Suchergebnis

Cyberbunker

Betreiber von Darknet-Zentrum angeklagt

Das Rechenzentrum in einem Darknet-Cyberbunker an der Mosel war den Ermittlungen zufolge eine Schaltstelle für zahlreiche Verbrechen.

Mehr als eine halbe Million Fälle von Drogenhandel, Datenhehlerei, Falschgeld-Deals, Verbreitung von Kinderpornos sowie Computersabotage in mehr als einer Million Fälle, Mordaufträge, Cyberangriffe - all das soll über die dortigen Server gelaufen sein.

Auch nach der jetzt erhobenen bundesweit ersten Anklage gegen die Betreiber laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

 Leutkircher Krönungszeremoniell mit „Sonnenkönig“ Hans-Jörg Henle (links), Bierkönig Hans Stolz, Bahnkönig Rainer Magenreuter,

Leutkircher Krönungszeremonie in Isny

Der Zunftmeisterempfang der Narrenzunft „Lachende Kuh“ im Isnyer Kurhaus ist am Fasnetsdienstag zum Schauplatz einer staatsstreichartigen Leutkircher Amtsanmaßung geworden: Die Mächtigen der Narrenzunft Nibelgau um Präsident Thomas Blum und das Prinzenpaar hatten sich mit Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, der zur Tarnung sogar seine Narrenweste trug in den Isnyer Stadtfarben Rot und Grün, verschworen, um „Persönlichkeiten auszuzeichnen, die beide Städte verbinden“.

 Langjährige Mitarbeiter wurden geehrt und in den Ruhestand verabschiedet, von links: Frank Bäuerle, Brauereichef Rainer Honer,

Hirsch-Brauerei ehrt treue Beschäftigte

Als Dank für die geleistete Arbeit hat die Hirsch-Brauerei mit den Mitarbeitern und ihren Partnern den jährlichen Betriebsabend im Landgasthof „Apfelblüte“ in Salem gefeiert. „Ohne unsere engagierten und motivierten Mitarbeiter, die mit ihrem Herzen dem Beruf und unserer Familienbrauerei verbunden sind, wäre die anhaltend erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre nicht möglich gewesen.“ Mit diesen Worten bedankte sich Brauereiinhaberin Gabriele Lemke für ein laut Pressemitteilung „rundum erfolgreiches Jahr“.

Prozess

Mitbegründer der Internet-Plattform „Fraudsters“ vor Gericht

Mit der Verlesung der Anklage hat am Montag in Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz der Prozess gegen einen 34-jährigen Mann begonnen, der eine illegale Internet-Plattform mitbegründet haben soll.

Dem Mann, der Anfang Juli in Pinneberg in Schleswig-Holstein festgenommen wurde und seitdem inhaftiert ist, wirft die Staatsanwaltschaft die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Beihilfe zu Straftaten sowie Drogenhandel und illegalen Waffenbesitz vor.

Erstes deutsches Darknet-Zentrum ausgehoben

Erstes deutsches Darknet-Zentrum in altem Bunker ausgehoben

Die Schaltstelle für millionenschwere kriminelle Geschäfte im Darknet ist in einem ehemaligen Bunker verborgen gewesen.

Hinter einer schweren Eisentür reihten sich über fünf Etagen unter der Erde Server an Server, über die Kriminelle aus aller Welt im Darknet Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten, Kinderpornos verschickten oder Cyberangriffe starteten.

Seit Donnerstag ist das Rechenzentrum in dem Ex-Bunker in Traben-Trarbach an der Mosel abgeschaltet.

Kellner mit Tablett voller Essen

Milliardengeschäft Oktoberfest: Wer an der Wiesn verdient - und wer darunter leidet

Für Millionen Besucher ist das Oktoberfest eine große Gaudi. Für Brauer, Wirte, Einzelhändler und Hotels ist es ein großes Geschäft. Mehr als 1,2 Milliarden Euro habe die Münchner Wirtschaft mit dem Oktoberfest vergangenes Jahr eingenommen, erklärt das Wirtschaftsreferat der bayerischen Landeshauptstadt. In diesem Jahr startet die große Sause am 21. September und endet am 6. Oktober.

Hotels sind die größten Profiteure Hotels sind demnach die größten Profiteure.

Hopfen in Tettnang-Kau: Auch Biolandwirte dürfen Pflanzenschutzmittel einsetzen, das ist vor allem Kupfer.

Gute Nachrichten für Bierfreunde: Tettnanger Hopfenpflanzer erwarten eine sehr gute Ernte

Mit einer Gesamternte von 51 436 Zentnern Hopfen (2572 Tonnen) rechnet die Schätzkommission mit Vertretern von Pflanzern, Handel und Brauereien in diesem Jahr im Anbaugebiet Tettnang. „Sehr gut“ lautet da durchweg die offizielle Bewertung nach der Ernteschätzung am Freitag – und zwar auch in Bezug auf Qualität und Inhaltsstoffe. Die Ernte soll Ende August/Anfang September beginnen.

Kratzen an der Bestmarke In diesem 175. Jubiläumsjahr des Tettnanger Hopfens begann der Tag mit einer Besonderheit, nämlich einem Zeppelinflug über das ...

 Genuss, Information und Unterhaltung inmitten uralter Strohdachhäuser bietet der Oberschwäbische Biertag am Sonntag im Museumsd

Ein Stück Heimat im Glas

Beim Oberschwäbischen Biertag im Museumsdorf Kürnbach gibt es am Sonntag, 11. August, von 10 bis 18 Uhr die Vielfalt regionalen Bieres zu entdecken – probieren inbegriffen.

Ob filtriert oder naturtrüb, ober- oder untergärig, Pils oder Bock: Oberschwaben bietet eine großartige Vielfalt an Bierspezialitäten, heißt es in der Ankündigung. Beim Oberschwäbischen Biertag präsentieren die vier noch bestehenden Traditionsbrauereien im Landkreis Biberach ihr flüssiges Gold – das Bräuhaus Ummendorf, die Brauerei Blank aus Zwiefaltendorf, die ...

Oberschwaben hat eine reiche Biertradition. Am Sonntag dreht sich in Kürnbach alles um den Gerstensaft.

Oberschwäbischer Biertag mit Verkostungen lockt nach Kürnbach

Beim Oberschwäbischen Biertag am Sonntag, 11. August, gibt es im Museumsdorf Kürnbach von 10 bis 18 Uhr die Vielfalt regionalen Bieres zu entdecken – Probieren inbegriffen. Ein attraktives Programm bietet Spannendes für die ganze Familie.

Ob filtriert oder naturtrüb, ober- oder untergärig, Pils oder Bock: Oberschwaben bietet eine Vielfalt an Bierspezialitäten. Das zeigen am Sonntag die vier noch bestehenden Traditionsbrauereien im Landkreis Biberach – das Bräuhaus Ummendorf, die Brauerei Blank aus Zwiefaltendorf, die ...

Eine Biene auf einem Löwenzahn

Bienen-Rettung: Hopfenbauern fürchten um ihre Existenz

An dem im Südwesten geplanten Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ entzündet sich immer mehr Kritik. Biobauern und Naturschützer warnen davor, die Vorschläge der Initiatoren umzusetzen. Landwirte – besonders rund um den Bodensee – fürchten um ihre Existenz. Deswegen hat nach der Insel Mainau nun auch Gottfried Härle, Brauer aus Leutkirch im Allgäu, seine Unterstützung zurückgezogen. Die Initiatoren der Aktion setzen sich für mehr Artenschutz und mehr Biolandbau ein.