Suchergebnis


Helio Chissini de Castro, Software-Ingenieur bei der BMW Car IT GmbH: Mit dem Slogan „Make it in Ulm“ wirbt die Stadt bei inter

Ulm wirbt in aller Welt um kluge Köpfe

Stimmen aus dem Armaturenbrett: „Sie haben Ihr Ziel erreicht, es liegt rechts.“ Oder: „Sie haben eine Mitteilung, soll ich sie vorlesen?“ Und: „Sie nähern sich einem Stau, soll ich eine Ausweichroute berechnen?“ Navigieren, Gefahren erkennen, per SMS oder WhatsApp kommunizieren – und eines Tages sogar autonomes Fahren. „Für all das wird Intelligenz im Auto immer wichtiger“, sagt der Brasilianer Helio Chissini de Castro. „Dafür bin nach Ulm gegangen – und ich habe es nie bereut.

Mitarbeiter der Fluggesellschaft Air Berlin stehen auf dem Vorfeld des Flughafen Berlin-Tegel nach der Landung der letzten Masch

Die Such nach Geld bei Air Berlin

Man braucht schon etwas Glück, um in die Berliner Zentrale der einstigen zweitgrößten Fluggesellschaft zu gelangen. Zwar prangt das große rote Logo von Air Berlin noch immer oben an der Bürofassade zwischen Kleingärten und Flughafen, doch am weißen Empfangsschalter arbeitet niemand mehr. Es ist jetzt ein Jahr her, dass der Gesellschafter Etihad den Geldhahn zudrehte – und Air Berlin von einer Minute auf die nächste zahlungsunfähig war.

An einem Sechseck aus dunklen Holztischen tagte in dem Komplex aus Backstein und Glas der Vorstand.

«Die Höhle der Löwen»

Neue „Höhle der Löwen“-Staffel startet am 4. September

Die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ auf Vox geht in die nächste Runde. Die fünfte Staffel mit zwölf neuen Folgen startet am Dienstag, 4. September.

Wie gehabt sind als „Löwen“, also als mögliche Investoren, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Frank Thelen und Dagmar Wöhrl dabei. Dazu kommen Judith Williams und Georg Kofler, die sich in der Gründer-Show abwechseln, wie Vox am Mittwoch mitteilte.

„Die Höhle der Löwen“ war für Vox mit rund drei Millionen Zuschauern pro Ausgabe bisher eine sichere Bank - auch beim jüngeren ...

Rückkehrer

Rückkehrer im Osten: Warum es viele wieder zurückzieht

Eine kleine Straße, wie man sie sich in einer Neubausiedlung in Deutschland vorstellt: gepflegte Einfamilienhäuser, frisch angelegte Gärten mit Spielgeräten. Neuer Straßenbelag, hier und da wird noch gebaut. Doch diese kleine Straße in Südbrandenburg hat eine Besonderheit.

Anwohner Ivo Baumert zeigt von seinem Grundstück auf Häuser von Nachbarn. Sie alle verbinde eines mit ihm: Nach der Wende zogen sie aus ihrer Heimatstadt Spremberg nach Westdeutschland - und kamen wieder zurück.

Spahn will Pflegekräfte aus Albanien und dem Kosovo anwerben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege gezielt Fachkräfte in Südosteuropa anwerben. Besonders im Kosovo und in Albanien gebe es ein hohes Potenzial an jungen Fachkräften, sagte er der „Bild am Sonntag“. Es gebe aber Probleme bei der Visavergabe. Auch die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse dauere zu lange. Spahn wies darauf hin, dass bis zu 50 000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt würden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will für ausländische Pflegekräfte eine halbjährige ...


Insgesamt 24 Absolventen haben an der Karl-Arnold-Schule in Biberach ihre Abschlussarbeiten für den Technikerabschluss vorgeste

Karl-Arnold-Schüler sorgen in Betrieben für größere Effizienz

Raus aus dem Schichtbetrieb, mehr Verantwortung übernehmen und ein Plus auf dem Konto – vor allem Aufstiegschancen erhoffen sich die Absolventen der Karl-Arnold-Schule in Biberach von dem Abschluss ihrer Technikerweiterbildung in der Fachrichtung Maschinentechnik. Gerade laufen die Abschlussprüfungen. Mit der Präsentation ihrer Technikerarbeit haben die 24 Schüler den zweiten von drei Prüfungsteilen hinter sich gebracht.

Klaus Gretzinger, Abteilungsleiter Elektronik, zieht ein positives Zwischenfazit: „Bis auf zwei Ausnahmen sind ...

Azubis bei der Deutschen Bahn

Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung

Darüber hat sich bei der Jobsuche wohl jeder schon mal den Kopf zerbrochen: Was schreibe ich als ersten Satz ins Bewerbungsschreiben?

Wer nicht lange rumschwafeln will oder sich mit Formulierungen schwer tut, hält sich oft an die Standardzeile: „Hiermit bewerbe ich mich um...“. So oder so, ein Anschreiben gilt bisher als Pflicht. Das könnte sich aber langsam ändern.

Die Deutsche Bahn zum Beispiel will bei angehenden Azubis künftig auf das Bewerbungsschreiben verzichten.

Mannheim vergibt Posten eines „Nachtbürgermeisters“

Ein „Nachtbürgermeister“ soll in Mannheim dafür sorgen, dass die Clubszene brummt und gleichzeitig die Anwohner wenig Grund zum Ärger haben. Damit will die Stadt als erste deutsche Kommune einen solchen Problemlöser für das Nachtleben beschäftigen. Noch bis 30. Juni läuft die Suche nach einer geeigneten Person, die auf Honorarbasis auch die Feierkultur Mannheims repräsentieren soll. Der Stadt zufolge stammt die Idee aus Amsterdam. Mittlerweile gibt es den „Night Mayor“ - so die englische Bezeichnung - aber auch in anderen Städten, etwa in ...


Ein Mann verlässt die Agentur für Arbeit.

Kreis Biberach: So wenig Arbeitslose wie seit 26 Jahren nicht mehr

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm ist die Zahl der arbeitslosen Menschen weiter gesunken. Im Mai waren 7036 Menschen auf Jobsuche, 277 weniger als im April und 1179 weniger als im Mai des vergangenen Jahres. Damit errechnet sich für den Agenturbezirk eine Arbeitslosenquote von 2,3 Prozent, das ist weiterhin der niedrigste Wert aller Agenturbezirke in Baden-Württemberg. Die Arbeitslosenquote im Land liegt bei 3,1 Prozent.

Im Landkreis Biberach ist die Arbeitslosenquote auf 2,0 Prozent gesunken.

Eine Karl-Marx-Skulptur spiegelt sich im Stadtmuseum Simeonstift in Trier.

Wie Ökonomen Karl Marx beurteilen

Er gilt als einer der einflussreichsten und umstrittensten deutschen Denker: der vor 200 Jahren am 5. Mai 1818 in Trier geborene Karl Marx. Zwar hat sich seine These vom zwangsläufigen Untergang des Kapitalismus mehr als 150 Jahre nach Erscheinen des „Kapitals“ nicht bewahrheitet. Doch ist deshalb alles falsch, was der bärtige Philosoph zu Papier gebracht hat? Wie beurteilen heutige Ökonomen seine Thesen?

1. ENTFREMDUNG: Der Arbeiter produziert einen immer größeren Reichtum, von dem er selbst nichts hat, sondern der das ...