Suchergebnis

Unermüdlich im Einsatz: Die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei Lindau kümmern sich seit Monaten darum, dass die Arbeiten für die Gar

In der Stadtgärtnerei Lindau herrscht Hochsaison

Lindau (sz) - In der Stadtgärtnerei Lindau laufen zum einen die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung der Gartenschau auf der Hinteren Insel, zum anderen sind Frühling und Frühsommer ohnehin die Jahreszeiten, in denen viel gegraben, gehackt und gepflanzt wird. Ob die städtischen Bepflanzungen auf Freiflächen oder in Pflanzgefäßen, ob im Park, auf dem Kreisverkehr oder in der Fußgängerzone – die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei arbeiten auf Hochtouren, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Stadt warnt vor Gefahr durch Astbruch

Der Leiter der Stadtgärtnerei, Jan Wragge, warnt vor den Gefahren von Astbruch im gesamten Stadtgebiet. „Wegen der anhaltenden starken Schneefälle haben wir im Bereich von Baumstandorten in den Parks und entlang von Straßen die Gefahr, dass Äste und teilweise auch größere Baumteile unter dem Gewicht des nassen Schnees brechen und herunterstürzen.“

Es ist somit erhöhte Vorsicht unter diesen Bäumen geboten. Momentan fahren die Baumkontrolleure der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) das gesamte Stadtgebiet ab, um festzustellen, ...

Auf Baumstümpfen sind an zehn Stellen im Stadtgebiet Plakate angebracht, die Wissenswertes zum Thema Stadtbäume erzählen. Oberbü

Kampagne zur Erhaltung der Stadtbäume

Sie sind wahre Verwandlungskünstler: Stadtbäume sind Staubsauger und Wohngemeinschaft, Klimaanlagen und Sauerstoffspender. Die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei und Lindaus Klimamanagerin Danielle Eichler wissen, welchen Schatz sie hüten. Damit dies auch einer breiteren Öffentlichkeit bewusster wird, starten Lindau, die Städte der Bodenseeregion und die 2000-Watt-Gesellschaft jetzt eine Kampagne. Dies verkündet die Stadt in einer Pressemitteilung.

Ungefähr 25 000 Bäume gibt es auf dem Gebiet der Stadt Lindau nach einer Schätzung des ...

Vor einigen Jahren fand das U&D bereits im Toskanapark statt.

Nächstes Jahr gibt es kein U&D im Toskanapark

Die Mitglieder des Club Vaudeville sind enttäuscht, Stadtrat Max Strauß ist sauer. Das Umsonst-und-Draußen-Festival (U&D) wird im nächsten Jahr nicht im Toskanapark stattfinden. Denn dafür wären entsprechende Schutzmatten nötig – und die will fast keiner bezahlen.

Max Strauß (BL), eines der Gründungsmitglieder des Club Vaudeville, gibt im GTL-Ausschuss alles, um seine Stadtratskollegen zu überzeugen. „Es geht um ein einziges Mal“, sagt er.

 Das WC am Europaplatz sollte die Stadt ebenso erneuern wie das am Wäsen. Neue WCs halten die GTL auf dem Anger in Zech, am Gieb

GTL wollen Glas verbieten und WCs errichten

Corona hat seit März deutlich gemacht, wie wichtig öffentliche Parks und Grünanlagen sind. Damit sich Lindauer dort noch wohler fühlen, schlagen die GTL Maßnahmen wie Glasverbot und neue WCs vor.

Der für die Parks zuständige Stadtgärtner Jan Wragge greift einen Antrag der Bunten Liste auf, die Verbesserungen in Parks, auf öffentlichen Plätzen und auf Spielplätzen fordern. In der Sitzungsvorlage listet Wragge eine Reihe Vorschläge auf, von denen einige schnell umsetzbar sind, während andere wegen der nötigen Planungen und der Kosten ...

