Suchergebnis

Mittelstreckenraketen-Test

Iran testet Mittelstreckenraketen

Irans Streitkräfte haben bei Militärübungen am Persischen Golf erneut ihre umstrittenen Mittelstreckenraketen getestet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim verliefen die Tests alle erfolgreich.

Außer den Raketen mit einer Reichweite von 1800 Kilometern waren in dem großangelegten Seemanöver der Marine und der Revolutionsgarden auch Marschflugkörper und Drohnen getestet worden. Zudem wurden ein neuer Hubschrauberträger und ein neues Raketenschiff präsentiert.

Bis zum Sommer sollen 60 bis 70 Prozent der Europäer geimpft sein. Damit soll eine Herdenimmunität erreicht werden.

EU erwartet 2,3 Milliarden Impfdosen

Bevor es mit dem Impfen richtig losgeht, streiten sich in Deutschland die Parteien vorwahlkampftauglich um Mengen und Methoden. Vor allem die Regierungspartei SPD und die oppositionelle FDP werfen die Frage auf, ob die Bundesregierung gut genug für ihre eigenen Bürger sorgt. In den Nachbarländern hingegen steht der Vorwurf im Raum, das mächtige Deutschland habe mit einer Vorabbestellung von 30 Millionen Biontech-Impfdosen im September letzten Jahres gegen Absprachen der Mitgliedsstaaten verstoßen.

Und auch im Januar fühlen sich die Vögel wohl in der Region, wie das Bild von SZ-Leser Julius Pietruske zeigt. Er hat diese neue

Wo die Oberteuringer Störche geblieben sind

Viel Aufmerksamkeit bekam im Dezember eine Gruppe von acht Störchen in Oberteuringen: Selbst im Rathaus wurden Bürgermeister Ralf Meßmer und sein Team auf die großen Vögel aufmerksam, da sie – meistens am späten Nachmittag – auf den überstehenden Regenrinnen des Kirchturms thronten.

Gerhard Kersting, Biologe und Geschäftsführer des Naturschutzzentrums Eriskirch, gab Anfang Dezember auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“, ob es normal ist, dass sich die Tiere in der kalten Jahreszeit in der Region aufhalten, Entwarnung.

Impfkampagne in Israel

Bereits 20 Prozent der Israelis gegen Corona geimpft

Drei Wochen nach Beginn der Impfkampagne in Israel sind bereits 20 Prozent der Bürger gegen das Coronavirus geimpft worden. Gesundheitsminister Juli Edelstein teilte am Sonntag auf Twitter mit, rund 1,8 Millionen Israelis hätten die erste Impfdosis erhalten.

Insgesamt hat das kleine Mittelmeerland mehr als neun Millionen Einwohner. Am Sonntag begann die Impfung des medizinischen Personals mit der zweiten Dosis. Auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (71) hatte am Samstagabend seine zweite Impfung gegen das Coronavirus ...

Coronavirus unter dem Elektronenmikroskop

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Wochenende

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.000 (260.001 Gesamt - ca. 212.500 Genesene - 5530 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 5530 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 138,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 343.000  (1.908.

Spahn zu Wahl von Covid-19-Impfstoff

Spahn: Bürger können Impfstoff nicht auswählen

Wer vom Staat eine Impfung gegen Covid-19 angeboten bekommt, wird sich den verabreichten Impfstoff vorerst nicht aussuchen können.

Eine solche Auswahl zu treffen, sei aufgrund der derzeit noch herrschenden Knappheit „im Moment und auch absehbar“ nicht möglich, betonte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag in einer Online-Diskussionsrunde.

Zu Berichten über überschüssigen, bereits aus der Kühlung genommenen Impfstoff an einzelnen Standorten sagte der Minister, an der festgelegten Priorisierung bestimmter ...

Begegnung für Toleranz: Ulmer wird Württembergs erster Polizei-Rabbiner

Begegnung für Toleranz: Ulmer wird Württembergs erster Polizei-Rabbiner

Wie begegnet man Vorurteilen am besten? Für Baden-Württemberg lautet die Antwort nun “durch Begegnungen”. Aber Kontakte mit jüdischem Leben sind selten, denn nur ungefähr jeder Tausendste Bürger Deutschlands ist Jude. Deshalb will nun das Land diese Begegnungen fördern. Denn Kennenlernen schafft Verständnis und Toleranz. Auch, weil im letzten Jahr immer wieder Fälle bekannt geworden sind, in denen manche Polizisten mit Kollegen rassistische und judenfeindliche Bilder in Chats geteilt haben.

Josef Schuster

Jüdisches Leben in Bayern: Veranstaltungen und Projekte

Wie bedeutsam jüdisches Leben für die Geschichte Bayerns war, will der Freistaat mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten beleuchten. Anlass ist das bundesweite Gedenkjahr zu 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Zugleich wolle man zeigen, dass jüdisches Leben zur Mitte der Gesellschaft gehöre - und somit einen Beitrag gegen Vorurteile und Antisemitismus leisten, sagte Bayerns Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle am Freitag in München.

U-Boote für Ägypten

Deutsche Rüstungsexporte um ein Viertel gesunken

Nach einem Rekord 2019 sind die Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter im vergangenen Jahr um mehr als ein Viertel zurückgegangen.

Die Bundesregierung erlaubte der Industrie die Ausfuhr von Waffen und militärischer Ausrüstung im Wert von 5,82 Milliarden Euro, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Das sind 27 Prozent weniger als die 8,015 Milliarden Euro im Vorjahr. Spitzenreiter unter den Empfängerländern ist erneut Ungarn mit einem Exportvolumen von 838,4 Millionen Euro.

Christian Stückl

Oberammergau blickt mit Vorfreude auf 2022

Die Pest tobte im Land, als die Oberammergauer ihr Gelübde leisteten: Alle zehn Jahre wollten sie die Passion aufführen, wenn niemand mehr stirbt. Fast 400 Jahre später scheiterte die Aufführung an der Corona-Pandemie: Kurz vor der Premiere im Mai vergangenen Jahres kam die Absage.

Spielleiter Christian Stückl verschob das Laienspiel vorsorglich gleich um zwei Jahre, auf 2022. Nun rollen die Vorbereitungen langsam wieder an. Der Kartenvorverkauf läuft seit Oktober.