Suchergebnis

Libyscher Ministerpräsident al-Sarradsch in Brüssel

Maas stellt baldigen Libyen-Gipfel in Berlin in Aussicht

Bundesaußenminister Heiko Maas hat ein baldiges Gipfeltreffen zur Libyenkrise in Berlin in Aussicht gestellt. Libyens international anerkannter Regierungschef Fajis al-Sarradsch habe bei Gesprächen in Brüssel am Mittwoch seine Unterstützung für den „Berliner Prozess“ erklärt - insbesondere für einen Waffenstillstand, ein Waffenembargo sowie einen politischen Prozess unter Führung der Vereinten Nationen. „Das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass wir demnächst entscheiden können, ob wir in wenigen Wochen in Berlin auch einen Gipfel zu ...

Frankreich: Teheran soll auf Vergeltung verzichten

Frankreich hat den Iran aufgerufen, im eskalierenden Konflikt mit den USA auf Vergeltungsmaßnahmen zu verzichten. „Keiner will den Krieg“, sagte Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian am Abend im Sender BFMTV. Es müsse nun die Möglichkeit für Verhandlungen geschaffen werden. „Es gibt immer Raum für die Diplomatie“, sagte er. Der iranische Top-General Ghassem Soleiani war bei einem US-Raketenangriff in Bagdad getötet worden - mit dieser Attacke hatte sich der schwelende Konflikt am Golf weiter verschärft.

Trauerzug in Bagdad

Tausende bei Trauerzug für General Soleimani in Bagdad

Tausende Iraker haben an einem Trauerzug für den bei einem US-Raketenangriff getöteten iranischen General Ghassem Soleimani teilgenommen.

Zu der Prozession in Bagdad kamen am Samstag auch der geschäftsführende irakische Regierungschef Adel Abdel Mahdi und weitere hochrangige Politiker. Unterdessen wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts. Die Bundeswehr und die Nato setzten ihre Ausbildungsmissionen vorerst aus, mehrere Regierungen rieten von Reisen in die Region ab.

 Im Einsatzlager in Mali wird der toten französischen Soldaten gedacht.

13 französische Soldaten in Mali getötet

Es war ein Unfall mitten im Kampfeinsatz, bei dem am Montagabend in Mali 13 Soldaten der französischen Armee starben. „Die Nacht war tiefschwarz“, schilderte Verteidigungsministerin Florence Parly die Umstände, unter denen ein Transporthubschrauber vom Typ Cougar mit einem Kampfhubschrauber Tiger zusammenstieß. Keiner der Insassen überlebte den Crash. Mehrere Tage lang hatten die französischen Soldaten der „Operation Barkhane“ im Osten von Mali nach einer Gruppe von Islamisten gesucht.

Treffen der Nato-Außenminister

Maas stößt mit Idee für Nato-Reform auf positive Resonanz

Bundesaußenminister Heiko Maas ist mit seiner Initiative zur Reform der Nato auf positive Resonanz bei den Bündnispartnern gestoßen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Mittwoch beim Treffen der 29 Außenminister des Bündnisses in Brüssel, viele Teilnehmer hätten den deutschen Vorschlag zur Einsetzung einer Expertenkommission unterstützt. Er selbst nannte ihn „wertvoll“. Maas zeigte sich zufrieden. „Ich bin sehr zuversichtlich aufgrund der Wortmeldungen, die es gegeben hat.

Frankreich - Türkei

Frankreichs Weltmeister nur mit einem Remis gegen die Türkei

Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft hat in der EM-Qualifikation die Revanche für die 0:2-Niederlage im türkischen Konya verpasst.

Das Team von Didier Deschamps kam am Montag im Pariser Stade de France nur zu einem 1:1 (0:0). Nach dem Treffer von Joker Olivier Giroud (76.) erzielte der Düsseldorfer Profi Kaan Ayhan (81.) den Ausgleich für die Türkei. Erneut salutierten türkische Spieler und zeigten so ihre Sympathie mit der Politik von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Amber Rudd

Britisches Kabinett bröckelt - Johnson beharrt auf Neuwahl

Nach dem Rücktritt von Arbeitsministerin Amber Rudd wird in Großbritannien gerätselt, wie sich Premierminister Boris Johnson um eine weitere Brexit-Verschiebung drücken will.

Rudd hatte ihr Amt in der Regierung und ihre Fraktionsmitgliedschaft am Samstagabend aus Protest gegen den Brexit-Kurs Johnsons niedergelegt. Der Rücktritt der als gemäßigt geltenden Politikerin ist ein schwerer Schlag für den Regierungschef. Als Nachfolgerin ernannte er am Sonntag die bisherige Umweltstaatssekretärin Thérèse Coffey.

Rückkehr

Historischer Moment: Moskau und Kiew tauschen Gefangene aus

Nach jahrelanger Konfrontation im Ukraine-Konflikt haben Moskau und Kiew einen beispiellosen Gefangenenaustausch vollzogen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Samstag auf dem Kiewer Flughafen Borispol, dass er und Kremlchef Wladimir Putin das Vorhaben gemeinsam umgesetzt hätten.

Es spielten sich ergreifende Szenen mit innigen Umarmungen und Freudentränen ab, als die 24 ukrainischen Seeleute und der in Russland seit mehr als fünf Jahren inhaftierte Regisseur Oleg Senzow in Kiew landeten.

Das kam überraschend: Mit diesem Flugzeuig landete Irans Außenminister Sarif in Biarritz.

Unerwarteter Gast beim G7-Gipfel

Emmanuel Macron hatte angekündigt, dass er als Gastgeber des G7-Gipfels in Biarritz einiges anders machen würde. Am zweiten Gipfeltag hatte Frankreichs Präsident eine Überraschung parat, mit der keiner gerechnet hat. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif landete auf dem Flughafen in Biarritz, wo schon seit Samstag die Flugzeuge von US-Präsident Donald Trump, Bundeskanzlerin Angela Merkel und von dem britischen Premierminister Boris Johnson parken.

Merkel: Treffen mit Sarif „kein G7-Bewegung“

Kanzlerin Angela Merkel hat den überraschenden Besuch des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif am Rande des G7-Gipfels in Biarritz als Beitrag zur Konfliktlösung bezeichnet. Der Überraschungsbesuch Sarifs in Biarritz sei „ein Parallelereignis am gleichen Ort, aber kein G7-Bewegung“, sagte Merkel. Man sei sich einig, dass jeder Versuch einer Deeskalation in dem Atomkonflikt mit dem Iran wertvoll sei. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hatte Sarif eingeladen.