Suchergebnis

 Auf dem Foto sieht man die Abteilungsleiter Markus Blum (Abteilungsleiter, rechts oben) und Sokrates Filippidis (stellvertreten

Es läuft rund bei den Rothosen

Bei der Hauptversammlung der Riedlinger Fußballer wurden nicht nur auf das vergangene Jahr geblickt. Günther Henle, Jürgen Strang und Walter Sylla konnten für besondere Leistungen geehrt werden. Weitere Mitglieder bekamen Auszeichnung für jahrzehntelange Mitgliedschaft.

Abteilungsleiter Markus Blum zog ein insgesamt sehr positives Fazit über die sportliche Entwicklung im Aktiven- und Jugendbereich. Über die zahlreichen infrastrukturellen Maßnahmen, welche bereits getätigt wurden, beziehungsweise noch zu tätigen sind, ging Blum näher ...

 Die Stimmenverhältnisse haben sich geändert.

So hat Riedlingen gewählt

Dem künftigen Gemeinderat in Riedingen gehören noch 26 Mitglieder an – darunter 13 neue.

So haben die Riedlinger gewählt:

Bürgerliste

Riedlingen

Dr. Wolfgang Behm 2244

Patrick Echsle957

Michael Kley 1409

Florian Körber 749

Karl-Heinz Lehmann360

Hans Lichtinger954

Gudrun Liebhart 1091

Christian Märkle 868

Josef Martin 2455

Gerold Reiniger840

Daugendorf

Rolf Blatter ...

Reinhard Oelhaf ist Aichstettener Stimmenkönig

Reinhard Oelhaf ist der Stimmenkönig der Gemeinderatswahl in Aichstetten. Er erhielt am Sonntag 1035 von 1372 gültigen Stimmen.

In Aichstetten trat nur eine Liste zur Wahl an. Die Bürgerliste, zu der sich die CDU und die Freien Wähler zusammengeschlossen haben. Auf die Wahlbeteiligung machte sich das nicht negativ bemerkbar. Im Gegenteil. Sie stieg, im Bundestrend, auf 62,0 Prozent.

Sie wurden gewählt 18 Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt.

Beim Speed-Dating konnten sich die Besucher einen persönlichen Eindruck von den Bewerbern machen.

Sogar mit dem Kreislied wird um die Wählergunst gebuhlt

Ein Sommersonntag in Riedlingen, oben klappern die Störche, auf der „Flaniermeile“ genießen die Leute in der Sonne ihren Kaffee: Ein idyllisches Bild beschwor der 44-jährige Harald Reiner (Mtg!), um dann zu begründen, warum er noch einmal kandidiere: „Damit unsere Kinder das auch noch in der Zukunft genießen können, soll das so bleiben, soll die Stadt noch schöner werden und sie sollen in Riedlingen auch eine Arbeit finden.“ Die Frage, wie er das Sitzungsgeld verwende, brachte den Kfz-Mechaniker und aktiven Feuerwehrmann zum Lachen: Sein ...

Wie jedes Jahr hat der Chor Intonata am Palmsonntag in der Heilig-Geist-Kirche einen Liederabend gestaltet.

Der Chor Intonata besingt Gott und das Leben

Der Liederabend von Intonata am Palmsonntag in der Heilig-Geist-Kirche ist Tradition. Dieses Mal war das Motto des Benefizkonzerts „Dank sei dir, Herr“. Der rund 40-köpfige gemischte Chor unter der Leitung von Anke Renschler präsentierte einen bunten Blumenstrauß aus modernen geistlichen Liedern.

„Give Thanks – Danke mit deinem ganzen Herzen“ hieß es zu Beginn des abwechslungsreichen Konzerts. Nach dem kraftvollen „Adiemus“ sang der Chor „Vom Flügel eines Engels berührt“, ein Lied, das unerschütterliches Gottvertrauen ausstrahlt.

