Suchergebnis

Achstetten siegte in Sulmetingen.

Fußball, Kreisliga A II: Favoriten tun sich schwer

Die favorisierten Teams aus Achstetten und Burgrieden haben sich zum Auftakt in der Fußball-Kreisliga A II schwergetan. Dennoch siegte Achstetten beim SV Sulmetingen II und der SV Burgrieden bei der SG Altheim/Schemmerberg. Besser machte es die SGM Alberweiler/Aßmannshardt, die mit ihrem 4:1-Sieg gegen den SV Äpfingen keine Zweifel aufkommen ließ.

SV Sulmetingen II – TSG Achstetten 0:2 (0:0). In der ersten Hälfte konnte die Heimelf gut mithalten und beide Mannschaften hatten mehrfach die Chance zur Führung.

 Die Fußball-B-Junioren der TSG Ehingen (blaue Trikots, hier in einem Spiel im Herbst 2019 gegen Weingarten) spielen in der komm

Ein Quintett auf Verbandsebene

Fünf Fußball-Nachwuchsmannschaften aus dem Stadtgebiet Ehingen sind in der kommenden Saison 2020/21 auf Verbandsebene vertreten. In der vergangenen Saison waren es lediglich die B- und C-Junioren der TSG Ehingen, nun kommen die A-Junioren der TSG sowie die B- und C-Junioren der SGM Ehingen-Süd dazu, die in der zurückliegenden Saison Platz eins auf Bezirksebene belegten. Die zuvor üblichen Aufstiegsspiele entfielen, was aber nicht an Corona lag, sondern an einer veränderten Ligenstruktur des Württembergischen Fußballverbandes (WFV).

 Engagiert sich seit vielen Jahrzehnten für den Sport in der Region: Georg Steinle, einst Fußballer und Vereinschef und nun scho

Vom Jugendfußballer zum Sportkreisvorsitzenden

Auf sechs Jahrzehnte aktive Tätigkeit für den Fußball und jetzt schon lange für den Sportkreis Alb-Donau/Ulm blickt Georg Steinle zurück. Seit 1991 ist der Sportkreisvorsitzende in der Spitze des Ulmer Sportkreises tätig. Seine sportliche Laufbahn hatte der heute 73-jährige Steinle als Jugend-Fußballer bei der SG Dettingen begonnen.

Geboren im Jahr 1947 in Herbertshofen, spielte Georg Steinle zunächst als Jugendfußballer bei der SG Dettingen.

Wenn in der Pfarrei gespielt wird, schauen oft viele Zuschauer zu (wie hier im WFV-Pokal-Achtelfinale gegen Ravensburg). Doch de

SSV Ehingen-Süd: Ein Aushängeschild für die Pfarrei

Mit einiger Verspätung hat der SSV Ehingen-Süd vergangenen Freitagabend seine Hauptversammlung abgehalten. Der ursprüngliche Termin am 14. März musste aus Pandemie-Gründen verschoben werden. Das Vordach des Sportheims zeigte sich als durchaus geeignet und die geforderten Abstände konnten gewahrt werden. Helmut Schleker hatte recht, als er feststellte: „Die Atmosphäre ist sehr gut.“ Vorsitzender Armin Schmucker eröffnete und begrüßte besonders auch die Ehrenmitglieder Erwin Dolpp, Reinhold Jerg und Helmut Schleker.

Die Drohnenstaffel für den Alb-Donau-Kreis soll Anfang 2021 einsatzbereit sein. Die Ausbildung der Einsatzkräfte verzögert sich

So beeinflusst die Krise die Pläne der Drohnenstaffel

Geplante Ausbildungen und Übungen liegen bei den Feuerwehren im Kreis derzeit auf Eis. Zu riskant und folgenreich sei ein eventueller Ausbruch von Covid-19 unter den Einsatzkräften. Diese Maßnahme hat auch Auswirkungen auf die Pläne der Drohneneinsatzstaffel für den Alb-Donau-Kreis. Ihren ersten Einsatz hat das Team trotzdem bereits hinter sich.

