Suchergebnis


 Der 32-Jährige war dem 50-Jährigen zuvor über den Fuß gerollt.

Mann schlägt Rollstuhlfahrer

Wegen Körperverletzung wird ein 50-jähriger Mann angezeigt, der am Sonntag gegen 16.45 Uhr in der Maierhöfener Straße in Isny einem 32-Jährigen mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen hat. Zum Streit war es laut Polizei gekommen, als der 32-Jährige mit seinem Rollstuhl über den Fuß des 50-Jährigen gefahren war, der zu diesem Zeitpunkt auf einer Parkbank saß.

 Die Musiker Allgäuer Gaudi Trio sorgten für die Stimmung rund ums Rathaus.

Läden auf, Augen auf, Herzen auf

Es war ein Spätsommertag wie im Bilderbuch. Tausende Neugierige bummeln mit offenen Augen durch die Innenstadt. Isny zeigt sich an diesem verkaufsoffenen Sonntag bunt, vielseitig, sozial und ökologisch engagiert, vom Missionsstrickkreis mit hunderten Socken für Schwester Ingeborg in Indonesien bis zu den neuesten Modellen der Elektromobilität. Dem Besucher wird ein prall gefülltes, vielseitiges Programm geboten.

Am Rathaus macht den ganzen Nachmittag das „Allgäu-Gaudi-Trio“ Musik mit Bass, Gitarre und Akkordeon.


 Die drei Spitzenbiker kurz nach Zieleinlauf: Roland Ballerstedt, Christian Völz und David Färber

Keine Schande wenn man etwas länger braucht

Nachdem gegen 11.45 Uhr der letzte Läufer, ein genau 80 Jähriger, die Zielschwelle am Schwarzer Grat Turm überschritten hatte, bekam Bürgermeister Rainer Magenreuter das Mikrofon fürs Schlusswort in die Hand gedrückt. Prominenz aus Finanzwelt, Stadtverwaltung und Kirche war um das Isnyer Stadtoberhaupt versammelt. „Ein durch die Leichtathletikabteilung des TV Isny und den Pedalquälern bestens organisierter Berglauf geht zu Ende.“ Des Bürgermeisters Dank gehörte den rund 40 Ehrenamtlichen, die an irgendeiner Stelle Mitverantwortung übernommen ...

Das Foto zeigt das Werk Jenun, 1992, Öl auf Leinwand von Strawalde.

Städtische Galerie im Schloss veranstaltet Strawalde-Abend

Die Ausstellung „Sinnbild – Bildsinn. Strawaldes geheimnisvolle Bilderwelten“ in der Städtischen Galerie im Schloss Isny zeigt Werke der Sammlung FriLo eines Isnyer Ehepaares. Einen Abend ganz im Zeichen von Strawalde bietet das Begleitprogramm am 27. September, um 19 Uhr.

Die beiden großen Leidenschaften von Strawalde – Malerei und Film – werden an diesem Abend beleuchtet. Eine Kurzführung gibt Einblick in das Werk Strawaldes und die Ausstellung in Isny.


 Rund 45 Firmen quer durch alle Branchen und Berufe werden sich bei der Ausbildungsbörse von ihrer besten Seite zeigen.

12. Isnyer Ausbildungsbörse ist am Freitag

Die Stadt Isny und die AOK Bodensee-Oberschwaben laden am Freitag, 28. September, von 16 bis 19 Uhr, zur zwölften Isnyer Ausbildungsbörse in das Kurhaus ein. Wie die Stadtverwaltung Isny mitteilt, können sich Schüler über Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten in Isny und der Region informieren. Der Eintritt ist frei.

Etwa 45 Firmen aus Isny und der Region präsentieren sich. Einige Firmen bringen ihre Auszubildenden mit, die den Jugendlichen von ihren Berufen berichten werden.


 In der südwestlichen Eckposition des marktbeherrschenden Amtshauses – später auch Rathaus – wurde der „Stein“, ein Auftrittspr

Archäologen entdecken mittelalterlichen Pranger

„Es ist naheliegend, dass dieser markante Stein der Pranger ist, der ab dem 13. Jahrhundert zur Vollstreckung von Ehrenstrafen genutzt wurde. Es gibt für diesen Stein keine andere Erklärung“, so beurteilt der Grabungsleiter, Archäologe Arne Schmid-Hecklau, den sensationellen Fund. Dieser Stein sei mit dem Fundament des mächtigen, marktbeherrschenden gräflichen Amtshauses (1257) verbunden positioniert worden. Solche Pranger seien typisch für jene Zeit, meist unmittelbar an der Wand eines öffentlichen Gebäudes, und möglichst von weitem einsehbar.

 Friedrich Hechelmann stellt seinen zweiten Märchenroman „Livia“ vor. Rechts im Bild die Musikerin Maria Hartmann.

Friedrich Hechelmann stellt Märchenbuch vor

Es war einmal ….ein friedliches und wohlhabendes Königsreich namens Samarna, regiert von einem guten Herrscher. Doch plötzlich übt eine Gräfin einen finsteren Einfluss auf König Aurel aus, nach dessen Tod auch auf den Sohn. Frieden, Liebe, Wohlstand, Natur sind in größter Gefahr. Bis das Findelkind Livia sich mit ihren Freunden zusammentut, Pferd, Ziege, Spatz und dem weisen Zwerg, den Kampf gegen die Hexe aufnimmt. Natürlich gibt es ein Happy-End.


 Seit mehr als 20 Jahren gibt es den Wertstoffhof bei Truschwende.

Sammeln und Sortieren

Das Angebot ist umfangreich: Papier, Blechdosen, Glasflaschen, Leichtverpackungen, Altholz, Gartenabfällen, Metall und Elektronikschrott.

All das und noch einiges mehr können Bürger und Gewerbetreibende im Wertstoffhof der Firma Bausch GmbH in Truschwende-Gensen abgeben. Privatleute kostet das mit einigen Ausnahmen nichts, Gewerbetreibende müssen für die Entsorgung zum Großteil bezahlen.

In den späten 1980er-Jahren übernahm das Ravensburger Unternehmen die damalige Hausmüll-Sammelstelle vom Landkreis.

Zwei Teams starten in die Saison

Nach dem erfolgreichen Beginn der neuen „Ersten“ der TSG Lindau-Zech starten heute die beiden anderen Tischtennisteams der TSG Lindau-Zech in die neue Saison. Zunächst muss die Jugendmannschaft beim TV Isny 46 antreten. Am Abend ist dann die zweite Mannschaft bei dessen zweiter Herrenmannschaft zu Gast. Die Stärke des Absteigers aus der Kreisliga A ist schwierig einzuschätzen. Von der Aufstellung her und dem QTTR-Wert der Spieler sind die Gastgeber klarer Favorit.


 Die Gäste, die bei der „Grünen Heimattour“ mit dabei waren (Dritte von links ist Sandra Detzer, daneben steht Andre Baumann),

„Auch konventionelle Landwirte machen eine gute Arbeit“

Auf ihrer „Heimattour“ haben am Donnerstagnachmittag die Grünen-Landesvorsitzende Sandra Detzer und der Umweltstaatssekretär Andre Baumann auch die Bauernkäserei in Leupolz besucht. Für einen Rundgang durch die Produktionsstätten reichte die Zeit allerdings nicht aus.

Susanne Haug und Kay Friedrich, die beiden Vorstandssprecher des Kreisverbandes Wangen der Grünen, hatten über den Besuch der beiden Landespolitiker das Motto „Heimat ist unser Käse, unser Brot und unser Bier“ gestellt.