Suchergebnis

Tourismus im Iran

Coronavirus stürzt Irans Tourismus in die Krise

Die Ruinen von „Persepolis“ oder die Persischen Gärten - sie zählen nicht nur zum Unesco-Weltkulturerbe, sondern locken auch Millionen Touristen in den Iran. Durch den Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie ist der Tourismus des Landes nun aber in eine tiefe Krise gestürzt.

„Mit Blick auf den Corona-Ausbruch ist dieses Jahr ein Dürrejahr für den Tourismus“, sagte Dschawad Musawi, Direktor für Tourismus in der iranischen Organisation für Kulturerbe, Handwerk und Tourismus laut der iranischen Wirtschaftszeitung „Eghtesad-e Donja“.

Patrouillenboote

Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien

„So lange sich Saudi-Arabien an dem Vernichtungskrieg im Jemen beteiligt, kommen Waffenlieferungen nach Riad nicht infrage“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Daher bin ich dafür, das Embargo zu verlängern.“

Das Königreich Saudi-Arabien erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung und verweist dabei vor allem auf die Bedrohung durch den Iran. Wie Röttgen befürwortet aber auch die SPD eine Verlängerung der bis zum 31.

DOSB

DOSB aktualisiert Richtlinien zu Coronavirus

Der Deutsche Olympische Sportbund hat angesichts des expandierenden Coronavirus seine Risiko-Analysen aktualisiert und mit neuen Empfehlungen ergänzt.

„Wie bereits in den Vorbewertungen dargestellt, raten wir weiterhin von Reisen nach China, unabhängig von der Region, definitiv ab. Aufgrund der Ausbreitung in anderen Ländern wäre auch von Reisen nach Südkorea abzuraten sowie den betroffenen Provinzen in Norditalien“, heißt es in einer Mitteilung.

Vietnam

Veranstalter in Vietnam fürchten Absage wegen Coronavirus

Eine Absage des Formel-1-Rennens in Vietnam wegen des neuartigen Coronavirus rückt näher. Allen bisherigen Beteuerungen zum Trotz schloss ein hochrangiger Funktionär der Gastgeber-Stadt Hanoi eine Streichung der Premiere der Motorsport-Königsklasse in dem Land nicht mehr aus.

„Wenn die Situation im März kompliziert wird, wenn es gestoppt werden muss, dann müssen wir es absagen“, sagte der Präsident von Hanois Volkskomitee, Nguyen Duc Chung Chung.

 Marc Zinser (l.) unterstützt als Ehrenamtlicher des Ingoldinger Helferkreises eine Familie aus dem Iran.

Ingoldinger Helferkreis ist stark geschrumpft – dieser Mann macht trotzdem weiter

22 Flüchtlinge leben zurzeit in Ingoldingen und Degernau. Der Ingoldinger Helferkreis unterstützt sie dabei, sich in dem für sie fremden Land mit einer fremden Sprache und Kultur zurechtzufinden. Bei ihrer Arbeit könnten die Ehrenamtlichen Verstärkung gebrauchen. Von den anfangs rund 50 sind vielleicht noch vier übrig, sagt Marc Zinser vom Helferkreis. Aus beruflichen Gründen, wegen Enttäuschungen oder auch weil sie sich nur kurzzeitig engagieren wollten, sprangen viele ab.

Bestätigter Fall

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit Corona-Epidemie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet hierzulande mit einer Ausbreitung des Coronavirus. „Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland“, sagte der CDU-Politiker in Berlin.

„Die Infektionsketten sind teilweise - und das ist eine neue Qualität - nicht nachzuvollziehen.“ Vor diesem Hintergrund sei es fraglich, ob die bisherige Strategie zum Eingrenzen des Virus und zum Beenden der Infektionsketten weiter aufgehe.

Coronavirus

Italien-Rückkehrer in Deutschland mit Coronavirus infiziert

Nach dem Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie in Italien ist in Deutschland bei einem Italien-Urlauber das neuartige Virus nachgewiesen worden.

Es handle sich um einen 25-Jährigen, der sich vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt habe, teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart mit.

Auch in Nordrhein-Westfalen ist erstmals nachweislich eine Person an dem neuartigen Virus erkrankt. Die Infektion wurde bei einem Mann aus dem Kreis Heinsberg diagnostiziert, wie NRW-Gesundheitsministerium und Kreis ...

Coronavirus in Italien

Gesundheitsminister beraten über Coronavirus-Ausbreitung

Angesichts der raschen Ausbreitung des neuen Coronavirus in Italien berät die italienische Regierung mit den Nachbarländern und Deutschland die Lage. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reist dazu nach Rom.

An dem Treffen am Nachmittag sollen neben dem Gastgeber zudem seine Kollegen aus Slowenien, Frankreich, der Schweiz und Österreich teilnehmen.

In Italien sind nach Behördenangaben bis zum frühen Montagabend mindestens sieben Infizierte gestorben - alle hatten demnach Vorerkrankungen.

Ex-Judo-Weltmeister

Polit-Sportkrimi: Iraner Mollaei und sein Olympia-Traum

Saeid Mollaei kommt im hellblauen Hemd, dunkler Hose und blauen Freizeitschuhen. Der 28 Jahre alte iranische Modellathlet wirkt nicht wie ein Sportler, der im vergangenen halben Jahr eine schwere Zeit durchgemacht hat.

„Ich fühle mich sehr gut, konnte viel und gut trainieren und einige Wettkämpfe machen“, sagt der Judoka, der trotz widriger Umstände konsequent seinen Weg geht. „Mein Traum ist, bei Olympia für die Mongolei zu starten und einen Medaille zu gewinnen.

Dax

Virussorgen drücken Dax auf tiefsten Stand seit Oktober

Die wachsende Furcht vor den Folgen des grassierenden Coronavirus für die Weltwirtschaft hat den Dax auf das tiefste Niveau seit Oktober vergangenen Jahres gedrückt.

Der deutsche Leitindex schloss nach einem nervösen Handel 1,88 Prozent tiefer bei 12.790,49 Punkten, nachdem das Börsenbarometer am Nachmittag in den Sog fallender Kurse an der Wall Street geraten war. Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 2,04 Prozent auf 27.315,42 Punkte ein.