Suchergebnis

„Ist’s auf der Welt auch noch so mau,/ schön ist und bleibt es doch im Kau“ – dieser Sinnspruch gilt auch heute noch, die Mensch

Tettnanger Rat stimmt „Zukunftsstrategie Kau 2030“ einhellig zu

Einen wichtigen Zwischenschritt hat die „Zukunftsstrategie Kau 2030“ erreicht. In der letzten Gemeinderatssitzung hat das Büro translake aus Konstanz die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses vorgestellt. Und damit auch, was die Kauerinnen und Kauer an und für sich so wollen. Das Gremium hat einstimmig beschlossen, dass die Ergebnisse künftig als Leitlinie für planerische Entscheidungen von Ortschaftsrat, Gemeinderat und Verwaltung dienen sollen.

Allerdings ist eine Maßgabe dabei auch, dass das Beschreiten anderer Pfade gegenüber der ...

Das Lamm in Kau kurz nach der Schließung.

Noch ein Neubauprojekt im Tettnanger Teilort Kau: Das Gasthaus Lamm soll einer Neubebauung weichen

In Kau ist ein weiteres Bauvorhaben in der Planung: Die Verwaltung der Stadt Tettnang hat den Bauvorbescheid für eine Wohnbebauung in der Sängerstraße genehmigt. Dort sollen auf dem Grundstück, auf dem mit der Hausnummer 50 derzeit noch das ehemalige Gasthaus Lamm steht, drei Wohnhäuser entstehen.

Die Bebauung erfolgt nach Paragraf 34 des Baugesetzbuches, das heißt, die neue Bebauung muss sich innerhalb eines Ortes in die Umgebungsbebauung einfügen.

Der FC Bellamont ist in der Fußball-Kreisliga A I gegen den SV Ellwangen im Derby über ein 1:1 nicht hinausgekommen.

FCB kommt über Remis nicht hinaus

Der FC Bellamont ist in der Fußball-Kreisliga A I gegen den SV Ellwangen im Derby über ein 1:1 nicht hinausgekommen. Der FCB bleibt aber trotzdem Tabellenführer, da die Konkurrenz aus Ummendorf und Muttensweiler/Hochdorf von ihren Auswärtsspielen mit Niederlagen im Gepäck die Heimreise antreten mussten.

SV Dettingen II – SGM Erlenmoos/Ochsenhausen 1:1 (0:0). Die Partie war sehr unterhaltsam, da es viele Tormöglichkeiten auf beiden Seiten gab.

Mit zwölf Millionen Euro Förderzusage des Bundes für den Breitbandausbau in Tettnang ist Lothar Riebsamen (CDU) nach Hiltensweil

Tettnang bekommt zwölf Millionen Euro für den Breitbandausbau

Die Bundesregierung hat der Stadt Tettnang einen Zuschuss von zwölf Millionen Euro für ihre Digitalisierungsmaßnahmen bewilligt und damit für einen Quantensprung im Bemühen gesorgt, endlich Glasfaserkabel auch in ländliche Bereichen ins Erdreich legen zu können. Der Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen verkündete die frohe Botschaft bei einer Pressekonferenz im Haus der Hiltensweiler Firma Dorn Spritzgusstechnik, wo sich Geschäftsführer Peter Dorn „super froh“ über die Nachricht zeigte.

Der Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen hält die Laudatio für das neue Ehrenmitglied Achim Lange.

Heribert Geiger, Achim Lange und Alfred Thiel werden Ehrenmitglieder

Im Rahmen der Hauptversammlung des CDU-Ortsverbands Tettnang sind laut einer Mitteilung verdiente Mitglieder ausgezeichnet worden. Für 40 Jahre Erich Hornstein und Alfred Thiel, für 25 Jahre Johanna Dollak und Wolfgang Ruther, für 10 Jahre Peter Bährle, Sigi Broll, Michael Hilebrand, Evi Kienzle, Maria Locher und Joachim Wohnhas.

Zu einem besonderen Höhenpunkt wurde laut CDU-Mitteilung die feierliche Ernennung von Heribert Geiger, Achim Lange und Alfred Thiel zu Ehrenmitgliedern der CDU Tettnang.

