Suchergebnis

 Glücklich in Kalifornien: Vater Veysel (von links), Sohn Metin, Tochter Elif und Mama Ayse.

Sie ist ihrem Mann zu Liebe nach Kalifornien ausgewandert

Apple, Facebook und Google – das Silicon Valley ist die Heimat vieler Technologieunternehmen, die unseren Alltag beeinflussen. In dieser Region hat die Biberacherin Ayse Özer eine neue Heimat auf Zeit gefunden. Sie lebt mit Mann und Kindern in San Jose (Kalifornien). Eigentlich wollte die 39-Jährige nicht wieder zurück in die USA, doch das Leben hatte andere Pläne.

„Nach dem ersten Mal habe ich zu meinem Mann gesagt: ,Wir kommen nie wieder hierher’“, erinnert sich Ayse Özer.

Wegen der Corona-Pandemie ist Schützen diesmal anders. Die Ordnungshüter zeigen sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf.

Schützen ohne Fest: Diese Bilanz ziehen Polizei und Schützendirektion

Das erste Schützenwochenende ohne Fest ist vorüber und die Verantwortlichen von Stadt, Schützendirektion und der Einsatzkräfte ziehen eine positive Bilanz. Das Konzept, bei der Einhaltung der Corona-Regeln auf die Eigenverantwortung der Bürger zu setzen, scheint bislang aufzugehen.

Die einen hissten ihre Schützenfestfahne beim Grillfest im kleinen Kreis, andere feierten den ausgefallenen Jahrgängerumzug kurzerhand im eigenen Garten und weitere trafen sich in den Wirtshäusern der Stadt.

100er bis 60er: Entdecken Sie unseren virtuellen Jahrgängerumzug

Unter dem Beifall tausender Zuschauer würden am Schützensamstag viele Jubilare durch die Biberacher Altstadt ziehen. Für viele Biberacher ist der Jahrgängerumzug einer der Höhepunkte des Schützenfests.

Doch Corona macht dies heuer unmöglich, weshalb Schwäbische.de einen virtuellen Jahrgängerumzug startet. Dutzende Bilder sind eingegangen, die wir Ihnen hier zeigen. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Hier sehen Sie die Bilder der Jahrgänge 1920 bis 1960.

50er bis 40er: Entdecken Sie unseren virtuellen Jahrgängerumzug

Unter dem Beifall tausender Zuschauer würden am Schützensamstag viele Jubilare durch die Biberacher Altstadt ziehen. Für viele Biberacher ist der Jahrgängerumzug einer der Höhepunkte des Schützenfests. Doch Corona macht dies heuer unmöglich, weshalb Schwäbische.de einen virtuellen Jahrgängerumzug startet.

Dutzende Bilder sind eingegangen, die wir Ihnen hier zeigen. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Hier sehen Sie die Bilder der Jahrgänge 1970 bis 1980.

100-Jährige schmerzt die Absage des Schützenfests – worauf sie jetzt hofft

Kleine Geschenke, kreative Ideen und jede Menge gute Laune: Hunderte Jahrgänger wären an diesem Samstag durch die Altstadt gezogen. Der Jahrgängerumzug ist für die Jubilare selbst und die vielen Zuschauern am Straßenrand einer der Höhepunkte beim Biberacher Schützenfest.

Doch Corona macht auch diesen emotionalen Teil der Schützenwoche unmöglich. Schwäbische.de startet daher einen virtuellen Jahrgängerumzug – und diesen führt die fast 100-jährige Edith Porep an.

Maike Biffar (Mitte) mit zwei Freundinnen aus England (l.) und Lettland beim Besuch des Schützenfests.

Wie eine Rei’gschmeckte das Biberacher Schützenfest erlebt

Wie erlebt jemand, der erst im Erwachsenenalter nach Biberach gezogen ist, eigentlich das Schützenfest? In einem kleinen Büchlein, das diese Woche erscheint, schildert Maike Biffar die „Schützenerlebnisse einer Rei’gschmeckten“ anschaulich.

Beim ein oder anderen Leser dürfte es durchaus zu Aha-Momenten kommen.

Vor 22 Jahren zog die studierte Schulmusikerin Maike Biffar mit ihrer Familie in die Nähe von Biberach. Mit Schützenfesten verband sie bis dahin, geprägt durch ihre Jugend im Bergischen Land, das Küren eines ...

Ganz allmählich nimmt der virtuelle Jahrgängerumzug Form an, den die „Schwäbische Zeitung“ zum Schützenfesttermin am 18. Juli al

Virtueller Jahrgängerumzug kommt in Gang – jetzt noch mitmachen

Ganz allmählich nimmt der virtuelle Jahrgängerumzug Form an, den die „Schwäbische Zeitung“ zum Schützenfesttermin am 18. Juli als große Fotogalerie auf ihrer Internetseite www.schwäbische.de veröffentlicht. Mehrere Dutzend Fotos und Wünsche von Jahrgängern sind bereits in der Redaktion eingegangen. So wie das von Margit Maurer, die gerne mit ihrem „Schorlator“ bei den 40ern mitgegangen wäre. Oder auch Heribert Baumann, der sich auch bereits auf die Jahrgängerfeier mit seinen 80ern gefreut hat.

SZ-Redaktionsleiter Gerd Mägerle hatte sich schon auf seine Teilnahme als 50er beim Jahrgängerumzug gefreut. Weil Corona das nun

Virtueller Jahrgängerumzug – Schicken Sie uns jetzt Ihr Foto

Für viele Biberacher ist der Jahrgängerumzug einer der Höhepunkte des Schützenfests – vor allem natürlich für die Jahrgänger selbst. Viele von ihnen sehnen bereits seit Langem das Jahr herbei, in dem sie selbst wieder als Jubilarin oder Jubilar unter dem Beifall tausender Zuschauer durch die Straßen der Altstadt spazieren und kleine Geschenke entgegennehmen dürfen.

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass es das alles in diesem Jahr nicht geben wird.

Festzüge gibt es dieses Jahr in der Schützenwoche nicht, dennoch hat sich die Schützendirektion einige Aktionen ausgedacht.

Schützenfest fällt aus: Was das für das „Schützengefühl 2020“ und die Finanzen bedeutet

Ein Biberacher Schützenfest in gewohnter Weise wird es 2020 nicht geben. Auf das „Schützengefühl“ komplett verzichten werden die Biberacher aber dieses Jahr trotzdem nicht müssen.

Die Schützendirektion hat am Donnerstagabend ihre Pläne vorgestellt, wie das etwas andere Schützenfest aussieht. Dabei gibt es auch eine künstlerische Mitmachaktion für alle.

Was es nicht gibt: Los geht’s mit den schlechten Nachrichten – den Veranstaltungen der Schützenwoche, auf die verzichtet werden muss.

  Karl Raufeisen † aus Ummendorf ist im Alter von 102 Jahren gestorben.

Der älteste Ummendorfer Karl Raufeisen hat sich ums Schützenfest verdient gemacht

Der älteste Ummendorfer Bürger war über die Gemeindegrenzen hinaus geschätzt und sein Name untrennbar mit dem Biberacher Schützenfest verbunden. Jetzt ist Karl Raufeisen am Mittwoch im Alter von 102 Jahren gestorben.

Der Sattlermeister hat sich mit seinem Handwerksbetrieb einen Namen gemacht und blieb der Kreishandwerkerschaft als Altmeister stets verbunden. Unvergessen sind seine Verdienste ums Biberacher Schützenfest, hat er doch über Jahrzehnte die Pferdegeschirre und Sättel für die Umzüge gefertigt und blitzblank gehalten.