 Die Hälfte der aktuellen Räte tritt nicht mehr an.

Größte Konkurrenz in Zwiefaltendorf

Am 28. März war Abgabeschluss der Kandidatenlisten für die Wahl zum Gemeinderat in Riedlingen. Am 1. April hat der Wahlausschuss getagt und die Listen bestätigt. Demnach bewerben sich 43 Männer und 14 Frauen auf vier Listen um die 24 Ratsplätze – sofern es nicht wieder Ausgleichssitze gibt wie 2014, als elf zusätzliche Räte ein Mandat erhielten. Ein erster Überblick:

Großer Wechsel:

Derzeit sitzen am Riedlinger Ratstisch neben Bürgermeister Marcus Schafft noch 32 Männer und Frauen (anfänglich waren es 35).

14 Kandidaten gehen für die WiR ins Rennen

Mit 14 Kandidaten tritt die Liste „Wir in Riedlingen“ (WiR) bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai an. Vier bisherige Räte kandidieren erneut für die WiR, zwei treten nicht mehr an.

Vor fünf Jahren ist der Gemeinderat in Riedlingen um neun Sitze angewachsen. Auch die Ratsfraktion der WiR hat 2014 dazugewonnen. Seither ist die WiR mit sechs Mitgliedern im Gemeinderat vertreten, zwei mehr als zuvor. Sie ist damit drittstärkste Fraktion und stellt mit Dorothea Kraus-Kieferle auch eine ehrenamtliche Stellvertreterin des Bürgermeisters.

Klein aber fein – der Leutkircher Wohnmobilplatz mit 14 Stellplätzen.

Auszeichnung für Wohnmobilstellplatz

Der Leutkircher Wohnmobilstellplatz beim Stadtweiher darf sich seit Kurzem „TopPlätzchen“ nennen. Beim Pressetermin anlässlich der Auszeichnung freuten sich Tourismusleiterin Julia Panzram und Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle auch darüber, dass sie von kontinuierlich steigenden Übernachtungszahlen auf dem Stellplatz berichten konnten. Ein Trend, von dem die ganze Stadt profitiere.

Seit der Eröffnung vor neun Jahren steigen die Zahlen der Übernachtungen kontinuierlich an, erklärt Panzram.

 Die Tourenleiter der DAV-Sektion mit dem Vorstands- und Geschäftsstellenteam unter Jochen Eißler und Dunja Wegner (vorne Mitte

Mit dem Alpenverein Leutkirch geht es steil bergauf

Viele gute Nachrichten und wahre Leistungsrekorde gab es am Freitag bei der Hauptversammlung der Sektion Leutkirch des DAV beim Rückblick auf das Jahr 2018. Auch die Vorschau auf 2019 zeigte, dass der Verein auf dem Weg nach oben ist – sei es durch die Rekord-Mitgliederzahl von 2307, eine rege Vereinstätigkeit mit vielen Bergtouren und einer geplanten Boulder-Anlage. Einziger Wermutstropfen: Die Sektion konnte immer noch keinen ersten Vorsitzenden sowie einen Hüttenwart für die Leutkircher Hütte finden.

Die Untersulmetinger Firmlinge mit Bischof Gebhard Fürst (Mitte) und Pfarrer Andreas Ochmann.

Bischof Fürst firmt 22 Jugendliche

Einen Festtag mit hohem geistlichen Besuch hat die katholische Kirchengemeinde Sankt Georg und Sebastian in Untersulmetingen am Samstag gefeiert. Gebhard Fürst, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, war gekommen, um das Heilige Sakrament der Firmung an 22 Jugendliche zu spenden.

Der Gottesdienst war eine festliche und würdige Feier, musikalisch gestaltet von der Jugendband Little Mooore. In seiner Ansprache machte Bischof Fürst den Jugendlichen Mut, sich in Kirche und Gesellschaft zu engagieren – sie seien deren Zukunft.