Suchergebnis

 Die Gemeinde Ingoldingen plant einen Haushalt mit einem Volumen von 7,5 Millionen Euro

Haushalt in Corona-Zeiten: So sieht es in Ingoldingen aus

Die Gemeinde Ingoldingen hat für das laufende Haushaltsjahr einen Haushalt von knapp 7,5 Millionen vorgelegt. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats nannte Kämmerer Berthold Hengge ein geplantes Minus von rund 316 000 Euro. Nach seiner Auffassung werden in den Folgejahren 2021 bis 2023 die anstehenden Projekte in Ingoldingen nicht mehr ohne Kredite zu finanzieren sein.

„Wir werden auch insbesondere wegen der Corona-Pandemie alles auf den Prüfstand stellen müssen“, kündigte Bürgermeister Jürgen Schell eine eher restriktive ...

 Die Grundschule Winterstettenstadt bleibt jetzt doch erhalten.

Überraschende Wende in Ingoldingen in Sachen Schulstandort

Der Ingoldinger Gemeinderat hat am Donnerstagabend eine überraschende Kehrtwendung gemacht. Das Gremium beschloss nach Vorschlag von Gemeinderat Roland Voltenauer mit 13 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen, die Schule im Teilort Winterstettenstadt in ihrer jetzigen Form beizubehalten und gleichzeitig einen Neubau einer Kindertagesstätte im Hauptort Ingoldingen ergebnisoffen anzugehen.

Die von der Verwaltung geplante und von Bürgermeister Jürgen Schell favorisierte Lösung, die Schule in Winterstettenstadt in einen Kindergarten umzubauen ...

Eltern erhalten Kitagebühren erstattet

Die Gebühren im Mai für die Nutzung der Kindertageseinrichtungen in Ingoldingen werden wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt.

Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Die Gebühren für den April wurden bereits erlassen.

Seit dem 17. März sind alle Einrichtungen bis auf eine Notfallgruppe geschlossen. Der Einnahmeausfall von rund 110 00 Euro wurde der Gemeinde durch das Land im Rahmen der Soforthilfe erstattet. Für den Mai sind die Verhandlungen mit dem Land noch nicht abgeschlossen.

 Der erste Bauabschnitt des Hochwasserschutzes in Degernau ist fast abgeschlossen.

So sollen Degernau gegen Hochwasser geschützt werden

Der Hochwasserschutz im Ortsteil Degernau geht voran. Der erste von vier Bauabschnitten ist nahezu fertiggestellt. Nach Angaben von Ingoldingens Bürgermeister Jürgen Schell ist die Maßnahme im vorgesehenen Kostenrahmen von knapp 140 000 Euro geblieben. Allerdings gab es wegen der Corona-Pandemie Lieferschwierigkeiten bei den Bauteilen, sodass rund drei Wochen Verzögerung entstanden sind.

Die Maßnahme, die vom Biberacher Ingenieurbüro Wasser-Müller geplant wurde, umfasst die Sanierung der Kanalabstürze und die Erneuerung der beiden ...

Wie lange gibt es die Grundschule in Winterstettenstadt noch? Die Entscheidung darüber hat der Ingoldinger Gemeinderat vertragt.

Soll die Grundschule in Winterstettenstadt geschlossen werden?

Die Entscheidung über den Fortbestand der Grundschule im Ingoldinger Teilort Winterstettenstadt ist vertagt worden. Bei der Gemeinderatsitzung am Donnerstagabend entschied sich Bürgermeister Jürgen Schell gemeinsam mit seinen Stellvertretern für diese Maßnahme. Vorausgegangen war eine rund dreistündige emotional geführte Debatte über die geplante Schulschließung. Die restliche Tagesordnung bis auf drei kleinere Punkte wurde abgesetzt.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Sitzung unter großen Hygienievorschriften in die Ingoldinger ...

Die Winterstettenstädter Grundschule soll schließen. Dort sollen Kitaplätze entstehen.

Schließung dieser Grundschule droht - Eltern fühlen sich überrumpelt

Wie lange es schon eine Schule in Winterstettenstadt gibt, ist nicht bekannt. Einen ersten schriftlichen Hinweis aus dem Jahr 1628 hat Stadtchronistin Marion Zinser entdeckt. Dass die Gemeindeverwaltung Ingoldingen nun den Vorschlag gemacht hat, die kleine Grundschule zu schließen, hat daher eine emotionale Debatte ausgelöst.

Was nach SZ-Information vielen Bürgern aus Winterstettendorf und -stadt aufstößt, ist die Vorgehensweise der Gemeindeverwaltung Ingoldingen.

In Ingoldingen gibt es bis auf Weiteres keinen Publikumsverkehr mehr.

Rathäuser in der Region bleiben zu, Mitarbeiter sind jedoch erreichbar

Um Bürger und Mitarbeiter zu schützen, haben seit Montag oder Dienstag – soweit der Redaktion bekannt – alle Rathäuser in der Region den Publikumsverkehr eingestellt. Weiterhin sind jedoch alle Rathausmitarbeiter telefonisch oder über E-mail den ganzen Tag über zu erreichen. Die Durchwahlen und alle aktuellen Informationen aus der Gemeinde sind sowohl auf der Internetseiten als auch in den Mitteilungsblättern zu finden. Unterschiedlich gehen die Gemeinden mit dem Thema Gemeinderats- und Ortschaftsratsitzungen um.

Absagen wegen Coronaepidemie

Ratssitzungen abgesagt

Ingoldingen (mam) - Die Diskussion über die Unterbringung von Kindergartengruppen in der Grundschule Winterstettenstadt und die Verlegung der Außenklassen an den Hauptstandort nach Ingoldingen muss vertagt werden. In Absprache mit den Ortsvorstehern Marianne Müller und Rainer Traub wurde die Sitzung zu diesem Thema im Ortschaftsrat ebenso abgesagt wie die auf kommenden Donnerstag terminierte Gemeinderatssitzung in Ingoldingen.

In beiden Teilorten wird kein Bankautomat aufgestellt.

Nach Filialschließungen: Raiffeisenbank Schussenried wird keine Bankautomaten installieren

Die Einwohner in Reichenbach und Winterstettendorf werden künftig in die nächste Ortschaft oder in die Stadt fahren müssen, um Geld abzuheben. Wie Reinhold Rehm, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Bad Schussenried, auf SZ-Anfrage mitteilte, wird die Bank in den beiden Ortschaften keine Bankautomaten aufstellen.

Als vor wenigen Tagen bekannt geworden war, dass die Raiffeisenbank ihre beiden Filialen in Reichenbach und Winterstettenstadt zum 1.

Die Raiffeisenbank Bad Schussenried stellt sich neu auf und schließt zwei Filialen.

Raiffeisenbank Bad Schussenried schließt zwei Filialen

Die Raiffeisenbank Bad Schussenried schließt zum 1. April ihre beiden Geschäftsstellen in Reichenbach und Winterstettendorf. Die Bank informierte diese Woche alle betroffenen Kunden mit einen Brief.

„Wir bedauern diese Entscheidung sehr, aber die erwirtschafteten Erträge in diesen beiden Filialen waren im Verhältnis zu den Kosten nicht mehr tragbar“, begründet Reinhold Rehm, Vorstand der Raiffeisenbank Bad Schussenried, die Entscheidung.