnen und Musiker haben das Konzert zusammen im Festsaal der Wangener Waldorfschule aufgezeichnet.

Eine klangschön und lebendig musizierte Aufführung aus Wangen

Zum zweiten Mal müssen Musikfreunde, Gläubige, Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger in diesem Jahr auf die Passionskonzerte verzichten, die in der Fastenzeit so viel Trost, Kraft oder einfach Freude zu spenden vermögen. Ganz besonders trifft es die Musizierenden der freien Szene, die gerade mit Barockmusik ihre meisten Konzertauftritte haben und die durch die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung derzeit nur im stillen Kämmerlein üben oder ihr Leben gar ganz neu erfinden müssen.

Der Mythos Media diente auch in der Kunst immer wieder als Sujet. Der amerikanische Bildhauer William Wetmore Story verewigte di

Selbst Mozart war beeindruckt

Der Medea-Mythos – ein Teil der antiken Argonautensage – wurde über die Jahrhunderte hinweg in zahlreichen Varianten überliefert. Die kolchische Königstochter und Zauberin verliebt sich in den fremden Helden Jason, hilft ihm beim Raub des Goldenen Vlieses und flieht als Gattin mit ihm nach Korinth. Als Jason sie dort verstößt, tötet sie aus Rache ihre beiden gemeinsamen Söhne und ihre Nebenbuhlerin. Auch in der Musik hat Medea ihre Spuren hinterlassen – und das tut sie bis heute.

IOC-Präsident

Olympia im Notstand: Was wird aus den Tokio-Spielen?

Für Thomas Bach gibt es keinen Zweifel. „Die Athleten werden am 23. Juli voller Stolz ins Olympiastadion von Tokio einlaufen und in die Welt eine Botschaft von Widerstandsfähigkeit, Leidenschaft und olympischen Werten senden“, sagt der IOC-Präsident.

Doch die Beratungen der IOC-Exekutive um die bedrohliche Lage in Japan standen ganz im Zeichen der immer größeren Sorge um eine Komplett-Absage der schon einmal verschobenen Sommerspiele.

Was spricht gegen die Austragung der Tokio-Spiele?

 Mitten im Geschehen der Bibel: Schauspieler und Sprecher Rufus Beck bei seiner Lesung aus der „Apokalypse“ in der Nikolaikirche

Die Bibel als „letztes Rucksackvesper“

Passend am Vorabend des Reformationstags hat Schauspieler und Sprecher Rufus Beck in der Nikolaikirche die Bibel in der Übersetzung Martin Luthers gelesen.

„Am Anfang war das Wort“ lautete der Titel zusammen mit dem Instrumentalisten Christian Segmehl im Rahmen der 37. Baden-Württembergischen Literaturtage in Isny, Leutkirch und Wangen. Es sollte eine der letzten Veranstaltungen vor dem erneuten Lockdown sein, deren Titel sich dadurch mehr ungewollt als gewollt in sein Gegenteil verkehrte.

 Christian Schmid und Christian Segmehl begeisterten gleich zweimal an einem Tag beim Isnyer Orgelherbst.

Christian und Christian rühren zu Tränen

Die Anmeldungen beim Förderverein Kirchenmusik St. Maria und St. Georg fürs zweite Konzert beim „Isnyer Orgelherbst“ am vergangenen Sonntag hatten sich zuvor in einem Maße gehäuft, dass sich die beiden Musiker herausgefordert sahen, ihre Kompositionen „von den immer gleichen Verdächtigen“, wie es im Programm hieß, am gleichen Abend zwei Mal zu präsentieren. Und beide Male füllte sich die Marienkirche bis auf den coronabedingt erlaubten letzten Platz.

Die Damen I des SC Berg (hier Jasmin Stocker) gewannen ihr Württembergliga-Spiel gegen Kißlegg.

Sieg für Bergs Damen im ersten Heimspiel

Die Tischtennis-Damen I des SC Berg haben ihren Heimvorteil im Spiel der Württembergliga gewahrt. Auch die Herren I des TSV Erbach gewannen ihr Landesliga-Spiel zu Hause. Die SG Öpfingen verteidigte die Tabellenführung in der Bezirksliga. Der TSV Pfuhl zog Corona-bedingt alle seine Mannschaften vom Spielbetrieb zurück.

Herren Landesliga 4: Der TSV Erbach startete mit zwei Doppelsiegen von Marcel Klein/Sefa Dogan und Josef Wanner/Markus Klein.

„Spark“ spielen im Münhof Langenargen Werke von Bach, Berlioz und den Beatles. Von links: Stefan Balazsovics, Christian Fritz, V

Crossoverquintett „Spark“ spielt bei den Schlosskonzerten

Langenargen - Nach ihrem ersten Auftritt im zweimal ausverkauften Münzhof hinterließ die Gruppe „Spark“ ein begeistertes Publikum. Das mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnete Ensemble, bekannt für seine außergewöhnlichen Programme, hatte sich für Langenargen drei musikalische Heroen herausgesucht: Bach – Berio – Beatles.

Mit dem bei allen anerkannten Genius Johann Sebastian Bach, von Beethoven als „Urvater der Harmonie“ bezeichnet, begann die spannende musikalische Reise mit dem Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“.

 Beim Festivalkonzert herrschte eine schöne und stimmungsvolle Atmosphäre.

Festliche Gesänge unterm Himmelsdach

Auch wenn das Festival-ensemble wie ursprünglich geplant im Mai in der Nikolaikirche hätte auftreten können – eine viel schönere, gelöstere und stimmungsvollere Atmosphäre als diesen am Donnerstagabend im Freien unterm Himmelsdach hätte es auch damals nicht geben können.

Zur Aufführung kamen im Schlosshof ausgewählte jüdische Gesänge im Wechsel mit Konzertauszügen aus Kurt Weills op. 12 und aus Johann Sebastian Bachs Himmelfahrtsoratorium „Lobet Gott in seinen Reichen“.