Suchergebnis

Die Wild Wings hatten einen starken Start in die Saison und sorgten für die eine oder andere Überraschung. In der jüngsten Begeg

Die Play-Offs sind für den SERC in Reichweite: Zwischenbilanz für die Wild Wings

19 der 38 Vorrundenspieltage sind in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) absolviert. Zur Halbzeit ziehen wir eine Wild Wings-Zwischenbilanz und nehmen die Mannschaftsteile in den Blick.

Die zu Beginn der Saison von Sportmanager Christof Kreutzer und Trainer Niklas Sundblad runderneuerten Schwenninger Wild Wings spielten in den ersten Wochen der DEL so stark auf, wie schon seit langem nicht mehr, und haben Appetit auf mehr gemacht.

Die Kufenkünstler vom Neckarursprung haben Tuchfühlung auf den vierten Tabellenplatz in der ...

Eishockeyspieler in Aktion

Wild Wings vergeben zu viele Chancen

Die Wild Wings haben gekämpft und gerackert, letztelich fehlte ihnen aber das Scheibenglück. Deshalb unterlagen sie dem ERC Ingolstadt am Sonntag zu Hause in der Heliosarena mit 2:3 (0:0, 1:2, 1:1). Die Umstellungen brachten aber gute Ansätze.

Wild-Wings-Trainer Niklas Sundblad hatte vor der Partie seine Reihen komplett neu gemischt. MacQueen lief mit Turnbull und Schiemenz in der ersten Linie auf. Die weiteren Sturmreihen: Bassen – Tylor Spink – Tyson Spink;

Kael Mouillierat von den Straubing Tigers trifft zum 1:0. Der Auftakt zum Sieg über die Wild Wings.

Katerstimmung für Wild Wings an Aschermittwoch

Die Wild Wings haben am Mittwochabend beim Sechsten der Südgruppe, den Straubing Tigers, eine klare 1:5 (0:2, 1:2, 1:1)-Pleite kassiert. Damit fiel Schwenningen wieder aus den Play-off-Rängen.

Die DEL sperrte vor der Begegnung Mitchell Heard von den Straubing Tigers für drei Spiele. Der Stürmer hatte in der Partie der Straubinger am Samstag in Ingolstadt (Ergebnis 3:2 nach Penaltyschießen für Ingolstadt) Daniel Pietta von der Spielerbank mit seinem Schläger attackiert.

Maximilian Hadraschek von den Schwenninger Wild Wings zog geschickt am Gegner vorbei. In der 29. Minute gelang ihm das 3:0.

Wild Wings melden sich zurück

Die Wildschwäne haben am Sonntag einen ungefährdeten 4:1 (2:0, 2:0, 0:1)-Heimsieg gegen den Tabellenletzten Nürnberg einfahren können. Die Schwäne überzeugten in Offensive und Defensive.

Bei den Wild Wings kehrten die verletzten Verteidiger Benedikt Brückner und Dylan Yeo und auch Stürmer Travis Turnbull zurück. Angreifer Tyson Spink hatte seine zwei Spiele Sperre abgesessen. Allerdings fiel neben dem langzeitverletzten Stürmer Darin Olver auch noch Abwehrspieler Emil Kristensen aus.

William Weber (links), Schwenninger Wild Wings, gegen Ben Smith von den Adlern Mannheim.

Wild Wings im Derby gegen Adler Mannheim chancenlos

Die Wild Wings aus Schwenningen haben am Dienstag zu Hause das Baden-Württemberg-Derby gegen die Adler Mannheim klar mit 0:4 (0:0, 0:1, 0:3) verloren. Die Schwenninger waren chancenlos, in der Offensive viel zu harmlos.

Die Wild Wings hatten vergeblich auf eine Reduzierung der Sperre von Tyson Spink und somit auf ein Mitwirken des Stürmers im Derby gehofft. Der 28-jährige Kanadier blieb nach seinem angeblichen Stockstich nach der Schlusssirene in München auch gegen Mannheim noch gesperrt.

