Suchergebnis

 Das Spitzenspiel der Runde wird das Duell zwischen Luzia Sander und Holger Namyslo (im Bild rechts).

Spitzenspiel zum Auftakt der zweiten Turnierhälfte

Bei der Biberacher Schach-Stadtmeisterschaft muss sich nach vier Runden Titelverteidiger Holger Namyslo die Führung überraschend mit Luzia Sander teilen. Die weiteren Favoriten folgen erst dahinter. Zum Auftakt der zweiten Turnierhälfte fällt im direkten Duell nun die Entscheidung, wer das Feld weiter anführen wird. Die fünfte Runde beginnt am Freitagabend um 19 Uhr im TG-Vereinsheim-Restaurant.

Das Remis zwischen Holger Namyslo und Rainer Birkenmaier in einer vorgezogenen Begegnung konnte keiner der weiteren Turnierfavoriten für ...

Raiffeisenbank schließt fast die Hälfte ihrer Standorte

Zweite Schließungsrunde: Diese Filialen fallen bei der Raiffeisenbank Biberach jetzt weg

Die Raiffeisenbank Biberach schließt zum 1. März fast die Hälfte ihrer Geschäftsstellen und Selbstbedienungsstandorte (SB-Standorte). Von aktuell 18 Standorten mit Personal bleiben dann nur noch elf übrig, die Zahl der SB-Stellen mit Geldautomaten wird von sechs auf zwei reduziert.

Von den Schließungen sind die Filialen in Äpfingen, Attenweiler, Mittelbuch, Steinhausen an der Rottum und Gutenzell betroffen. In den Filialen Ringschnait und Hochdorf, die bisher mit Personal besetzt waren, gibt es in Zukunft nur noch Geldautomaten.

 Auch Sternsinger wollen versorgt sein. So gibt es auch hinter den Kulissen viel zu tun, wie im Bild bei der Pasta-Party im Ge

Meckenbeurens Sternsinger sammeln mehr als 27 000 Euro

Seit Jahren legen die Sternsinger der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren beim Spendenergebnis die Messlatte höher. So auch diesmal: Mit einer Gesamtsumme von 27081,80 Euro haben sie das Vorjahresergebnis erneut getoppt. Entsprechend groß war die Freude und Begeisterung in allen drei Gemeinden der Seelsorgeeinheit bei den Dankgottesdiensten und Abschlusspartys am Dreikönigstag.

Pauline, Julius und Samuel berichteten beim „Dank der Sternsinger“ über die Vorbereitung und das Leitwort der Sternsingeraktion 2020 „Frieden – im Libanon und ...

 135 Kinder und Jugendliche aus Kehlen, Brochenzell und Meckenbeuren tragen den Weihnachtssegen in die Häuser ihrer Gemeinden.

135 Sternsinger verbreiten Friedensbotschaft

Sie sind in den nächsten Tagen wieder in der gesamten Seelsorgeeinheit Meckenbeuren unterwegs, um die Freude und die Friedensbotschaft von Weihnachten in die Häuser zu tragen und um Spenden für Kinder in Not zu ersingen: 135 Kinder und Jugendliche aus Kehlen, Brochenzell und Meckenbeuren konnte Pfarrer Josef Scherer nach einem von der Jugendband musikalisch gestalteten Gottesdienst in St. Jakobus als Sternsinger entsenden.

Die Weihnachtsbotschaft sei ein Zuspruch Gottes an uns Menschen aber auch Auftrag zugleich, nämlich Boten des ...

Kehlens Chor sagt allen Dank, den Solistinnen (Mitte) und dem Orchester, das mit ihnen Weihnachten musikalisch zum Hochfest mach

Pfarrer Josef Scherer wünscht sich Hoffnung für alle Menschen

„Was wünschst du dir für dich und dein eigenes Leben?“ Diese Frage hat Pfarrer Josef Scherer in der Heiligen Nacht allen gestellt, die zur Christmette nach Kehlen gekommen sind. „Dass alles richtig ist? Vielleicht kommen wir in dieser Nacht darauf, wie alles seine Ordnung hat, trotz Bilder, die wir nicht ausblenden können?“.

