Suchergebnis

Ole Gunnar Solskjaer

„Immer hungriger“: ManUnited im WM-Modus gegen Sevilla

Ole Gunnar Solskjaer versuchte gar nicht erst, die Ansprüche seines Arbeitgebers zu verbergen.

„Ins Halbfinale zu kommen, ist eine gute Leistung, ordentlich, aber für Manchester United noch nicht gut genug“, sagte der Trainer der Red Devils vor dem Europa-League-Duell mit dem FC Sevilla um das Finalticket. Als Spieler gewann Solskjaer mit United Meisterschaften in Serie, hatte als Sieg-Torschütze im legendären Finale von Barcelona maßgeblichen Anteil am Champions-League-Triumph 1999 gegen den FC Bayern.

Hans-Joachim Watzke

BVB-Chef Watzke: „Sancho-Verbleib ist in Stein gemeißelt“

Borussia Dortmund nimmt einen neuen Anlauf, die lange Alleinherrschaft des FC Bayern im deutschen Fußball zu beenden. Den Verbleib von Jadon Sancho deuten alle Beteiligten als positives Signal.

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke kommentiert in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur die anhaltenden Spekulationen um Sancho und bringt seine Hoffnung zum Ausdruck, dass zu Saisonbeginn trotz anderer Signale aus der Politik wieder Zuschauer in die Stadien zurückkehren.

Rudi Völler

Völler hatte sich in Europa League „mehr erhofft“

Auch mit ein wenig Abstand kann Bayer Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler dem Europa-League-Aus des Fußball-Bundesligisten nur wenig Positives abgewinnen.

„Wir hatten uns mehr erhofft, gerade in diesem Wettbewerb“, sagte der 60-Jährige dem „Kicker“ und ergänzte: „Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft verloren und wussten vorher, dass es schwer wird. Aber unsere Leistung, das muss man klipp und klar sagen, entsprach nicht dem, was wir können.

Der Außenseiter

Spannendes Finale: Drei Schwergewichte und ein Außenseiter

Vier Teams, ein Ziel: Das Europa-League-Endturnier in Nordrhein-Westfalen geht mit den Halbfinals in die entscheidende Phase.

Der FC Sevilla, Manchester United, Inter Mailand und Schachtjor Donezk wollen am 21. August beim Endspiel in Köln den Titel feiern. Die Deutsche Presse-Agentur beleuchtet die Chancen der Spitzenteams aus Spanien, England, Italien und der Ukraine.

FC SEVILLA: Die Europa League ist so etwas wie der Lieblingswettbewerb des Clubs aus Andalusien.

Erfolgsgarant

Die Abhängigkeit des FC Barcelona von Lionel Messi

790 Millionen Euro! So viel Geld hat der FC Barcelona allein in den vergangenen drei Jahren nach übereinstimmenden Schätzungen in die Ablösezahlungen für neue Spieler investiert.

Vor dem Viertelfinale gegen den FC Bayern München am 14. August in Lissabon (21.00 Uhr/Sky) weiß man bei dem fünfmaligen Champions-League-Gewinner aber trotzdem nur zu genau: Ob man gegen die Bayern eine Chance hat oder auch nicht, hängt immer noch maßgeblich von der Form eines einzigen Ausnahmestürmers ab: Lionel Messi, „der Superstar des letzten ...

Halbfinal-Einzug

Donezk und Sevilla stehen im Halbfinale in NRW

Der ukrainische Meister Schachtjor Donezk und der FC Sevilla aus Spanien haben das Halbfinale des Europa-League-Turniers in Nordrhein-Westfalen erreicht.

Donezk, das sich im Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg durchgesetzt hatte, gewann am Dienstagabend in Gelsenkirchen mit 4:1 (2:0) gegen den FC Basel. Sevilla setzte sich knapp 40 Kilometer entfernt in Duisburg mit 1:0 (0:0) gegen die Wolverhampton Wanderers durch. Schachtjor trifft im Halbfinale am Montag in Düsseldorf auf Leverkusen-Bezwinger Inter Mailand.

Leverkusen-Niederlage

Nach Europa-League-TV-Panne: RTL weist Verantwortung zurück

Nach der Panne mit eingespielten Köln-Fangesängen während der Europa-League-Partie Bayer Leverkusen gegen Inter Mailand hat der übertragende Sender RTL eine eigene Verantwortung zurückgewiesen.

„Die Fangesänge sind RTL als Option von der UEFA angeboten worden. Wir haben uns dazu entschieden, diese akustische Unterstützung einzuspielen. Das kam bei vielen Zuschauern sehr gut an. Eine optionale Möglichkeit der Auswahl bestand für RTL-Zuschauer nicht“, sagte ein RTL-Sprecher.

Romelu Lukaku

„Euromelu“ Lukaku kann Inter zum Titel führen

Der Matchwinner selbst blieb nach seinem Gala-Auftritt ganz bescheiden.

„Ich versuche, dem Team zu helfen, so gut ich kann. Für mich war der beste Spieler heute Nicolo Barella“, sagte Inter Mailands Sturm-Kante Romelu Lukaku nach dem 2:1-Sieg im Viertelfinale der Europa League gegen Bayer Leverkusen.

Der 27-Jährige war in Düsseldorf zunächst mit beherztem Körpereinsatz im Strafraum am 1:0 durch Barella entscheidend beteiligt und erzielte den zweiten Inter-Treffer sechs Minuten später selbst.

Thriller «Nicht tot zu kriegen»

Keiner lockt so viele Zuschauer an wie Iris Berben

Iris Berben, die an diesem Mittwoch 70 Jahre alt wird, hat sich ein weiteres Mal als Publikumsmagnet erwiesen. Der ZDF-Thriller „Nicht tot zu kriegen“ mit Berben in der Hauptrolle als alternde Diva erreichte am Montagabend ab 20.15 Uhr 4,75 Millionen Zuschauer (18,6 Prozent).

Damit hielt der Krimi die Fußball-Europa League bei RTL auf Abstand. Dort verfolgten ab 21.00 Uhr 3,31 Millionen die Niederlage von Bayer Leverkusen gegen Inter Mailand.

Inter Mailand steht im Halbfinale

Zweiter Viertelfinaltag der Europa League

Am heutigen Dienstag werden die zwei weiteren Halbfinal-Teilnehmer für das Europa-League-Turnier in Nordrhein-Westfalen ermittelt.

Die Bundesliga schaut nur zu. Bayer Leverkusen scheiterte am Vortag im Viertelfinale an Inter Mailand. Zuvor hatten sich in der Vorwoche schon der VfL Wolfsburg (gegen Schachtjor Donezk) und Eintracht Frankfurt (gegen den FC Basel) im Achtelfinale verabschiedet.

Inter darf sich dagegen auf das Semifinale gegen den Sieger der Partie Donezk - Basel freuen.