Natürlich mit Maske: das neue Vorstandsteam der Tettnanger CDU mit Vorsitzender Sylvia Zwisler (rot), den Gästen  Lothar Riebsam

Tettnanger CDU bestätigt Vorsitzende im Amt

Die CDU hat vor einigen Tagen zur Mitgliederversammlung ins Hotel „Bären“ eingeladen. Knapp die Hälfte der 100 Mitglieder ist auch gekommen. Außerdem haben die Bundestagsabgeordneten Lothar Riebsamen und Josef Rief, Landtagsabgeordneter August Schuler und Kreisvorsitzender Volker Mayer-Lay die Versammlung besucht. Auch die Ortsvorsteher Hubertus von Dewitz, Joachim Wohnhas und Manfred Ehrle sowie ehemalige und amtierende Kreis- und Gemeinderäte waren zu Gast.

So soll es bald an der Bahnhofstraße aussehen.

An der Bahnhofstraße sollen Wohnungen samt Supermarkt entstehen

In der Nähe des Weinkauff-Getränkemarktes stehen die Zeichen weiter in Richtung einer gemischten Gewerbe- und Wohnbebauung. Entstehen sollen dort fast 60 Wohnungen, dazu können noch ein Verbrauchermarkt, Büros oder Arztpraxen kommen. Ganz ursprünglich sollte es nur um eine gewerbliche Nutzung gehen, doch der Technische Ausschuss hatte im November 2019 einer Mischnutzung zugestimmt. Bei seiner letzten Sitzung fasste das Gremium (bei einer Gegenstimme) jetzt den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Bahnhofstraße Ost“.

Nördlich des Areals verläuft die L333/Seestraße hinauf nach Tettnang. Die roten Umrisse entsprechen der alten Planung. Neu ist:

Am Kiesweg in Tettnang könnten zusätzlich 22 Reihenhäuser entstehen

Recht emotional ist am Mittwoch im Technischen Ausschuss (TA) die Diskussion zum Thema „Städtebauliche Entwicklung Am Kiesweg“ gelaufen. Im Oktober 2018 hatte das Gremium (vor der Kommunalwahl 2019 noch in alter Zusammensetzung) nichtöffentlich dagegen gestimmt. Nun kamen abgeänderte Pläne öffentlich auf den Tisch. Die Frage war: Bleibt der Ausschuss bei seiner grundsätzlichen Ablehnung oder reichen die Änderungen aus, um nun doch einen Bebauungsplan in Angriff zu nehmen?

 Mit 2:2 haben sich Erolzheim (links Simon Hader) und Dettingen II (rechts Roland Oberle) im Illertalderby getrennt.

Kein Sieger im Illertalderby

Mit einem müden 2:2 haben sich in der Fußball-Kreisliga A I Erolzheim und Dettingen II im Illertalderby getrennt. Winterstettenstadt und Stafflangen spielten ebenfalls 2:2. Rot/Haslach schlug den FC Wacker Biberach. Ummendorf gewann gegen Unterschwarzach mit 4:1.

FV Biberach II – SGM Erlenmoos/Ochsenhausen I 3:3 (2:0). Der erste Durchgang gehörte klar den Gastgebern, die es aber versäumten, alles klarzumachen. Die zweite Halbzeit verlief genau umgekehrt, die SGM war nicht wiederzuerkennen.

Ob im Rathaus bald ein hauptamtlicher Stellvertreter für Bruno Walter einziehen soll, wird heiß diskutiert.

Ein zweiter Bürgermeister für Tettnang? Warum das Thema derzeit für Zündstoff sorgt

Die Frage, ob Tettnang einen Beigeordneten braucht und vor allem das Tempo, in dem diese Entscheidung getroffen werden soll, hat am Donnerstag im Verwaltungsausschuss für Zündstoff gesorgt. Nach über einer Stunde teils hitziger Diskussion stimmte das Gremium am Ende zwar mehrheitlich dafür – die finale Entscheidung, ob Bürgermeister Bruno Walter einen hauptamtlichen Stellvertreter bekommt, wird jedoch am 30. September im Gemeinderat fallen.

Neu ist die Idee in Tettnang nicht: Immer wieder war das Thema in der Vergangenheit mit ...