Suchergebnis

Erste Corona-Impfungen

Betriebsärzte sollen ab Juni in Corona-Impfungen einsteigen

Für mehr Tempo bei den Corona-Impfungen sollen neben Zehntausenden Hausarztpraxen ab Juni auch Betriebsärzte eingebunden werden.

«Wie angekündigt, gewinnt die Impfkampagne im zweiten Quartal deutlich an Geschwindigkeit», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute mit Blick auf Lieferzusagen der Hersteller Biontech und Moderna. Dazu kämen Dosen von Astrazeneca und Johnson & Johnson. Arztpraxen und Länder erhielten so mehr Planungssicherheit für Mai und Juni.

Spahn besucht Corona-Testzentrum

Corona-Testergebnisse sollen per App vorzeigbar werden

Die Menschen in Deutschland sollen nach dem erhofften Abebben der dritten Corona-Welle auch mit Hilfe von Testergebnissen auf dem Smartphone einkaufen oder zu Veranstaltungen gehen können.

«Wir wollen es im Laufe des Aprils schaffen, dass die Testergebnisse dann auch auf der Corona-Warnapp gespeichert werden können und zur Verfügung stehen», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung einer neuen Station für kostenlose Bürgertests in Berlin.

Coronavirus - Impfzentrum Tübingen

Sollte es für Geimpfte mehr Lockerungen geben? Sagen Sie uns ihre Meinung

Schwäbische.de möchte Ihnen - unseren Lesern - zu spannenden oder streitbaren Themen ein spezielles Forum bieten, um Ihre Meinung zu sagen.

Infrage kommen dabei selbstverständlich nur Meinungsbeiträge, die sich sachlich mit dem Thema beschäftigen und in angemessener Tonalität formuliert sind.

DAS THEMA: Sollte es für Geimpfte mehr Lockerungen geben?  Wer geimpft ist darf Shoppen, Sport treiben, in den Urlaub fahren und Freunde treffen.

RWE

Energiekonzern RWE will Beschäftigte gegen Corona impfen

Der Energiekonzern RWE steht in den Startlöchern, um Beschäftigte gegen das Coronavirus zu impfen. «RWE könnte nächste Woche loslegen - wenn es Impfstoff für die Betriebe gibt», sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz der «Rheinischen Post».

«Unsere 17 Betriebsärzte stehen bereit, sie könnten 80 bis 100 Mitarbeiter am Tag impfen. Dann wären wir in zwei Wochen mit der Belegschaft durch und würden anschließend anbieten, die Familien der Mitarbeiter zu impfen.

Schwangerschaftsuntersuchung

Erschwerter Zugang zu wichtigem Medikament für Frauenärzte

Frauenärzte beklagen den erschwerten Zugang in Deutschland zu einem Magenmittel, dessen Anwendung bei der Einleitung von Geburten zuletzt für Aufsehen gesorgt hatte.

In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vom Freitag führen über ein Dutzend Organisationen aus dem Bereich der Frauengesundheit an, dass es für mehrere Einsatzbereiche zu dem Präparat Cytotec (Wirkstoff Misoprostol) keine ausreichende Alternative gebe.

BASF-Impfzentrum

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen

Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können.

Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt.

Allein beim Autozulieferer Continental könnten in Deutschland in den werksärztlichen Diensten täglich mehr als 1000 ...

Tobias Hans

Länderkritik an Bundes-Notbremse

Gegen die Regierungspläne für eine bundeseinheitliche Notbremse zur Bekämpfung des Coronavirus kommen Bedenken von Länderseite. Der saarländische Regierungschef Tobias Hans (CDU) kritisierte die Pläne als zu unflexibel.

Sein hessischer Amtskollege Volker Bouffier (CDU) wies auf rechtliche Bedenken gegen die geplanten Ausgangsbeschränkungen hin. Intensivmediziner drängten die Politik zur Eile und warnten vor zeitraubendem Streit über Details.

Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU)

Unions-Kreise: Laschet und Söder in konstruktivem Austausch

Im unionsinternen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur zeichnet sich kein Ende ab. CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder seien in konstruktivem Austausch, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus Unionskreisen. Es habe aber bisher kein finales Gespräch gegeben. Aus der CDU war am Abend zu hören, Laschet und Söder seien «in guten Gesprächen». Details zum Stand der Beratungen blieben zunächst weiterhin offen - dies galt auch für die Frage, bis wann die Entscheidung fallen soll.

 Beschäftigte der SRH-Kliniken kämpfen für mehr Entlastung.

Krankenhausbeschäftigte demonstrieren erneut

Knapp 100 Beschäftigte der SRH-Kliniken in Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf haben sich am Donnerstag dem bundesweiten Protest für bedarfsgerechte Personalvorgaben angeschlossen. Anlass war die stattfindende Bundestagsanhörung zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung am Montag. Die Beschäftigten der Kliniken kritisieren, dass im aktuellen Entwurf erneut keine bedarfsgerechte Personalbemessung auf den Weg gebracht wird, teilt die Gewerkschaft Verdi mit.

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) ist beliebt. Foto: Marijan Murat/dpa

Kretschmann ist nach Merkel der beliebteste Politiker

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist nach dem neuesten ZDF-«Politbarometer» hinter Kanzlerin Angela Merkel bundesweit der beliebteste Politiker.

Gut einen Monat nach dem historischen Erfolg der Grünen bei der Landtagswahl landete der 72-Jährige erstmals seit längerem wieder auf die Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker im Land. Kretschmann liegt damit noch vor CSU-Chef Markus Söder, den Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock und weit vor dem CDU-Vorsitzenden Armin ...