Suchergebnis

Munich Re

Munich Re will Gewinn bis 2025 merklich steigern

Der Rückversicherer Munich Re will nach den schweren Belastungen durch die Corona-Krise den Gewinn in den nächsten fünf Jahren kräftig steigern. Bis 2025 soll der Nettogewinn je Aktie im jährlichen Schnitt um mindestens fünf Prozent wachsen, sagte Vorstandschef Joachim Wenning am Dienstag in München.

Den Aktionären versprach der Weltmarktführer in der Rückversicherung eine Art Dividendengarantie: Diese soll ebenfalls um fünf Prozent pro Jahr steigen und selbst in schwierigen Jahren mit hohen Schäden niemals gekürzt werden.

Munich Re setzt Verkauf neuer Policen mit Pandemieschutz aus

Nach milliardenschweren Schäden durch die Corona-Krise hat der Rückversicherer Munich Re den Verkauf von Policen mit einem Versicherungsschutz für den Fall künftiger Pandemien vorerst gestoppt. „Wir überprüfen derzeit, ob wir im Schaden- und Unfallgeschäft neue Verträge anbieten, die im Fall von Pandemien greifen“, sagte der für den Bereich zuständige Vorstand Torsten Jeworrek in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Munich Re

Munich Re: Gewinn halbiert - aber steigende Preise

Ungeachtet eines halbierten Gewinns im ersten Halbjahr hat die Corona-Pandemie für den weltgrößten Rückversicherer Munich Re einen willkommenen Effekt.

Der jahrelange Preisverfall in der Rückversicherungsbranche ist gestoppt, die Einnahmen des Münchner Traditionsunternehmens steigen kräftig. Die Beitragseinnahmen würden voraussichtlich um zwei Milliarden Euro höher ausfallen, sagte Vorstandschef Joachim Wenning bei der Vorlage der neuen Geschäftszahlen.

Rückversicherer Munich Re

Munich Re: Gewinn halbiert, aber steigende Preise

Ungeachtet eines halbierten Gewinns im ersten Halbjahr hat die Corona-Pandemie für den weltgrößten Rückversicherer Munich Re einen willkommenen Effekt. Der jahrelange Preisverfall in der Rückversicherungsbranche ist gestoppt, die Einnahmen des Münchner Traditionsunternehmens steigen kräftig. Die Beitragseinnahmen würden voraussichtlich um zwei Milliarden Euro höher ausfallen, sagte Vorstandschef Joachim Wenning am Donnerstag bei der Vorlage der neuen Geschäftszahlen.

Joachim Wenning

Munich Re: Staat und Versicherer sollen gemeinsam absichern

Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re schlägt eine Partnerschaft von Staat und Versicherern zur besseren Absicherung der finanziellen Verluste bei Pandemien vor. „Staat und Versicherungen könnten und sollten sich verständigen, wer bei künftigen Lockdowns in welchem Ausmaß und wie genau haftet“, sagte Vorstandschef Joachim Wenning der Deutschen Presse-Agentur.

In den vergangenen Monaten hat es weltweit coronabedingte Streitfälle zwischen Unternehmen und ihren Versicherern gegeben.

Corona kostet Munich Re 700 Millionen Euro

Die weltweite Corona-Pandemie hat dem weltgrößten Rückversicherer Munich Re im zweiten Quartal Schäden von 700 Millionen Euro eingebracht. Der Großteil entfiel auf Großereignisse, wie das Unternehmen in einer ad-hoc-Meldung mitteilte.

Der Quartalsgewinn fiel mit 600 Millionen Euro aber dennoch erheblich höher aus als von Analysten erwartet. Das lag laut Unternehmen daran, dass abgesehen von Corona weitere Großschäden weitgehend ausblieben und die zum Konzern gehörende Düsseldorfer Ergo-Versicherung gute Gewinne machte.

Das Logo der Munich RE

Corona kostet Munich Re 700 Millionen Euro

Die weltweite Corona-Pandemie hat dem weltgrößten Rückversicherer Munich Re im zweiten Quartal Schäden von 700 Millionen Euro eingebracht. Der Großteil entfiel auf Großereignisse, wie das Unternehmen am Montag in einer ad-hoc-Meldung in München mitteilte. Der Quartalsgewinn fiel mit 600 Millionen Euro aber dennoch erheblich höher aus als von Analysten erwartet. Das lag laut Unternehmen daran, dass abgesehen von Corona weitere Großschäden weitgehend ausblieben und die zum Konzern gehörende Düsseldorfer Ergo-Versicherung gute Gewinne machte.

Das Logo der Munich RE

Munich Re: Nicht für ungedeckte Coronaschäden zahlen lassen

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re wendet sich gegen politische Forderungen, die Branche für nicht versicherte Coronaschäden zahlen zu lassen. „Retroaktiver Eingriff in Verträge ist mit rechtsstaatlichen Prinzipien unvereinbar“, sagte Vorstandschef Joachim Wenning am Mittwoch auf der Online-Hauptversammlung seines Unternehmens. „Wir verlassen uns darauf, dass der politische Wille diese Grundlagen nicht infrage stellt.“

Wenning nannte keinen Adressaten seiner Kritik.

Munich RE

Munich Re verfehlt trotz Gewinnsprungs Erwartungen

Der Rückversicherer Munich Re hat seinen Gewinn 2019 trotz deutlich gestiegener Großschäden kräftig erhöht. Dank lukrativer Finanzgeschäfte sowie Währungsgewinnen kletterte der Überschuss um 18 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Damit übertraf das Unternehmen sein ursprüngliches Gewinnziel von 2,5 Milliarden Euro, verfehlte jedoch die noch optimistischeren Erwartungen von Analysten. Vorstandschef Joachim Wenning zeigte sich am Freitag in München zuversichtlich, dass die Munich Re ihren Gewinn 2020 wie geplant auf 2,8 Milliarden Euro steigern ...

Munich RE

Munich Re verfehlt trotz Gewinnsprungs Erwartungen

Der Rückversicherer Munich Re hat seinen Gewinn 2019 trotz deutlich gestiegener Großschäden kräftig erhöht. Dank lukrativer Finanzgeschäfte sowie Währungsgewinnen kletterte der Überschuss um 18 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro.

Damit übertraf das Unternehmen sein ursprüngliches Gewinnziel von 2,5 Milliarden Euro, verfehlte jedoch die noch optimistischeren Erwartungen von Analysten. Vorstandschef Joachim Wenning zeigte sich in München zuversichtlich, dass die Munich Re ihren Gewinn 2020 wie geplant auf 2,8 Milliarden Euro steigern ...