 Das Klettern in und auf den beiden Elefanten wird sicher die Attraktion auf dem neuen Spielplatz am Sina-Kinkelin-Platz, den Sv

Besichtigungstour in Lindau: Eltern freuen sich auf neue Spielplätze auf der Insel

In diesem Sommer hatten Kinder auf der Insel gar keine Spielmöglichkeit. Doch das ändert sich bald. Wo Kinder und Jugendliche demnächst spielen können, hat die GTL bei ihrer Spielplatztour gezeigt.

Etwa 50 Spielplätze gibt es bisher in Lindau, um die sich Sven Böhme, Norman Dietrich, Jan Wragge und ihre Kollegen der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) kümmern. Auf der Insel kommen neue hinzu. Einige Eltern haben sich auf Einladung der GTL angeschaut, was die Stadt derzeit für den Nachwuchs errichtet.

 Schön ist etwas anderes: Viele Lindauer Spielplätze wirken lieblos.

Lindauer sollen beim Spielplatzkonzept mitmachen

Gerade jetzt, wo viele Lindauer die Ferien daheim verbringen, sind die Grünflächen und Spielplätze der Stadt heiß begehrt. Allerdings gibt es vor allem bei einigen Spielplätzen Luft nach oben, was die Ausstattung und Optik angeht. Die Garten- und Tiefbaubetriebe (GTL) laden die Lindauer ein, beim neuen Spielplatzkonzept mitzuwirken.

Wie berichtet, haben Oberbürgermeisterin Claudia Alfons, GTL-Chef Kai Kattau und Stadtgärtner Jan Wragge im letzten GTL-Werkausschuss vor der Sommerpause den Räten einen Überblick über die insgesamt 48 ...

 Viele Spielplätze in Lindau machen einen ähnlich trostlosen Eindruck wie dieser neben dem Bahnhalt in Aeschach, dessen hinterer

Weil Spielplätze auch in Lindau immer wichtiger werden

Corona macht überdeutlich, wie wichtig gut ausgestattete Grünflächen in der Stadt sind. Lindau hat vor allem auf dem Festland Nachholbedarf. Die Stadt will deshalb zunächst die Spielplätze verbessern.

Gerade dieser Sommer macht es deutlich, dass Lindauer und Gäste Orte brauchen, an denen sie sich draußen treffen können. Diese Flächen müssen groß genug und einladend sein, zugleich dürfen sie nicht übervoll werden. Vor allem Jugendlichen und jungen Familien ist zudem wichtig, dass sie sich dort ohne Konsumzwang aufhalten können, dass ...

 Die Bepflanzung des Kolpingkreisels (Mitte) sowie der Kreisverkehre vor der Thierschbrücke (oben links und dann im Uhrzeigersin

Damit Lindau in allen Stadtteilen aufblüht

Die Hintere Insel ist Kern der Lindauer Gartenschau 2021. Unter dem Motto „Natur in der Stadt“ lässt die Stadtgärtnerei aber Flächen in Kreiseln und entlang der Straßen in der ganzen Stadt aufblühen.

Rund 100 000 Euro stehen im Wirtschaftsplan der Stadtgärtnerei für Pflanzmaßnahmen beim sogenannten Straßenbegleitgrün zur Verfügung. Stadtgärtnerei Jan Wragge machte im GTL-Werkausschuss deutlich, dass die Grünflächen zur Gartenschau in besonderer Weise blühen sollen, dass die Stadtgärtnerei aber nachhaltig plane: Das meiste soll für ...

Umgestürzte Bäume auf der Straße

Sturm „Sabine“ legt auch in und um Lindau Bäume um und deckt Dächer ab

Sturm „Sabine“ hat den Feuerwehren im Landkreis Lindau am Montag mehr als 70 Einsätze beschert. Bäume stürzten um, Dächer wurden abgedeckt. In der Nacht sollte der Sturm wiederkommen.

Viele Straßen im unteren Landkreis waren gesperrt. Manche über Stunden, andere waren schnell wieder geräumt. Für längere Zeit gesperrt war auf der B308 die Durchfahrt durch den Dornacher Wald und das Rohrach, auch die Kreisstraße LI16 von Enzisweiler nach Lindau war mittags für etwa zwei Stunden voll gesperrt.