Darin Olver mit der Rückennummer 40 am Bullypunkt: Dieses Bild dürfte es wohl so schnell nicht mehr geben, da Olver sich eine Kn

Panther nähern sich den Wild Wings

Die Wild Wings haben am Sonntag (17 Uhr) gegen die Augsburger Panther Heimrecht. Bei den Schwenningern wird das Personal knapp.

Erst am Montag standen sich die beiden Kontrahenten um einen Play-off-Platz in der Helios-Arena gegenüber; die Wild Wings schlugen die Panther souverän mit 4:0. Beide Rivalen waren auch am Donnerstag im Einsatz. Während die Wild Wings eine knappe 3:4-Niederlage in München einstecken mussten, siegte Augsburg daheim gegen Mannheim mit 4:3 nach Verlängerung.

Nach der Schlusssirene gratuliert SERC-Stürmer Daniel Pfaffengut (rechts) als erster Torwart Joacim Eriksson zu dessen „Shut-out

Halbzeit in der Süd-Gruppe: Wild Wings peilen die Play-offs an

Die einwöchige Spielpause hat den Schwenninger Wild Wings gutgetan, sie feierten mit dem 4:0 gegen Augsburg ihren höchsten Saisonsieg. Und Torwart Joacim Eriksson blieb erstmals ohne Gegentor.

„Das war eines unserer besseren Spiele. Wir haben schnell gespielt, waren sowohl in Überzahl als auch in Unterzahl gut. Ich freue mich für Emil Kristensen, dass er sein erstes DEL-Tor gemacht hat, dass Marius Möchel getroffen hat und Joacim Eriksson seinen ersten Shut-out feiern konnte“, sagte SERC-Trainer Niklas Sundblad nach dem Erfolg gegen ...

Travis Turnbull (rechts) gratuliert vor der Partie gegen Nürnberg Alexander Weiß zu seinem 800. DEL-Spiel. Jetzt fällt der Wild-

Wild Wings ereilt das Verletzungspech

Nach kurzer Pause geht es für die Wild Wings weiter, sie empfangen am Montag, 18.30 Uhr, die Augsburger Panther. Kapitän Travis Turnbull hat sich am Donnerstag im Training verletzt und fällt aus.

Langsam nimmt das Verletzungspech bei den Wild Wings an Fahrt auf: Nach den Verteidigern Benedikt Brückner und Dylan Yeo fällt jetzt auch noch Stürmer Travis Turnbull aus. „Travis hat sich heute im Training eine Unterkörperverletzung zugezogen, er kann wohl am Montag nicht spielen“, so Wild-Wings-Trainer Niklas Sundblad am Freitag.

Ihr kommt nicht durch: Anders als gegen Nürnberg verwehrte Straubing den Wild Wings (Tylor Spink/rechts) den Zugang zu weiteren

Wild Wings verlieren in Straubing 3:4

Im Kampf um die Play-Offs in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Schwenninger Wild Wings einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei den Straubing Tigers unterlag die Mannschaft von Trainer Niklas Sundblad 3:4 (1:1, 1:2, 1:1). Damit liegen die Bayern als erster Verfolger des SERC nur vier Punkte hinter Platz vier, der zur Teilnahme an der Meisterschaftsendrunde berechtigen würde. Straubing hat zudem ein Spiel weniger ausgetragen.

Der Straubinger Verteidiger Stephan Daschner wurde vor dem Anpfiff für sein 500.

Hier scheiter Maximilian Hadraschek zwar an TW Niklas Treutle, doch die Wild Wings gewinnen am Samstag dennoch gegen die Nürnber

Schwäne mit Arbeitssieg gegen Eistiger

Die Wild Wings landeten am Samstag in der Helios-Arena einen 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)-Arbeitssieg gegen den Tabellenletzten Nürnberg Ice Tigers. Alexander Weiß traf in seinem 800. DEL-Spiel.

Bei den Gästen musste der Ex-Schwenninger Verteidiger Tim Bender aufgrund einer Fußverletzung passen, er fällt vier bis sechs Wochen aus. Dafür kehrte der aus dem SERC-Nachwuchs stammende Stürmer Marcel Kurth ins Nürnberger Team zurück. Bei den Lebkuchenstädtern fielen insgesamt sechs Mann aus.