Suchergebnis

Sommerzeit ja oder nein?

Forscher warnen vor ewiger „Sommerzeit“

Im Sommer eine Stunde vor, im Winter eine Stunde zurück — viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung. Die EU-Kommission will nun vorschlagen, sie abzuschaffen. Wissenschaftler begrüßen das grundsätzlich. Aus ihrer Sicht widerspricht der künstliche Wechsel der Biologie. Viele Forscher warnen allerdings vor der dauerhaften Einführung der Sommerzeit — sie könne fatale Folgen haben.

In einer nicht repräsentativen Online-Umfrage der EU-Kommission hatten sich 84 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer gegen die Zeitumstellung ...


Eine Frau hat ihren Kopf auf die Unterlagen auf ihrem Schreibtisch gelegt. Ein Power-Nap im Büro erhöht die Leistungsfähigkeit.

Büroschlaf fördert Produktivität

Witze darüber gibt’s genug. Wie den hier: „Lieber acht Stunden Büro als gar keinen Schlaf.“ Schlafen, das hat keinen guten Ruf, und selbst das kleinste Nickerchen ist an den meisten Arbeitsplätzen tabu. Dabei meinen Schlafmediziner: Wir sollten uns viel häufiger mal zu den Akten legen. Büroschlaf steigere die Leistung. Erste US-Konzerne haben es begriffen und fördern das Dösen am Arbeitsplatz. Doch hierzulande passiert wenig. Warum eigentlich?

Ingo Fietze leitet das schlafmedizinische Zentrum an der Berliner Charité.

Schlafen

Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen

Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht.

Werde die fehlende Nachtruhe an freien Tagen nachgeholt, gehe Schlafmangel langfristig nicht mit einem erhöhten Sterberisiko einher, berichtet ein internationales Team von Schlafforschern im „Journal of Sleep Research“. „Wenn man am Wochenende nachschläft, muss man nicht jeden Tag auf die gesunden 7 bis 7,5 Stunden kommen, was auch oft für Arbeitnehmer unrealistisch ...

Schlaf

Weckzeit besser nicht von Schlaftracker-App vorgeben lassen

Einige Schlafüberwachungs-Apps versprechen genaue Messungen der Schlafphasen und dadurch einen optimalen Weckzeitpunkt. Manchmal klingelt der Wecker dadurch sogar früher als nötig.

Unnötig, findet Prof. Ingo Fietze von der Berliner Charité. Man sollte lieber allen Schlaf nutzen, den man kriegen kann, sagte der Mediziner dem Portal „Mobilsicher.de“. In den frühen Morgenstunden lägen ohnehin rund 95 Prozent der Tiefschlafphasen hinter einem.

Sleep Cycle Alarm Clock

Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen

Der Wecker klingelt, und man ist eigentlich noch gar nicht richtig ausgeschlafen. War es gestern einfach zu spät? Ist man schlicht kein Frühaufsteher? Oder hätte der Wecker besser zehn Minuten früher geklingelt und einen so nicht aus dem Traum gerissen?

Sogenannte Sleep-Tracker-Apps werben damit, diese Fragen beantworten zu können - und versprechen zudem besseren Schlaf. Halten sie Wort? Die Apps können unterschiedlich viel: Das simpelste Konzept hat die vorinstallierte iPhone-Uhren-App mit der Funktion Schlafenszeit.

Schlaf

Gute Vorbereitung hilft gegen Jetlag

Wer gleich nach der Fernreise wieder arbeiten gehen muss, sollte schon am Reiseort den eigenen Rhythmus anpassen. Dazu rät Prof. Ingo Fietze, Leiter des interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité.

„Je nachdem, wo man sich aufhält, geht man schon ein paar Tage vor der Rückreise eine oder zwei Stunden früher oder später schlafen“, erklärt der Experte. Wer also zum Beispiel an der Ostküste der USA Urlaub macht, verschiebt den eigenen Schlaf ein Stück nach vorn.

Schlaflos in Deutschland

DAK-Report: Die Deutschen schlafen schlecht

Alarmierender Befund der DAK-Gesundheit: Schlafstörungen sind zur Volkskrankheit geworden. Seit 2010 ist die Zahl der Menschen, die nur schwer ein- oder durchschlafen können, dramatisch gestiegen, um 66 Prozent bei den 35- bis 65-Jährigen. Jeder zehnte Arbeitnehmer leidet unter besonders schweren Schlafstörungen, heißt es im Gesundheitsreport der Krankenkasse. Tobias Schmidt beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Wie viel Schlaf braucht der Mensch, wo beginnt die Schlafstörung?

Wenn der Partner schnarcht

Schnarchen kann die Gesundheit gefährden

Sägen, knattern, röcheln, dann schimpfen, knuffen oder treten: Wenn man mit einem Schnarcher das Bett teilt, kann von erholsamer Nachtruhe eigentlich keine Rede sein.

Für die Schnarcher - und das sind immerhin jeder zweite Mann und jede vierte Frau ab 35 - bedeutet das oft den Umzug auf die Couch oder ins Gästezimmer. Wenn zusätzlich nachts der Atem aussetzt, kann es aber auch gefährlich werden. Dann ist Schnarchen Symptom einer sogenannten Schlafapnoe - einer Atemstörung, bei der der obere Atemweg teilweise oder komplett blockiert ...

Frau im Bett mit Handy

Stört das Smartphone die Nachtruhe?

Lesen im Kerzenschein, neben sich Kuscheltier, Partner oder Katze, auf dem Nachtkästchen ein Wecker. Das war einmal. Heute sind Abendlektüre, Sozialkontakt, Einschlafhilfe und Wecker vereint im Smartphone. Aber sind die allgegenwärtigen Begleiter auch die perfekten Bettnachbarn?

Es sind Zweifel angebracht. Denn genau wie im restlichen Alltag sind Smartphones nachts nicht nur praktisch, sondern sie können auch Probleme mit sich bringen.

„Smartphone-Aktivitäten vor dem Einschlafen stehen der Entspannung entgegen, die das ...

Durchwachte Nacht

Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen

Abends wälzt man sich ewig herum, nachts liegt man stundenlang wach, morgens ist schon weit vor dem Weckerklingeln nicht mehr an Schlaf zu denken. Das ist alles andere als erholsam.

Immerhin ist man mit solchen Problemen in guter Gesellschaft: Laut dem Robert Koch-Institut hat etwa ein Viertel der Erwachsenen Schlafstörungen und mehr als zehn Prozent empfinden ihren Schlaf häufig oder dauerhaft als nicht erholsam.

Wie äußern sich Schlafprobleme oder Schlafstörungen?