Die Grundausstattung für die Staffel sei bereits besorgt, ein weiterer Teil soll im Laufe des Jahres noch geliefert werden, berichtet Oberstadions Kommandant Jochen Steinle.

 Die Mitarbeiter in Pflegeheimen müssen in Zeiten der Besuchsverbote erfinderisch sein. Auch in St. Ulrika können Bewohner ihre

Pflegeheim St. Ulrika ist bislang corona-frei

Neue Erfahrungen machen in der Corona-Zeit gerade alle Menschen. Vor allem diejenigen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, stehen vor besonderen Herausforderungen. Am Montagabend hatte Bürgermeister Stefan Bubeck bei „Mengen diskutiert“ solche Menschen zu Gast, von denen in der Öffentlichkeit gerade gern als „Helden des Alltags“ gesprochen wird. Angesichts der gerade geltenden Verordnung haben sie kreative Lösungen entwickelt, um diesen Alltag so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.

  Pastor Jochen Steinle findet es toll, dass so viele Menschen andere in Zeiten der Corona-Krise nun unterstützen wollen.

Hilfsangebot: Vor allem junge Menschen haben sich gemeldet

Botschaften bei Instagram und Whatsapp anstelle des Sonntagsgottesdienstes und regelmäßiger Treffen. Die Stadtmission Mengen versucht, kreativ und vor allem positiv auf die aktuellen Einschränkungen durch das Coronavirus zu reagieren. Jennifer Kuhlmann hat mit Pastor Jochen Steinle darüber gesprochen, wie die Gemeinde trotzdem zusammenrückt und wie die angebotenen Hilfen für Senioren und Risikogruppen angelaufen sind.

Die Stadtmission gehörte in Mengen zu den ersten Stellen, die öffentlich Versorgungsdienste für Menschen angeboten ...

 Erbachs Tischtennis-Herren I (hier Marcel Klein) gewannen in der Landesklasse gegen den SSV Ulm 1846 II mit 9:3.

Klare Siege für Erbachs Herren und Bergs Damen

Einen weiteren Sieg in Richtung Verbandsklasse-Meisterschaft haben die ungeschlagenen Tischtennis-Damen I des SC Berg angefügt. Auch die Herren I des TSV Erbach ließen in ihrem Landesklasse-Spiel nichts anbrennen. Die Öpfinger Herren II haben auch das zweite Spiel gegen Herrlingen IV gewonnen.

Herren Landesklasse 7: Die Erbacher Herren haben den zweiten Tabellenplatz erfolgreich verteidigt. Sie gewannen gegen den SSV Ulm 1846 II zunächst zwei Doppel durch Marcel Klein/Sefa Dogan und Josef Wanner/Max Mößlang.

Mit diesen schlauen Idee überzeugen Nachwuchsforscher bei Wettbewerben

Auch in der 17. Runde des „Jugend forscht“-Regionalwettbewerbs der Innovationsregion Ulm haben Schulen aus dem Landkreis Biberach sowie das Schülerforschungszentrum Landkreis Biberach mit seinen Standorten Biberach, Ochsenhausen und Laupheim einige Erfolge erzielt, darunter sechs Regionalsiege.

Bei der öffentlichen Ausstellung ihrer Wettbewerbsprojekte hatten die Jugendlichen am Samstag Gelegenheit, ihre Forschungsarbeiten in der Donauhalle in Ulm zu präsentieren.

 Akrobatisch und mit flotten Gardeschritten hat das Hofballett getanzt.

Im Wohnpark „Fifty Up“ macht keiner schlapp

„Narri Narro, bei uns do isch halt so“, hat es am Samstag durch die Mietinger Narrenhalle geschallt. Der Musikverein hatte Prunksitzung, und die verkleideten Gäste füllten die Halle bis auf den letzten Platz.

Mit der Hofkapelle vorweg zog der Elferrat um Präsident Günne I. ein. Ein buntes Programm sorgte für ausgelassene Stimmung. Ohne eine Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister können die Narren aber nicht walten. „Das Motto für das Jahr isch nun – öfter was Verrücktes tun“, reimte Robert Hochdorfer und räsonierte über ...