Suchergebnis

Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente

Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente

Die Koalition sucht weiter nach einer Lösung in ihrem Streit um die Einführung einer Grundrente. Dazu kommen Spitzenpolitiker von Union und SPD heute in Berlin erneut in einer Arbeitsgruppe zusammen.

Beide Seiten ringen seit Monaten darum, wie der im Koalitionsvertrag versprochene Aufschlag auf Minirenten umgesetzt werden soll. Menschen, die mindestens 35 Jahre lang gearbeitet haben, sollen eine Rente bekommen, die mindestens zehn Prozent über Hartz-IV-Niveau liegt - auch wenn sie wenig verdient und damit wenig in die Rentenkasse ...

 Stellte sich für ein Gruppenfoto mit den Schülerinnen und Schülern der Max-Weishaupt-Realschule zur Verfügung: Bundeskanzlerin

Schüler aus Schwendi treffen die Kanzlerin

Zwei zehnte Klassen der Max-Weishaupt-Realschule Schwendi haben mit ihren Lehrern Berlin besucht – und dabei prominente Politiker getroffen.

Die Jugendlichen bestaunten viele Sehenswürdigkeiten: Eine Stadtrundfahrt, Shoppingtouren am Kurfürstendamm und am Potsdamer Platz, ein Besuch bei Madame Tussauds, der East-Side-Gallery und des Mauerdenkmals an der Bernauer Straße standen auf dem Programm.

Ein besonderes Highlight war der Besuch des Bundestags mit Kuppelbesuch und Mittagessen im Paul-Löbe-Haus, dem Haus der ...

Christoph Amend + Boris Becker

Christoph Amend: „Wie geht’s dir, Deutschland?“

Bücher zur Seelenlage der Nation sind zurzeit in Mode. Vor kurzem veröffentlichte Jana Simon „Unter Druck“, ein Stimmungsbild deutscher Befindlichkeiten anhand der Porträts prominenter beziehungsweise weniger prominenter Menschen.

In die gleiche Kerbe schlägt nun der „Zeit“-Journalist Christoph Amend. In seinem Buch spricht er unter anderem mit Herbert Grönemeyer, Lena Meyer-Landrut, Jens Spahn oder dem Schauspieler Christian Berkel („Der Kriminalist“).

 Kabarettist Christoph Brüske nahm das Wangener Publikum mit auf eine Reise in die „bekloppten Zeiten“.

Kalauernd und provozierend durchs Politikprogramm

Seinen Biss hat Kabarettist Christoph Brüske seit dem letzten Gastspiel in der „Maria-Neumann-Arena“ nicht verloren, dafür einige Freunde seiner Art, politisches Kabarett zu präsentieren, hinzugewonnen. Die Zahl der Zuschauer am Samstagabend in der Wangener Hägeschmiede war weniger überschaubar als vor zweieinhalb Jahren.

Er ist auf der Bühne präsent wie kaum ein Zweiter und redet schneller als die Polizei erlaubt. Sein Hin-und her-Gerenne auf der Bühne erzeugt beim Zuschauen beinahe Schwindelgefühle – und das, was er in „bekloppten ...

 Kabarettist Christian Springer: wortgewaltig, hintergründig, philosophisch, wütend und bisweilen sentimental.

„Die wahren Werte der Deutschen sind im Geldbeutel“

Ohne großes Drumherum hat sich Kabarettist Christian Springer am Samstagabend im Komödienhaus in Biberach in seinem aktuellen Programm „Alle machen. Keiner tut was.“ wortgewaltig, hintergründig, philosophisch, wütend und bisweilen sentimental all jene und all das vorgeknöpft, was ihn nervt, ärgert und auf die Bühne treibt.

Springer fordert seine Zuhörer, wenn er wie ein Derwisch über die Bühne fegt und seine Geschichten erzählt, sie weiterspinnt, zum nächsten Thema von der Politik zum Gesellschaftlichen wechselt und das alles in ...

Koalitionsvertrag

Wie läuft die Gesetzesmaschine weiter?

Die große Koalition hat zur Halbzeit mehr geliefert als viele Bürger wahrgenommen haben. Bei ihrer bevorstehenden Zwischenbilanz dürften Union und SPD viel Erledigtes aufzeigen. Doch ebenso drängend stellt sich die Frage, was die Minister nun überhaupt noch bringen wollen.

Besonders kritisch will schließlich die SPD die Halbzeitbilanz bewerten - und auf dieser Basis auf ihrem Parteitag im Dezember voraussichtlich über die Zukunft der GroKo entscheiden.

Masern-Impfpflicht

Kommt jetzt die Masern-Impfpflicht? Kinderärzte sind dafür

Die Kinderärzte unterstützen die geplante Impflicht gegen Masern in Kitas und Schulen, werben aber auch für weitere Maßnahmen.

„Alle Kinder sollten gegen Masern geimpft werden, weil das ihr Leben schützt“, sagte Hans-Iko Huppertz, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, der Deutschen Presse-Agentur. „Dass künftig ein gewisser Zwang da ist, ist sicherlich gerechtfertigt.“

Auch der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, begrüßte die Impfpflicht.

Ex-CSU-Chef Huber rechnet mit schwarz-grüner Bundesregierung

Die Union muss nach Ansicht von Ex-CSU-Chef Erwin Huber die Grünen als künftigen Regierungspartner im Bund akzeptieren. „Zukunftsweisend für das nächste Jahrzehnt ist der Brückenschlag zwischen Union und Grünen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag).

Die große Koalition sei offenkundig nicht in der Lage, die großen gesellschaftlichen Strömungen zusammenzuführen. Daher müssten Union und Grüne diesen Brückenschlag hinbekommen, um die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden, die nächste Bundesregierung werde ...

Atem-Akku leer in der Raucherpause: Pfleger verurteilt

Der frühere Pfleger eines jungen Mannes ist in Stuttgart zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und fünf Monaten verurteilt worden, weil sein Patient wegen eines leeren Akkus am Beatmungsgerät erstickt war. Der 52-jährige Angeklagte hatte Intensivpatienten in einer sogenannten Beatmungs-WG betreut. Im vergangenen November hatte er sich mit zwei Kollegen beim Rauchen auf der Feuerleiter ausgeschlossen und nicht bemerkt, dass der Akku des Geräts am Rollstuhl des 23 Jahre alten Muskelkranken leer lief.

Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren

Eine kleinere Nase, volle Lippen: Gerade über ihre Smartphones tauchen viele junge Leute oft in Bilder vermeintlich idealer Schönheit ein. Für manche wird daraus Verlockung oder Druck, auch das eigene Gesicht für ein „perfektes“ Selfie zu korrigieren - doch solche Eingriffe bergen Risiken. Um Jugendliche stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen zu bewahren, will Gesundheitsminister Jens Spahn Werbeverbote ausweiten. Mediziner und Kinderschützer unterstützen das - es geht ihnen aber längst nicht weit genug.