Suchergebnis

Argentur für Arbeit

Bayern Spitze bei Integration von Ausländern in Arbeitsmarkt

In Bayern sind Menschen mit Migrationshintergrund besser in den Arbeitsmarkt integriert als in allen anderen Bundesländern. Der Freistaat habe mit sechs Prozent die bundesweit niedrigste Arbeitslosenquote bei Ausländern (Bundesdurchschnitt 11,9 Prozent), teilte die Staatskanzlei am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München mit. Zudem seien in keinem Bundesland sind mehr Menschen mit Migrationshintergrund erwerbstätig (Bayern 73,7 Prozent;

Einem Mann werden Handschellen angelegt

Per Haftbefehl gesuchter 23-Jähriger im Zug aus Kopenhagen

Die Bundespolizei hat im Bahnhof Puttgarden auf der Ostseeinsel Fehmarn einen 23 Jahre alten Mann festgenommen, den die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mit Haftbefehl suchte. Der aus dem Irak stammende Mann wurde in einem aus Kopenhagen kommenden Zug ohne Ausweispapiere angetroffen, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Bei einer Überprüfung stellten die Beamten fest, dass gegen den 23-Jährigen ein Haftbefehl aus Bayern wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz vorlag.

Irak: 16 Tote durch Schüsse bei Protesten gegen die Regierung

Unbekannte Schützen haben in der irakischen Hauptstadt Bagdad auf Demonstranten gefeuert und nach Angaben von Augenzeugen mindestens 16 Menschen getötet und rund 100 weitere verletzt. Demonstranten berichteten der Deutschen Presse-Agentur, dass Bewaffnete gestern aus vier Fahrzeugen auf Protestler am zentralen Al-Chalani-Platz gefeuert hätten. Dort sei Panik ausgebrochen. Die Menschen seien unter schwerem Beschuss in Gassen rund um den Platz geflohen, sagten Augenzeugen.

Irak: 16 Tote durch Schüsse bei Protest gegen die Regierung

Unbekannte Schützen haben in der irakischen Hauptstadt Bagdad auf Demonstranten gefeuert und nach Angaben von Augenzeugen mindestens 16 Menschen getötet. Rund 100 weitere wurden verletzt. Demonstranten berichteten der dpa, dass Bewaffnete am Freitag aus vier Fahrzeugen auf Protestler am zentralen Al-Chalani-Platz gefeuert hätten. Dort sei Panik ausgebrochen. Die Menschen seien in Gassen rund um den Platz geflohen, sagten Augenzeugen. Im Irak protestieren die Menschen seit Anfang Oktober gegen Misswirtschaft und Korruption.

Zwei Frauen neben einem Zelt im Flüchtlingslager

Projekt gegen Flüchtlingselend

Seit März 2017 betreibt die Caritas-Region Schwarzwald-Alb-Donau mit Sitz in Rottweil das in dieser Form landesweit wohl einzigartige Projekt „Trauma-Begleitung, für Flüchtlinge“. Irmhild Sellhorst, die Projektleiterin zieht eine positive Zwischenbilanz: „Aus meiner Sicht ist es ein voller Erfolg. Solche Projekte sind dringend notwendig, wir bräuchten mehr davon.“

Die Klienten, wie sie die Menschen nennt, die sie betreut, mussten jahrelang brutale Schicksalsschläge überstehen, deren teilweise bestialische Einzelheiten nicht zu ...

Tote durch Schüsse bei Anti-Regierungs-Protesten im Irak

Unbekannte Schützen haben in der irakischen Hauptstadt Bagdad auf Anti-Regierungs-Demonstranten gefeuert und nach Angaben von Augenzeugen mindestens zehn Menschen getötet. Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden. Demonstranten erzählten der Deutschen Presse-Agentur, dass Bewaffnete in vier Fahrzeugen auf Demonstranten am zentralen Al-Chalani-Platz gefeuert hätten. Demnach sei nach den Schüssen Panik ausgebrochen. Die Menschen seien unter schwerem Beschuss in die Gassen rund um den Platz geflohen.

„Die Jesiden haben derzeit keine Chance auf Rückkehr“, sagt Minister Gerd Müller im Gespräch mit Redakteurin Claudia Kling.

„Für Verbrechen an religiösen Minderheiten gibt es null Toleranz“

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat der kurdischen Regionalregierung mehr Unterstützung bei der Versorgung von Flüchtlingen zugesagt – und zwar 25 Millionen Euro zusätzlich. „Denn es geht um das Überleben der Menschen“, sagte er im Interview mit Claudia Kling.

Herr Minister Müller, Ihr Ministerium unterstützt seit Jahren den Wiederaufbau im Irak. Dabei ist das Land aufgrund seiner Ölvorkommen eigentlich nicht arm. Wieso ist die Hilfe dennoch notwendig?

Mehrere Männer reden miteinander

Warum der Nordirak unsere Hilfe braucht

4035 Kilometer liegen laut Routenplaner zwischen der oberschwäbischen Stadt Biberach und der kurdischen Provinzhauptstadt Dohuk. Eine Autofahrt von zwei Tagen, zwei Stunden und 48 Minuten – nach aktueller Verkehrslage. Gefühlt ist der Nordirak für die meisten Menschen hierzulande noch viel weiter weg. Reisen in dieses Land sind wenig populär. Und die Menschen, die von dort kommen, werden meist nur als Flüchtlinge wahrgenommen.

Doch es gibt einen Austausch – und dass er lebendig ist und mit Herzblut von beiden Seiten genährt wird, ...

Opec

Ölkartell Opec steht vor schwierigen Verhandlungen

Das Ölkartell Opec steht vor schwierigen Verhandlungen über die Strategie für das kommende Jahr.

Vor dem Treffen der zuständigen Minister am Donnerstag und Freitag in Wien war noch nicht genau absehbar, ob sich die 14 Opec-Staaten und die 10 Kooperationspartner auf eine Verlängerung der derzeit geltenden Förderbeschränkung einigen können.

Die 14 Opec-Mitglieder verhandeln am Donnerstag zunächst in kleiner Runde, am Freitag kommt dann die größere „Opec+“-Runde, zu der auch Russland gehört, zusammen.

Marc Wilmots

Irans Nationalmannschaft: Aus für Coach Wilmots

Der Belgier Marc Wilmots hat iranischen Medienberichten über die Art und Weise seines Abschieds als iranischer Fußball-Nationaltrainer widersprochen.

„Wir sind in Verhandlungen, um eine einvernehmliche Lösung zu finden, nachdem der iranische Verband seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist und ich den Vertrag zu Recht beendet habe“, schrieb er bei Twitter. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Isna berichtet, der Vertrag sei nach einem Treffen in der Türkei mit dem Verbandspräsidenten Mehdi Tadsch einvernehmlich ...