Er dachte an die Menschen, die viel Leid erfahren, an die Flüchtlinge auf Lesbos und die vielen Kinder in Not. „Vieles bleibt in Unordnung“, wusste er und hoffte, dass etwas vom Licht der Heiligen Nacht ...

Alexander Polch

Weiteres Verfolgerduell steigt im TG-Heim

Im Spitzenspiel der dritten Runde der Biberacher Schach-Stadtmeisterschaft hat sich Titelverteidiger Holger Namyslo gegen Alexander Polch durchgesetzt. Rainer Birkenmaier und Markus Mock teilten sich die Punkte. In Runde vier ist gleich das nächste direkte Duell der Turnierfavoriten angesagt. Diese wird am Freitag um 19 Uhr im TG-Heim-Restaurant freigegeben.

Der Profiteur der dritten Runde ist der amtierende Stadtmeister Holger Namyslo gewesen, der in einer lange ausgeglichenen Partie bis ins Endspiel warten musste, um gegen ...

 Die TG Biberach III hat in der Schach-Bezirksliga Nord ein 4:4 beim TSV Neu-Ulm erzielt.

TG III spielt remis – SG II schlägt sich wacker

Die TG Biberach III hat in der Schach-Bezirksliga Nord ein 4:4 beim TSV Neu-Ulm erzielt. In der B-Klasse musste sich das Nachwuchsteam der SG Reute-Biberach II knapp dem Favoriten SC Weiler III geschlagen geben.

In der Bezirksliga Nord empfing die TG Biberach III mit dem TSV Neu-Ulm einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt und ging durch Spitzenspieler Walter Scherer kampflos in Führung. Manuel Mock baute seine makellose Serie an Brett vier aus und gewann locker im Bauernendspiel.

 Die Organisation des Vorlesetags lag in den Händen von Ludger Baum, Ulrike Schreiner-Luik und Jürgen Belgrad (von links). Schir

Beim Vorlesen in Rollen schlüpfen

Gerade beim Vorlesen ist der schnelle Rollenwechsel, das Hineinschlüpfen in Rollen, eine ganz besondere Herausforderung. Kopf-Kino entsteht durch wörtliche Rede, durch Stimmanpassungen, Mundart, Gesten, Mimik, Ausdruck und Bewegung. Dies zeigte sich auch am vergangenen Freitag beim mittlerweile achten Vorlesetag an der Pädagogischen Hochschule Weingarten (PH), wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Er freue sich sehr, dass die PH auch in diesem Jahr wieder ein „Ort des Vorlesens“ sei, sagte Bernd Reinhoffer, Prorektor für Lehre und ...

„Man of the match“: Dorfmerkingens Daniel Nietzer (am Ball).

Dorfmerkingen mit 3:0 dank Daniel Nietzer

„Bis zum 1:0 war es ein Spiel auf Augenhöhe, aber nach dem Tor hat Neresheim-Dorfmerkingen noch eine Schippe draufgelegt. Dorfmerkingen hatte den größeren Siegeswillen und die Nummer 20. Wie er sich noch in der 93. Minute reingehauen und so das 3:0 erzielt hat. Nicht nur deswegen war er in meinen Augen der „Man of the match“, analysierte ein frustrierter Linxer Trainer Thomas Leberer kurz und prägnant das Spielgeschehen in der Fußball-Oberliga zwischen den Sportfreunden Dorfmerkingen und SV Linx – 3:0 (1:0).

 Sie wurden am Sonntag verabschiedet: Jürgen Scherer (dritter von links) und Klaus Kurz (dritter von rechts).

Ihr Herz schlägt für das Feuerwehrwesen

Viele Jahre lang haben der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Klaus Kurz und sein Stellvertreter Jürgen Scherer dieses Ehrenamt hervorragend und mit viel Kompetenz ausgefüllt. Da sind sich alle Redner bei ihrer Verabschiedung am Sonntagmorgen im Landratsamt einig gewesen. Der Kreisfeuerwehrverband ist das Dach der rund 50 Freiwilligen Feuerwehren und Werksfeuerwehren im Ostalbkreis. Unter anderem ist er für die Ausbildung auf Kreisebene zuständig.