Suchergebnis

 Zarifa Ghafari

Frauenrechtlerin flieht vor den Taliban und will nun das Gespräch mit ihnen

Eigentlich wollte Zarifa Ghafari auf dem Podium des BBF nicht weinen, das hatte sie vorher im Gespräch beteuert. „Weil manchmal überkommen mich die Gefühle, wenn ich über die Flucht spreche.“

Nach einer Weile im Gespräch mit Steffi Dobmeier, stellvertretende Chefredakteurin bei Schwäbisch Media, stockt die Stimme dann aber doch und die Emotionen liegen in ihren eindringlichen Worten: „Ich will wirklich mit den Taliban reden“, sagt sie, „ich will sie fragen, warum sie meinen Vater getötet haben.

Jair Bolsonaro

Schwere Vorwürfe gegen Bolsonaro wegen Corona-Politik

In Brasilien hat ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Corona-Politik der Regierung schwere Vorwürfe gegen Präsident Jair Bolsonaro erhoben und eine Anklage empfohlen.

Die Regierung habe fahrlässig gehandelt und «die Bevölkerung absichtlich der konkreten Gefahr einer Masseninfektion ausgesetzt», um die Herdenimmunität zu erreichen, sagte Senator Renan Calheiros bei der Verlesung des Abschlussberichts am Mittwoch in Brasília.

Mit diesem Verhalten habe die Regierung, die sich nachweislich von einem parallelen ...

Überschwemmungen in Indien

Mehr als 100 Tote nach Starkregen in Indien und Nepal

Bei schweren Regenfällen in Indien und dem benachbarten Nepal sind in den vergangenen Tagen mehr als 100 Menschen gestorben.

Sie kamen in Erdrutschen ums Leben, wurden unter Trümmern von Häusern und Matsch begraben oder von den Fluten bei Überschwemmungen mitgerissen, wie Behördenmitarbeiter in beiden Ländern am Mittwoch mitteilten.

In Nepal starben demnach mindestens 48 Menschen, im nahe gelegenen indischen Bundesstaat Uttarakhand waren es 46 und im südlichen Bundesstaat Kerala 39.

Patienten und Pfleger auf der Intensivstation

Corona-Newsblog: Fast jedes zehnte Intensivbett mit Corona-Patient belegt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹:  Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 20.400 (601.635 Gesamt – ca. 570.400 Genesene - 10.855 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.855 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 103,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 132.500 (4.

Hurrikan und Flut treffen Munich Re: Gewinnziel steht

Die Zerstörungen durch Hurrikan «Ida» und die Flutkatastrophe in Europa kommen den Rückversicherer Munich Re teuer zu stehen. Beide Katastrophen zusammen dürften den Konzern rund 1,8 Milliarden Euro kosten, wie er überraschend am Dienstag in München mitteilte. Dennoch erwartet der Vorstand für das dritte Quartal einen dreistelligen Millionengewinn - während Analysten im Schnitt von einem Verlust ausgegangen waren. Auch den geplanten Jahresgewinn von 2,8 Milliarden Euro will das Management weiter erreichen.

M. Night Shyamalan

M. Night Shyamalan wird Jurypräsident der Berlinale

Der Filmemacher M. Night Shyamalan («The Sixth Sense», «Glass») wird Jurypräsident der nächsten Berlinale. Der 51-Jährige soll 2022 die Internationale Jury leiten, wie die Filmfestspiele in Berlin am Dienstag bekanntgaben.

Der US-amerikanische Thrillerregisseur, der in Indien geboren wurde, fessele mit seinen Genrefilmen «seit drei Jahrzehnten weltweit das Publikum».

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt.

 Die Familie Stern um das Jahr 1906 (von links, hintere Reihe): die Töchter Elsa, Rosa, Vater Sigmund Stern, Martha, Auguste und

Ein beispielhaftes Stück Wangener Erinnerungskultur

Samuel Sigmund Stern und seine Frau Fanny waren die ersten Juden, die sich 1891 in Wangen im Allgäu mit ihren Kindern niederließen. Die Familie führte in der Bindstraße ein Konfektionsgeschäft und wurde während des Dritten Reichs von den Nationalsozialisten brutal auseinandergerissen. Die Wangener Autorin Claudia Scherer geht in ihrem neuen Werk den Spuren der Sterns nach und liest daraus bei der Buchpremiere am Sonntag, 24. Oktober, um 11 Uhr in der Stadtbücherei im Kornhaus.

 19 Auszubildende von den Philippinen sind derzeit bei der Stiftung Liebenau beschäftigt.

19 philippinische Auszubildende für die Stiftung Liebenau

Fremdes Land, fremde Kultur und dann erstmal 10 bis 14 Tage in Quarantäne verbringen: So war die Ankunft der ersten philippinischen Auszubildenden zur Pflegefachkraft der Stiftung Liebenau, heißt es inb einer entsprechenden Pressemitteilung. Die Pandemiehabe die Pflegebranche besonders hart getroffen. Denn genau hier fehlten Fachkräfte. Noch vor Corona habe die Stiftung Liebenau international Kontakte, beispielsweise zu den Philippinen, aufgebaut, mit dem Ziel, Fachkräfte und Auszubildende aus diesen Ländern zu gewinnen.

Flugübung Blue Flag

Deutsche und israelische Kampfjets überfliegen Jerusalem

In einer symbolischen Geste haben Kampfjets der deutschen und der israelischen Luftwaffe gemeinsam Jerusalem überflogen. Auf Bildern waren die vier Flugzeuge auch über Israels Parlament, der Knesset, zu sehen.

Dies bildete den Auftakt der bislang größten internationalen Flugübung in Israel, an der neben Deutschland auch Italien, Großbritannien, Frankreich, Indien, Griechenland und die USA teilnehmen.

Der gemeinsame Flug über Jerusalem drücke «eine starke Partnerschaft und Verbindung zwischen den Luftwaffen und den Ländern ...

Reisende

Medienberichte: US-Einreisestopp endet zum 8. November

Ausländer mit einer Corona-Impfung können Medienberichten zufolge ab dem 8. November wieder in die USA einreisen.

Der Sender CNN und die Webseite «The Hill» berichteten unter Berufung auf einen Tweet vom Assistenz-Regierungssprecher Kevin Munoz von der Öffnung der Grenzen. Munoz schrieb am Freitag bei Twitter: «Die neue Reiserichtlinie der USA, die eine Impfung für ausländische Reisende in die Vereinigten Staaten vorschreibt, beginnt am 8.